Michael Jackson: Wurde er unter Druck gesetzt?

Forumsregeln
Bitte beim Posten von Infos aus dem www die Quelle angeben.
Danke !!!

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 100

Michael Jackson: Wurde er unter Druck gesetzt?

Beitragvon Remember MJ » 20. Sep 2010, 21:25

Michael Jackson sollte angeblich Drogen nehmen um regelmäßig an den Proben teilnehmen zu können. Bei Nichterscheinen drohte "AEG Live" dem Star angeblich mit einer Millionenklage.

Michael Jacksons drei Kinder sowie seine Mutter reichten vergangene Woche Klage gegen den Konzertveranstalter „AEG Live“ ein. Sie beschuldigen den Konzertveranstalter unter Anderem Michael Jackson nur unzureichend medizinisch versorgt zu haben, zudem solle sie ihren Vertrag mit Jackson gebrochen haben.
Der Gerichtsprozess in dem „AEG Live“ mutmaßlichen Vertragsbruch, Fahrlässigkeit und Betrügerei vorgeworfen wird, liefert pikante Details über die harten Wochen Michael Jacksons vor seinem Tod.
Laut Klageschrift sollen die Veranstalter Jackson im Juni zu Hause besucht haben und darauf bestanden haben, dass Michael aufhört, die Medikamente seines damaligen Arztes einzunehmen. Die Medikamente sollen Schuld an seiner Schläfrigkeit gewesen sein und Schuld daran, dass der Sänger Schwierigkeiten bei den Proben gehabt habe. Die Veranstalter sollen dieses Benehmen die „harte Liebe“ genannt haben und Michael Jackson aufgefordert haben, Dr. Murrays Medikamente zu nehmen und keine weitere Probe zu verpassen. Würde er sich nicht an diese Forderungen halten, würden sie ihn verklagen und die Tour absagen, drohten die Veranstalter dem Star laut Klageschrift.
„AEG Live“ soll zudem Jacksons Leibarzt Dr. Conrad Murray eingestellt haben, der dem King of Pop später die Überdosis Propofol verabreicht haben soll, an der er verstarb. Laut Klageschrift soll Dr. Conrad Murray einen Monat vor Jacksons Tod von „AEG Live“ eingestellt worden sein. Für 150.000 $ sollte Murray dafür Sorgen, dass Jackson seinen Schlaf bekommt und an allen Proben teilnimmt.
Bereits zwei Tage vor Jacksons Tod soll es dem King of Pop sichtbar schlecht gegangen sein. Er soll gefroren haben, durcheinander gewesen sein und gezittert haben. Trotz seinem körperlichen Zustand trainierte der 50-Jährige an diesen Tagen bis spät in die Nacht.

Michael Jackson verstarb am 25. Juni an einer Überdosis Propofol die ihm angeblich durch seinen Leibarzt Dr. Conrad Murray verabreicht wurde.

Quelle:http://www.erdbeerlounge.de/stars-entertainment/Michael-Jackson-Wurde-er-unter-Druck-gesetzt-10043-_a12972/site1-0-0
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 5919
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Michael Jackson: Wurde er unter Druck gesetzt?

Beitragvon Mjj forever » 25. Sep 2010, 13:07

Ich finde es einfach nur schrecklich, was man immer wieder erfährt.
Ob es stimmt, wissen wir ja leider nicht.
Nur wenn es stimmen sollte, ist es eine Ungeheuerlichkeit. Dann hätte AEG ihn mit Hilfe von Murray in den Tod getrieben!!!!
Das ist doch einfach nicht vorstellbar.
Wenn man sich solche Artikel durchliest, und dann daran denkt - man wollte auch Karten für ein Konzert haben, muss man doch gleich ein schlechtes Gewissen bekommen. Denn dann wäre man mit seiner Karte doch auch Schuld daran, dass sich Michael so schlecht gefühlt hat.
Dann wäre es mir lieber gewesen, nur neue CDs von ihm kaufen zu können und hin und wieder ein neues Video zu sehen.
Das hätte ich dann ganz bestimmt vorgezogen. Und ich glaube, so denken auch ganz viele andere Fans.

Viele Grüße
Brigitte
Bild
Benutzeravatar
Mjj forever
Team
Team||
 
Beiträge: 1895
Registriert: 06.2010
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
web tracker