Polizei-Pfusch zerstört wertvolle Beweismittel

Berichte, News und Anmerkungen zu Murray

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 382

Polizei-Pfusch zerstört wertvolle Beweismittel

Beitragvon Remember MJ » 16. Mär 2011, 19:40

Die Polizei von Los Angeles hat es laut einem US-Medienbericht versäumt, die Videoaufnahmen, die am Todestag von Michael Jacksons Haus gemacht wurden, zu kopieren.

Im Verfahren gegen den ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray, hatte die Verteidigung bei Gericht beantragt, Einblick in die Bänder der Überwachungskameras auf dem Anwesen des "King of Pop" zu erhalten. Dies berichtete die Internet-Klatschseite tmz.com am Mittwoch.
Die Anwälte des wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Kardiologen versprachen sich davon Aufschluss über alle Personen, die am 25. Juni 2009, dem Todestag des Sängers, zu dessen Haus Zutritt hatten. Doch was sie erfuhren, soll niederschmetternd gewesen sein: Laut TMZ hat das Los Angeles Police Department (LAPD) nur vier Minuten Material kopiert, der Rest der 24-Stunden-Aufnahme wurde automatisch gelöscht.
Das Videotape spult sich immer nach 24 Stunden zurück und überschreibt anschließend die Daten des Vortages. Da die Polizei unmittelbar nach dem Tod Jacksons nicht von einem Verbrechen ausging, sondern nur den Todeszeitpunkt ermitteln wollte, kopierten sie lediglich den Abschnitt als der Sänger gegen 12.30 Uhr von einer Probe nach Hause kam.
Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Murray war am Morgen von Jacksons Tod in dessen Haus und hat zugegeben, dem Künstler Propofol als Schlafmittel gegeben zu haben. Murray war im Mai 2009 von Jackson als Leibarzt eingestellt worden und bezog angeblich ein Gehalt von 150.000 Dollar pro Monat.
Der Kardiologe plädierte im Januar im Rahmen einer Anhörung zu einer möglichen Anklageerhebung wegen fahrlässiger Tötung auf "nicht schuldig". Im Falle einer Verurteilung drohen dem 57-jährigen Mediziner bis zu vier Jahre Haft. Prozessbeobachter gehen davon aus, dass das Verfahren bis zu sechs Wochen dauern kann.
Richter Pastor hatte Mitte Januar nach einer sechstägigen Anhörung entschieden, dass die Beweislast gegen Murray einen Prozess rechtfertigt. Er verhängte auch ein sofortiges Berufsverbot gegen den Herzspezialisten. Murray darf seitdem in Kalifornien nicht mehr praktizieren. Dies gilt aber nicht für Nevada und Texas, wo er noch Patienten hat.

Quelle: ala/jar/dpa/reuters
Bild
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 6731
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Polizei-Pfusch zerstört wertvolle Beweismittel

Beitragvon Michaela1903 » 16. Mär 2011, 22:07

danke RMJ
.... hab das heute schon mal gelesen .... na da haben die ja wohl gepennt oder? wie kann man sowas nicht aufheben? ist unbegreiflich .... aber wundern tut mich das jetzt nicht wirklich ...
also nicht aufregen Dagi, hat keinen Zweck

LG Dagi
Benutzeravatar
Michaela1903
 
Beiträge: 753
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Strafprozess: Probleme mit der Aufnahme von der Überwachungs

Beitragvon Blanket » 17. Mär 2011, 08:19

verschoben
der Hausmeister RMJ


Strafprozess: Probleme mit der Aufnahme von der Überwachungskamera

Die Anwälte von Dr. Murray werden heute vor Gericht beantragen, dass ihnen die gesamte Überwachungsaufnahme von Michael Jacksons Haus von seinem Todestag ausgehändigt wird. Das Problem dabei ist jedoch scheinbar, dass das Video, abgesehen von vier Minuten, bereits überspielt wurde, da zum damaligen Zeitpunkt niemand angenommen hatte, dass es zu einem Strafverfahren kommen würde. Entsprechend hatte das Los Angeles Police Department damals nur die relevanten vier Minuten, als Michael Jackson um ca. 0:30 Uhr von den Proben nach Hause gekommen war, kopiert, damit der Zeitplan um Michael Jacksons Tod aufgestellt werden konnte. Der Rest des Überwachungsvideos wurde damals gar nicht angeschaut und entsprechend wurde das Video nach 24 Stunden automatisch überspielt. Unter anderem hätte dies gezeigt, wer wann ins Haus gekommen war an dem Tag, als Michael Jackson starb. Es stellt sich nun die Frage, was das Verteidigungsteam um Dr. Murray aus diesem Umstand machen wird und ob das fehlende Beweismaterial helfen wird, berechtige Zweifel [reasonable doubt] an der Schuld von Dr. Murray aufzuzeigen.

Erläuterung durch jackson.ch: Im amerikanischen Strafprozess gilt die Maxime „guilty beyond reasonable doubt“ [über jeden Zweifel erhaben schuldig]. Das bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft die volle Beweislast für die Anklage trägt und somit beweisen muss, dass in den Augen einer „reasonable person“ [vernünftigen Person] keine „reasonable doubts“ [berechtigen Zweifel] an der Schuld des Angeklagten bestehen.

Quellen: jackson.ch, tmz.com, thehollywoodgossip.com

GLG
Blanket
Bild
Benutzeravatar
Blanket
 
Beiträge: 2197
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Polizei-Pfusch zerstört wertvolle Beweismittel

Beitragvon Amadea » 18. Mär 2011, 12:14

ich glaub das alles nicht. Das kommt von der Verteidigung und TMZ ist das Sprachrohr. Die schmieren sowieso alles hin, wessen sie habhaft werden können. Mal stimmt es, und mal stimmt es nicht. Denen ist es egal, Hauptsache die Quoten stimmen.

Die Anwälte von Dr. Murray werden heute vor Gericht beantragen, dass ihnen die gesamte Überwachungsaufnahme von Michael Jacksons Haus von seinem Todestag ausgehändigt wird. Das Problem dabei ist jedoch scheinbar, dass das Video, abgesehen von vier Minuten, bereits überspielt wurde, da zum damaligen Zeitpunkt niemand angenommen hatte, dass es zu einem Strafverfahren kommen würde.


Da liegt der Hase im Pfeffer (sollte ich als Vegi gar nicht sagen, ups): Sie können behaupten, auf den Videos sei ENTLASTENDES Material gewesen und nun habe die POLIZEI es vernichtet. Ich muss schon sagen, das ist hanebüchen. DAS müsste ja die DÜMMSTE Polizei auf der Welt sein, wahrscheinlich glauben das doch nur solche, die immer diese Filme "Dümmer als die Polizei erlaubt" oder wie die heißen gucken. :ahm:
Bild
Benutzeravatar
Amadea
 
Beiträge: 129
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Polizei-Pfusch zerstört wertvolle Beweismittel

Beitragvon Mjj forever » 19. Mär 2011, 10:57

Hallo,
das kann ich auch irgendwie nicht glauben.
Nach seinem Tod hatte ich doch gelesen, die Polizei wollte nicht Fehler aus anderen Prozessen wiederholen. Deshalb hätten sie besonders sorgfältig gearbeitet. Auch wenn es länger gedauert hätte.
Irgendwie kommt mir da etwas sehr faul vor.

Viele Grüße
Brigitte
Bild
Benutzeravatar
Mjj forever
Team
Team||
 
Beiträge: 1896
Registriert: 06.2010
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
web tracker