Murry Verteidigung behauptet Selbstmord des King of Pop

Berichte, News und Anmerkungen zu Murray

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 543

Re: Murry Verteidigung behauptet Selbstmord des King of Pop

Beitragvon Gabi-Maus » 2. Jan 2011, 17:59

Da kann ich Dir nur zustimmen liebe Blanket.....ich sehe es auch so .....Michael ist sicher nicht absichtlich von uns gegangen....aber wir alle hoffen, daß es ihm dort wo er jetzt ist besser gehen mag. R.I.P. Michael

GLG von Gabi-Maus Mike 1 Mike 2 Mike 3
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3035
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Murry Verteidigung behauptet Selbstmord des King of Pop

Beitragvon Faith » 2. Jan 2011, 20:27

Natürlich hat Dr. M. den Katheder gelegt, aber es besteht ja theoretisch die Möglichkeit, dass er tatsächlich nicht die volle Dosis gespritzt hat, sondern das Michael selbst nachgelegt und ab- oder unabsichtlich zu viel erwischt hat.... Wie geschrieben, das glaube ich so oder so nicht. Ich wundere mich aber, das Dr.M. sich nun damit reinwaschen will, wo er doch die Beweismittel slebst verfälscht hat! Und hoffe, dass das gründlich nach hinten losgeht.....

Ihr es denn wirklich so klar, dass Michael schwerst medikamentenabhängig war und dass es zwangsläufig so enden musste? Für mich nicht! :sd6: Natürlich waren da Medis im Spiel, aber eindeutig ist diese Folgerung für mich nicht! Gefühlsmäßig und auch vom Kopf her. Ich habe in TII keinen zugedröhnten Junkie gesehen (ich habe den Film damals mehrmals im Kino gesehen, weil ich mir mein eigenes Bild machen wollte, ich war damals noch kein solcher Fan wie jetzt), auf den Bildern in den letzten Jahren machte er auf mich eher einen gelösten Eindruck- da gab es Aufnahmen, die ich ganz anders interpretiert habe....Eine lange exzessive Medikamentenabhängigkeit hätte Spuren im Körper hinterlassen, die aber lt. des Autopsieberichts, sofern er denn stimmt, wohl nicht da waren.....

Tja, :villafrage: :villafrage: :villafrage: Wir dürfen gespannt sein- und hoffen, dass wenigstens einmal Michael Gerechtigkeit widerfährt :icon_dafuer: :icon_dafuer: :icon_dafuer:

Grüßlis
Faith
Benutzeravatar
Faith
 
Beiträge: 191
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Murry Verteidigung behauptet Selbstmord des King of Pop

Beitragvon Mjj forever » 2. Jan 2011, 21:05

Hallo,
wenn Michael es sich selbst gespritzt hätte, wer hat die Spritze aus dem Katheder gezogen???
Er wäre doch beim spritzen eingeschlafen, dass haben doch sogar schon Anästhesisten 2009 gesagt.
Die wie viele andere auch zu Propofol befragt wurden.
Es mag ja sein, dass Michael das Wort Rache nicht kannte.
Aber Feigheit auch nicht! Und etwas anderes ist Murray nicht - indem er solche Lügen auftischt.

Selbst im Falle einer Verurteilung - kommt er meiner Meinung nach viel zu milde davon!
Was sind denn schon vier Jahre????

Er hat Michael umgebracht, er ganz alleine und kein anderer Arzt.


Viele Grüße
Brigitte
Bild
Benutzeravatar
Mjj forever
Team
Team||
 
Beiträge: 1895
Registriert: 06.2010
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: weiblich

Re: Murry Verteidigung behauptet Selbstmord des King of Pop

Beitragvon Faith » 2. Jan 2011, 21:55

Brigitte,

ich stimme Dir voll und ganz zu! Die Version von Dr. M. kann aus u.a. den von Dir genannten Gründen nicht wahr sein! Das müsste normalerweise auch mit Fingerabdrücken etc zu beweisen sein! Meine Sorge ist, dass das aufgrund der vernichteten Beweisstücke evtl nicht so eindeutig ist und dieser .... noch nicht einmal die 4 lächerlichen Jahre bekommt! Du hast ja recht, echte Gerechtigkeit KANN es gar nicht geben :weinen2:

Faith
Benutzeravatar
Faith
 
Beiträge: 191
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Mesereaus Reaktion zur Theorie der Verteidigung von Dr. Murr

Beitragvon Blanket » 5. Jan 2011, 19:21

verschoben
der Hausmeister
RMJ


Mesereaus Reaktion zur Theorie der Verteidigung von Dr. Murray

Die Strategie der Verteidigung von Dr. Murray soll angeblich sein, dass Michael Jackson (versehentlich) Selbstmord begangen haben könnte, als Dr. Murray kurz das Schlafzimmer von Michael verlassen hatte und der Sänger sich selbst Propofol verabreicht hatte. Tom Mesereau, Michael Jacksons Anwalt im Prozess von 2005, reagierte darauf wie folgt: „Murray allein war für den Tod von Michael Jackson verantwortlich... Die Verteidigung wird versuchen, die Aufmerksamkeit von ihrem schuldigen Klienten auf Michael Jackson abzulenken... In Wahrheit war Michael Jackson weder suizidgefährdet noch in sonst einer Art selbstzerstörerisch, wie das die Verteidigung zu sagen versucht. Es ist zu hoffen, dass ihre Verteidigungsstrategie nicht erfolgreich sein wird.“

Quellen: jerseyshorereality.com, thehollywoodgossip.com

GLG
Blanket
Bild
Benutzeravatar
Blanket
 
Beiträge: 2190
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Murry Verteidigung behauptet Selbstmord des King of Pop

Beitragvon Mjj forever » 7. Jan 2011, 22:55

Hallo,
da müssen wir wohl abwarten, wer noch alles auf Zeuge aufgerufen wird.
Bisher sieht es für Murray allerdings nicht gut aus. Ich hoffe ganz stark, dass es auch so bleibt.
4 Jahre sind doch sowieso nur lächerlich als Strafe. In meinen Augen ist es keine Strafe.
Denn er kann danach genauso weitermachen wie bisher. Wer weiss, wieviele er sonst noch auf dem Gewissen hat.

Viele Grüße
Brigitte
Bild
Benutzeravatar
Mjj forever
Team
Team||
 
Beiträge: 1895
Registriert: 06.2010
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
web tracker