Michael Jackson neu lesen


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 998

Michael Jackson neu lesen

Beitragvon Gabi-Maus » 18. Feb 2016, 22:36

Michael Jackson neu lesen

Dieser Artikel stammt von Willa Stillwater und fasst einige Gedanken zusammen, die sie bereits in ihrem Buch M Poetica: Michael Jacksons Art of Connection and Defiance (M Poetica: Michael Jacksons Kunst der Zusammenhänge und des Widerstands) dargestellt hat.



Während der späten 1980er und frühen 1990er schlug ein aufsehenerregendes kulturelles Phänomen die Nation und die Welt in ihren Bann: Michael Jackson schien „weiß zu werden“. Mitte der 1980er war Jackson wohl der bekannteste Mann der Welt. Und dann, während die ganze Welt zusah, veränderte er stufenweise die physischen Merkmale seiner Rasse direkt vor unseren erstaunten Augen. Es war unvorstellbar, als ob ihm Flügel gewachsen wären. Die Leute konnten es schlichtweg nicht glauben und sie konnten nicht aufhören darüber zu sprechen.

Ich ging gerade in die Abschlussklasse im Süden, und es schien, dass jede Klasse mindestens einmal im Semester zur Michael Jackson Diskussionsgruppe wurde. Es war egal, ob es in der Klasse eigentlich um Kavalierdichter, Transzendentalisten oder britische Frauenroman-Autorinnen gehen sollte – an einem gewissen Punkt gerieten wir in eine Michael Jackson Debatte, die dann die gesamte Klassendiskussion einnahm. Ich sah es wieder und wieder geschehen. Studenten wie Professoren, ebenso wie die Nation insgesamt konnten nicht aufhören, über die sich verändernde Farbe von Jacksons Haut zu reden und darüber, wie es zu interpretieren sei und wie man darauf reagieren sollte und was es kulturell bedeutete. Und wir reden noch immer darüber. 20 Jahre später fordert uns das sich verändernde Gesicht von Michael Jackson noch immer heraus, zwingt uns dazu, uns einigen unserer tiefsten, am meisten verdrängten Gefühlen hinsichtlich Rasse und Identität zu stellen.

Typischerweise gibt es bei einem kulturellen Ereignis dieser Größenordnung eine Vielzahl an Meinungen hinsichtlich der zugrunde liegenden Ursachen. Jedoch scheint es diese bei diesem speziellen Phänomen nicht zu geben. Mit der möglichen Ausnahme von Jacksons Fans stimmt man allgemein darin überein, dass er seine Hautfarbe und andere Rassenmerkmale aus tiefen Unsicherheiten heraus und aufgrund seiner eigenen inneren Dämonen verändert habe. Wenn wir jedoch einen näheren Blick auf seine Kunst und sein Leben werfen, so liefert Jackson selbst eine ganz andere Interpretation: Nämlich die, dass es sich um eine künstlerische Entscheidung handelt.

Zum Beispiel betrachtet Jackson in seinem Video Scream, das im Jahr 1995 veröffentlicht wurde, drei Bilder. Beim ersten Bild handelt es sich um ein Portrait von Andy Warhol, der als Kind unter Autoimmunstörungen litt – Störungen, die die Pigmentierung seiner Haut angriffen – und der später ein exzentrisches öffentliches Gesicht als Teil seiner Kunst entwickelte: Extrem bleiche Haut, pechschwarze Augenbrauen und eine Reihe von schäbigen weißen Perücken. Das dritte ist ein Gemälde von René Magritte, Sohn des Menschen, in dem ein Stillleben, ein Kunstwerk über das Gesicht der Person gesetzt wurde: Wir sehen Kunst, wo wir eigentlich erwarten ein Gesicht zu sehen. Zwischen ihnen ist ein abstraktes Bild von Jackson Pollock, dessen Vorname in diesem Zusammenhang an Bedeutung gewinnt. Es funktioniert wie ein Pfeil, der uns erzählt, in welcher Reihenfolge wir die zwei benachbarten Bilder interpretieren müssen. Jackson bekräftigt diese Idee, indem er sein eigenes Bild hineinschneidet, ehe er zu dem Pollock Gemälde zurückkehrt. Durch die sorgfältige Auswahl und Platzierung dieser Bilder nutzt Jackson die Sprache der Kunst, um zu erklären, dass, wie bei Warhol, seine sich verändernde Erscheinung als Erkrankung begann, die seine Pigmentzellen angriff, dass dann aber eine bewusste künstlerische Entscheidung daraus wurde.

BildBildBild

Jacksons Gespräche mit seinem Dermatologen Dr. Arnold Klein unterstützen diese Interpretation. Dr. Klein hat bestätigt, dass Jackson an Vitiligo litt. Jedoch sagte dieser auch in Interviews, dass Jackson über sein Gesicht wiederholt als von „einem Kunstwerk“ sprach.

Da gibt es auch noch andere, subtilere Anzeichen. Das wichtigste davon ist, dass Jackson niemals irgendeine übermäßige Ambivalenz hinsichtlich seiner Rasse zeigte. Stattdessen sehen wir seinen offensichtlichen Stolz darüber, als ein Erbe von James Brown und Teil einer langen Tradition von schwarzen Künstlern betrachtet zu werden, und wir sehen seine Arbeit mit jüngeren Künstlern, so wie Lenny Kravitz, Will.i.am, Akon, Usher, Ne-Yo und vielen anderen, junge Hip Hop Künstler eingeschlossen. Der Produzent Teddy Riley, der mit Jackson an seinen Alben Dangerous, Blood on the Dance Floor und Invincible gearbeitet hat, sagt:

Natürlich fühlte er sich wohl in seiner Haut als Schwarzer. Wir waren in Sessions, in denen wir einfach abgegangen sind und er sagte: „Wir sind schwarz und wir sind die talentiertesten Menschen auf dem Antlitz der Erde.“ Ich weiß, dieser Mann liebte seine Kultur, er liebte seine Rasse, er liebte seine Leute. 



Wir sehen auch seine Unterstützung für Angelegenheiten wie die NAACP, den United Negro College Fond, die Congressional Black Caucus, die National Rainbow Coalition und Hilfsaktionen für Afrika. Und wenn man den Interviews im Laufe der Jahre lauscht, sind die, wo er wahrlich am gelassensten erscheint, seine Interviews mit Ebony, so wie bei seinem letzten Interview im November 2007, wo er ganz bei der Sache ist, lacht und Spaß hat. All das führt zu dem Schluss, dass wir, hätte sich Jacksons Erscheinung nicht geändert, seine rassenbezogene Identifikation vermutlich nie in Frage gestellt hätten. Unbehagen mit seiner Rasse war schlichtweg kein offensichtlicher Teil seiner psychologischen Verfassung.

Da gibt es auch noch andere Anzeichen. Zum Beispiel ist hier sein Rat an Kobe Bryant, der Jackson als seinen Mentor bezeichnete, dass es „okay ist“ dich selbst und dein Metier bis zu einem Extrem zu pushen, um ein Ideal zu verfolgen:

Eines der Dinge, die er mir immer sagte, war: „Hab keine Angst davor anders zu sein. Mit anderen Worten, wenn du dieses Verlangen hast, diesen Antrieb, wird es immer Leute geben, die versuchen dich davon weg- und näher an das Rudel heranzuziehen, damit du „normal“ bist.“ Und er sagte: „Es ist okay so ehrgeizig zu sein, es ist okay besessen zu sein von dem, was du willst. Das ist absolut in Ordnung. Hab keine Angst davor, abzuweichen. 



Und da gibt es eine lustige kleine Anekdote, die Stevie Nicks von Bill Clintons Amtseinführung erzählt. Sie und Jackson traten auf Clintons Amtseinführungskonzert auf und Jackson fragte über eine Hilfskraft, ob er sich etwas Make-up ausleihen könnte. Sie schickte es rüber, aber es kam unbenutzt zurück. „Ich habe eine helle Chanel Foundation verwendet… Michael schickte eine Notiz zurück, um sich zu bedanken, aber der Farbton sei nicht hell genug für ihn.“ Die Geschichte lässt mich einfach den Kopf schütteln und lachen. Es ist einfach nicht die Aktion eines unsicheren schwarzen Mannes, der versucht, als weiß durchzugehen und hofft, niemand wird es bemerken. Eher kommt es mir vor wie das Werk eines Tricksters – eines selbstsicheren Künstlers mit einem schlitzohrigen Sinn für Humor, der versucht damit etwas auszusagen.

Aber was sollte die Aussage sein? Wenn wir akzeptieren, dass Jacksons sich veränderndes Gesicht Kunst war, wie er Dr. Klein sagte und in Scream (sowie auch in Ghosts und Black or White) andeutet, was bedeutet sie dann? Wie interpretieren wir sie? Vielleicht ist der beste Weg sich dem zu nähern der, sich den Effekt anzusehen, den sie hatte. Bill Clinton hat wiederholt gesagt, er wollte eine „nationale Unterhaltung über Rasse“ beginnen, aber sogar mit der Macht einer Präsidentschaft hinter sich war er nie in der Lage es geschehen zu lassen.

Michael Jackson tat es und das gleich auf globaler Ebene. In der Tat konnten wir nicht aufhören über Rasse zu sprechen oder aufhören darüber nachzudenken. Jedes Mal wenn sich Kollegen um die Kopiermaschine scharten und ihn dafür verspotteten „weiß zu werden“ oder jedes Mal, wenn ein Elternteil ein Kind korrigierte, nein, er ist keine weiße Frau, sondern ein schwarzer Mann, mussten sie auf einer gewissen Ebene darüber nachdenken, was diese Bezeichnungen bedeuten. Was bedeutet es ein Schwarzer oder Weißer zu sein? Was bedeutet es männlich oder weiblich zu sein? Jedes Mal, wenn Jackson sich selbst als Schwarzen bezeichnete – was er beharrlich tat, selbst als sein Gesicht so weiß wie das einer Geisha war – mussten wir einen Moment innehalten und darüber nachdenken. Was bedeutet das genau, und warum ist es so wichtig für uns? Jedes Mal, wenn wir ihn ansahen, erfuhren wir die seltsame Unstimmigkeit unserer Augen, die mit unseren Gehirnen nicht übereinstimmten, was uns zwang Glaubensinhalte zu hinterfragen, von denen wir überzeugt waren, dass sie wahr seien.

Jackson verstand die auserlesene Macht dieser Unstimmigkeit und er verstand genau, wie man sie erschuf und aufrechterhielt. Er ließ uns die sich verändernde Farbe seiner Haut nie vergessen. Tatsächlich stellte er sicher, dass sie im Vordergrund unserer Wahrnehmungen von ihm blieb. Er hat seinen Look ständig verändert, sodass wir uns nie an seine Erscheinung gewöhnen konnten und er verwendete oft Make-up, das alarmierend weiß war – nicht der Farbton, den er gewählt hätte, wenn er versucht hätte unbemerkt durchzugehen.

Aber er wollte nicht „durchgehen“. Das war nicht seine Absicht. Sein Ziel war das genaue Gegenteil. Wenn farbige Menschen versuchen durchzugehen, hoffen sie, dass niemand ihre Hautfarbe bemerkt. Jackson zwang uns zu bemerken und zwang uns damit umzugehen – zwang uns mit der Schande und der Entrüstung, der Arroganz und Verachtung, den vielen unterirdischen Gefühlen über Rasse, die sein Gesicht an die Oberfläche brachte, umzugehen. Jackson wollte nicht, dass wir uns wohlfühlen mit der sich verändernden Farbe seiner Haut, wollte nicht, dass wir aufhören den Konflikt in uns selbst zu spüren, wenn wir mit der Veränderung konfrontiert werden und wollte nicht, dass wir aufhören über die Implikationen dieses Konflikts nachzudenken und warum wir ihn so stark empfinden. Und das haben wir nicht! Nach zwei Jahrzehnten und selbst nach seinem Tod fühlen wir noch immer diesen Konflikt in uns selbst, wir reden noch immer darüber, und er fordert uns noch immer heraus.

Es ist wichtig, dass Jackson sich entschieden hat Geschlechtermerkmale – ebenso wie die von Rasse – durcheinanderzubringen, denn unsere jeweilige Reaktion erhellt die andere. Während viele Menschen ihn beschuldigten sich seiner Rasse zu schämen, beschuldigte ihn niemand sich seines Geschlechts zu schämen. Seine Veränderung von Merkmalen in Sachen Rasse und Geschlecht waren ähnlich, aber unsere Reaktionen waren unterschiedlich. Lag also der Unterschied in ihm oder in uns? Schämte er sich für seine Rasse oder waren wir so hartnäckig darin, ihn auf diese Weise zu interpretieren – selbst als er uns erzählte, er habe Vitiligo – weil wir noch immer etwas Beschämendes darin sehen, schwarz zu sein, auf eine Art, wie wir nichts Beschämendes darin sehen männlich zu sein? Dies sind die Art verunsichernde Fragen, die zu stellen Michael Jackson, der Künstler, uns zwingt.

Vielleicht war der Effekt auf Kinder sogar noch tiefgreifender. Mein Zwölfjähriger erkennt Jackson sofort in allem von „ABC“-Videoclips über Beat It bis hin zu Men in Black II und scheint sich vollkommen wohlzufühlen mit der Idee, dass ein und dieselbe Person so unterschiedlich aussehen kann, während sie dennoch so einzigartig und offensichtlich sie selbst ist. Michael Jackson macht sowohl als Person, als auch als Konzept einfach Sinn für ihn auf eine Art und Weise, die ich nicht ganz verstehe.

Bild

Das bringt mich dazu, über die ganze Generation an Kindern nachzudenken, die nun mit den vielen Gesichtern von Michael Jackson aufgewachsen ist. Ich frage mich, ob sie „Schwarz sein“ und „Weiß sein“ irgendwie weniger streng als frühere Generationen zuordnen – ob ihre Wahrnehmungen von rassenbezogenen Grenzen irgendwie flüssiger und weniger absolut sind – alles, weil ein Mann die Vision und den Mut hatte, diese Grenzen zu überschreiten.

Und es hat Mut gekostet. Der Druck auf Jackson sich anzupassen muss gigantisch gewesen sein – von seinen Unterstützern ebenso wie von seinen Gegnern, Schwarzen ebenso wie Weißen. Niemandem gefiel, was er tat. Aber er trotzte uns allen und tat, was er tun wollte oder tun musste. Wenn das Ziel eines Künstlers ist, uns zu verunsichern, unsere Wahrnehmungen und Überzeugungen herauszufordern und uns dazu zu zwingen, uns selbst und unsere Kultur auf neue Weise zu sehen, dann war Jacksons provokativstes Kunstwerk wohl sein eigener sich entwickelnder Körper. Während Warhol uns zwang Campbell Suppendosen anzusehen und über unser Verhältnis zur Konsumkultur auf eine neue Art nachzudenken, zwang uns Jackson ihn anzusehen – den kleinen Jungen, den wir seit der Kindheit geliebt hatten, der zu etwas Unerwartetem herangewachsen war – und stellte unsere Annahmen über Identität und Rasse, Geschlecht und Sexualität in Frage.

Bild

“Bin ich die Bestie, die du dir vorstellst?”

Aber wie wir bei Visionären von Sokrates bis Galileo, William Tyndale bis Charles Darwin gesehen haben, kannst du dich über solch tief sitzende Überzeugungen nicht ohne Konsequenzen hinwegsetzen. Im Jahr 1993, zu einer Zeit, als Jackson unsere Vorstellungen über Rasse, Geschlecht und Sexualität am massivsten herausforderte – als er uns unbequem anders und fremd erschien und daher extrem anfällig für Fehlinterpretation war – in diesem kritischen Moment passierte das Undenkbare: Ein Mann beschuldigte Jackson, seinen Sohn sexuell missbraucht zu haben.

Die Beweislage gegen Jackson ist bestenfalls problematisch. Das intensive Streben des Vaters nach einer großen Barabfindung beunruhigte somit die Mutter und den Stiefvater des Jungen, der zu der Überzeugung gelangte, der Vater plane einen Erpressungsversuch, sodass der Stiefvater eines ihrer Telefongespräche aufnahm. In dieser Unterhaltung gibt der Vater zu, Leute bezahlt zu haben, um „einen Plan, der nicht nur der meine ist,“ auszuführen und sagt: „Da sind andere Leute in gewissen Positionen beteiligt, die auf meinen Anruf warten. Ich habe sie dafür bezahlt es zu tun.“ Er sagt auch: „Ich wurde trainiert darin was ich sagen und was ich nicht sagen soll“ und prahlt „Wenn ich das durchziehe, werde ich haushoch gewinnen.“

Acht Tage nach diesem Gespräch nahm der Vater, ein Zahnarzt, ihn mit in seine Praxis, wo ein Anästhesist zu ihnen stieß, der seine frühere Position aufgrund ethischer Verstöße verlassen musste und nun seinen Lebensunterhalt damit bestritt, Gelegenheitsjobs auszuführen. Der Vater zog einen Milchzahn seines Sohnes und begann dann den Jungen auf hartnäckige Art und Weise über seine Beziehung mit Jackson zu befragen. Der Vater schrieb später eine Chronologie nach seiner Erinnerung der Ereignisse, und sein Bericht über diesen Tag in der Zahnarztpraxis bringt ein sehr verstörendes Bild zum Vorschein.

Am Anfang beginnt der Vater das Gespräch, indem er seinen Sohn belügt, ihm sagt, dass „ich sein Schlafzimmer verwanzt habe“, was nicht stimmte und „Ich weiß alles“, was ebenso wenig stimmte. Er fabriziert dann eine Geschichte, die eindeutige sexuelle Handlungen enthält, und erzählt dem Jungen, er wisse, dass er und Jackson diese Dinge getan hätten. Der Vater fordert seinen Sohn auf, ihm diese Geschichte sexuellen Fehlverhaltens zu bestätigen, indem er ihm sagt, dass „ich sowieso alles weiß und ich es einfach nur von ihm hören wollte.“ Er droht dann damit Jacksons Karriere zu zerstören, wenn der Junge nicht täte, was er wolle, indem er sagt, dass, wenn er ihm nicht sagen würde, was er erwarte zu hören, „dann werde ich ihn (Jackson) fertigmachen.“

Basierend auf der eigenen Beschreibung des Vaters darüber, was an diesem Tag passiert ist, ist klar, dass er seinen Sohn auf eine sehr manipulative und erzwungene Weise befragt hat. Allerdings sind nicht nur die Worte des Vaters zwingend; die ganze Situation ist zwingend. Wieso beschließt er, den Jungen in seiner Zahnarztpraxis zu befragen, direkt nachdem er ihm einen Zahn gezogen hat? Das ist für mich der verblüffendste Teil der ganzen Geschichte. Meiner Vorstellung nach würde ein Vater ein so sensibles Thema wie dieses besprechen wollen, wenn sein Sohn sich sicher und wohl fühlen würde und ruhig sprechen könnte – nicht wenn er in einer Zahnarztpraxis sitzt und aus einer Wunde blutet, die sein Vater selbst ihm zugefügt hat. Es könnte kaum eine deutlichere Demonstration elterlicher Macht geben oder der Fähigkeit des Vaters seine Drohungen wahr zu machen und Schmerz zuzufügen. In der Tat ist es schwierig, sich eine beängstigendere Situation für ein Kind vorzustellen als die Befragung dieses Vaters von seinem jungen Sohn.

Jedenfalls ist es möglich, dass der Vater einen Grund dafür hatte, seinen Sohn an solch einem ungewöhnlichen Ort und zu solch einem ungewöhnlichen Zeitpunkt zu befragen: Weil er ihn befragen wollte, während er sediert war. In seiner Chronologie gibt der Vater klar an, dass er wartete, bis sein Sohn nicht mehr sediert war, um den Sachverhalt anzuschneiden: „Als Jordie aus der Narkose zurückkam, bat ich ihn mir von Michael und sich zu erzählen.“ Jedoch sagt der Vater einem Reporter in einem KCBS-TV Bericht am 3. Mai 1994, sein Sohn habe die Anschuldigungen gegen Jackson hervorgebracht, während er unter Sedierung stand, obwohl er die Frage des Reporters über die Art von Droge, die er verwendete, um den Jungen zu sedieren, nicht beantwortete. Wenn die Antwort des Vaters KCBS-TV gegenüber wahr ist, ist es sehr beunruhigend, dass der Junge diese Anschuldigungen erstmals machte, während er unter dem Einfluss irgendeiner unbekannten Droge stand, besonders wenn man die Art und Weise bedenkt, auf die der Vater die Befragung durchführte: Mit Lügen und Drohungen und der Unterstellung spezifischer sexueller Handlungen.

Trotz einer derart zweifelhaften Beweislage verfolgte das Büro des Bezirksstaatsanwaltes den Fall gegen Jackson hartnäckig – und die Presse und öffentliche Meinung folgten dem. Es ist eine berechtigte Frage, ob die Polizei (sowie die Presse und die Öffentlichkeit) in erster Linie durch die Beweislage motiviert war oder durch das Falschlesen von Jacksons Persönlichkeit aufgrund seiner Kunst, aufgrund seiner Überschreitung von traditionellen Grenzen von Rasse, Geschlecht und Sexualität. Wie Jackson in Ghosts andeutet, war vielleicht das wahre Verbrechen, für das er angeklagt wurde, ein „Freak“ zu sein, ein „Spinner“, und eine Menge Leute scheinen ihn in diesem Anklagepunkt für schuldig zu befunden zu haben.

„Bin ich unheimlich für dich, Baby“

Bild

In vielfältiger Weise ist Ghosts Michael Jacksons wichtigstes Werk. Es gewährt nicht nur interessante Einblicke in Jacksons Analyse des Belästigungsfalles, es bietet auch einen Schlüssel für die Interpretation seiner anderen Werke an. Es artikuliert Jacksons künstlerische Vision und seine Philosophie, dass Kunst unterhalten sollte, jedoch kraftvoll, sogar „unheimlich“ – mit anderen Worten, dass Kunst uns dazu ermutigen sollte, uns selbst, unsere Vorurteile und unsere Annahmen auf eine Art zu hinterfragen, die sich vielleicht „unheimlich“ anfühlt oder bedrohlich oder unbequem, die aber letztlich zu neuen Einsichten führt.

All dies deutet darauf hin, dass der Song Is It Scary aus Ghosts etwas sehr Bedeutendes zu sagen haben muss: Sein Titel bringt Jacksons ästhetische Vision auf den Punkt. Dennoch sind seine Lyrics verblüffend. Hier ist ein Auszug:



Ich werde genau das sein 

Was du sehen willst 

Du bist es, der mich verspottet 

Denn du möchtest 

Dass ich der Fremde in der Nacht bin



Was soll das bedeuten? Dieser Song wurde zu einer Zeit geschrieben, als die öffentliche Meinung sich zu verändern begann und auf eine neue Art verfestigte: Die Leute begannen, Jackson als einen Kindesbelästiger zu sehen, als einen „Fremden in der Nacht“. Er scheint sich auf die öffentliche Wahrnehmung rund um den Skandal zu beziehen, Aber was ist mit den Zeilen „Ich werde genau das sein / Was du sehen willst“? Was bedeutet das?

In den folgenden Versen wiederholt Jackson diese Idee – dass er die Gedanken reflektieren wird, die wir auf ihn projizieren – und er wird deutlicher:

Amüsiere ich dich 

Oder verwirre ich dich einfach nur? 

Bin ich die Bestie, die du dir vorstellst?
Und wenn du 
Exzentrische Seltsamkeiten sehen möchtest 

Werde ich vor deinen Augen grotesk sein 

Lass es alles zustande kommen



Was meint er damit – mit „exzentrischen Seltsamkeiten“ und „Werde ich vor deinen Augen grotesk sein“? Und was meint er mit diesen Zeilen einige Strophen später?

Also sag mir, 

Ist das Realismus für dich, Baby? 

Und bin ich unheimlich für dich?



Was bedeutet das? Was genau sagt er?

Wenn ich dies korrekt deute, denke ich, bedeutet es, dass wir zurückgehen müssen, um alles über Michael Jacksons Leben nach 1993, von dem wir denken, wir würden es kennen neu zu bewerten.

„Ich werde genau das sein, was du sehen willst“



Eines der Dinge über Jackson nach 1993, von denen wir denken, dass wir sie wissen ist, dass er umfassende plastische Operationen hatte – dass er im Grunde besessen war von plastischen Operationen. Jedoch stützen sich diese Urteile aus Fotografien, und wenn diese Fotografien für einen Vergleich zusammenmontiert werden, picken die Boulevardmedien ausnahmslos die am meisten voneinander abweichenden heraus, die Ausreißer: mit anderen Worten, diejenigen Fotos, die am anschaulichsten das Ergebnis unterstützen, welches sie zu belegen versuchen. Aber was ist denn, wenn wir das Gegenteil davon machen? Was ist, wenn wir die Ausreißer meiden und die Fotos miteinander vergleichen, die sich mehr ähneln? Unten ist eine Serie von fünf Fotos, die 34 Jahre von Jacksons Leben umspannen, von seinen frühen Teenagerjahren bis zu seinen späten Vierzigern, und mit Ausnahme der Veränderungen an der Nase und dem Kinn, die Jackson in seiner Autobiografie Moonwalk im Jahr 1987 selbst zugegeben hat, sehe ich keinerlei Zeichen plastischer Operationen.

Bild

Ich weiß sehr wenig über plastische Chirurgie, aber wenn ich diese Fotos und noch viele ähnliche betrachte, sehe ich nur die natürliche Entwicklung eines reifenden Gesichtes. Seine Stirn, Augen, Wangen, Lippen und Kinnpartie sehen für mich ziemlich gleich aus. Im Grunde genommen ist das Foto von 1987 für mein Empfinden dem Foto von 2002, 15 Jahre später aufgenommen, ähnlicher als dem Foto von 1984, aufgenommen drei Jahre vorher, als sein Gesicht sich noch entwickelte – eine Ähnlichkeit, die der vorherrschenden Behauptung widerspricht, dass nämlich Jackson die Form seines Gesichtes nach 1993 radikal verändert habe.

Jacksons Mutter bestätigt dies, als sie Oprah Winfrey im November 2010 in einem Interview erzählt, dass Jackson einige Operationen an seiner Nase hatte, nicht aber an seinem gesamten Gesicht, wie weithin behauptet und generell geglaubt wurde. Winfrey fragt sie: „Als er damit fortfuhr, andere Operationen zu haben und die Art seines Aussehens änderte, hattest du da das Gefühl, du könntest darüber etwas zu ihm sagen?“ Mrs. Jackson reagiert darauf, indem sie sagt: „Er hatte andere Operationen an seiner Nase, aber alles weitere hat er nicht getan, mit Ausnahme der Behandlung wegen Vitiligo.“ Offenbar sieht seine Mutter einfach ebenfalls die natürliche Entwicklung seines reifer werdenden Gesichtes, und ich würde sie als ultimative Expertin für dieses Thema betrachten.

Warum also wurde es allgemein so akzeptiert, dass Jackson umfassende plastische Operationen hatte? Ich denke, teilweise deshalb, weil er den üblichen Vorstellungen von Rasse und Identität durch die Änderung seiner Gesichtsfarbe und der Form seiner Nase trotzte, also wurden sowohl die Medien, als auch die Öffentlichkeit besessen von seinem Gesicht. Ganz besonders die Boulevardpresse fotografierte ihn fortwährend und analysierte sein Gesicht auf der Suche nach zusätzlichen Veränderungen. Außerdem hatte er eine sehr winkelige Kinnpartie und markante Wangenknochen, die, abhängig vom Kamerawinkel, der Beleuchtung und seinem Gesichtsausdruck, sehr unterschiedlich aussehen konnten, was der Boulevardpresse viel Material für Spekulationen lieferte.

Allerdings hätte ein gelegentliches seltsames Foto allein nicht die Medienhysterie auslösen können, die rund um Jacksons Gesicht ausgebrochen war. Da ging mehr vor sich als das, und die Erklärung liegt in der Natur der Wahrnehmung selbst und in der Art und Weise, auf die unsere Meinung unsere Wahrnehmung formt: Wir sehen, was wir erwarten zu sehen. Als die Medien und Öffentlichkeit erst einmal überzeugt war, dass Jackson zahlreiche plastische Operationen hatte – dass er tatsächlich besessen war von plastischen Operationen – begannen sie die fotografischen Beweise auf eine Art zu interpretieren, die ihre vorfasste Meinung unterstützte.

Hier ist zum Beispiel eine Serie von sechs Bildern, die Jacksons markante Wangenknochen und seine eckige Kinnpartie betonen:

Bild

Und hier ist eine weitere Serie von sechs Bildern, aufgenommen aus einem Winkel, der sein Gesicht dünner erscheinen lässt, seine Wangen weniger kantig und seine Kinnlinie länger und schmaler:

Bild

Diese sechs Bilder sehen ganz anders aus, als der erste Satz Bilder, jedoch decken sie sich überschneidende Zeiträume ab. Wenn man sie chronologisch ordnet, erscheinen sie durchsetzt wie hier:

Bild

Die offensichtliche Schlussfolgerung, die man aus dieser Zusammenstellung aller 12 Fotos ziehen kann, ist die, dass die erscheinenden Linien und Formen von Jacksons Gesicht abhängig von der Richtung, in die er schaut, seinem Ausdruck, seinem Gewicht und der Art und Richtung der Beleuchtung, variierten.

Allerdings war das nicht die Erklärung, die in den Boulevardmedien präsentiert wurde, und es war nicht das, was die Öffentlichkeit als Wahrheit akzeptierte. Die vorherrschende Erzählung in den Boulevardmedien und eigentlich ebenso in den Mainstream Medien und der öffentlichen Meinung war, dass Michael Jackson mit einem süßen, runden Kinn, runden Chipmunk-Wangen und einer schmalen Kinnlinie geboren wurde, und dann sein Gesicht durch obsessive plastische Operationen verändert hat, die sein Kinn breiter und maskuliner und seine Wangenknochen scharfkantiger und markanter machten. Und weil dies das ist, was unser Gehirn glauben wollte, war es das, was unsere Augen zu sehen begannen. Diese Entwicklung, wie wir sie uns vorstellten, sieht in etwa so aus:

Bild

Faktisch beleuchteten und priorisierten wir die Bilder, die zu der Erzählung passten, an die wir glaubten und sortierten mental diejenigen aus, bei denen es nicht so war. Und jedes Mal, wenn wir ein neues Foto sahen, bewerteten wir es hinsichtlich des vorher existierenden Verlaufs der Erzählung. Wenn es zu der Erzählung passte und irgendwie zusätzliche Veränderungen andeutete, die sein Gesicht maskuliner machten, war es als ein weiterer Beweis für plastische Operationen akzeptiert und wurde zu der Fotoserie „Gesichtsveränderungen“, die wie Pilze überall aus dem Web sprangen, hinzugefügt. Wenn es nicht dazu passte, wurde es größtenteils ignoriert.

Nur zum Spaß könnten wir sogar eine Serie von Fotos zusammenstellen, die genau das Gegenteil „beweist“: nämlich dass Jackson mit einer kantigen Kinnpartie und betonten Wangenknochen geboren wurde, und dass er sie dann irgendwie „abrasiert“ hat, damit er femininer erscheint, so wie hier:

Bild

Diese Erzählung ist genauso plausibel durch genau die gleichen fotografischen Beweise, jedoch wurde dies so nie durch die Medien präsentiert. Stattdessen breitete sich der vorherrschende Verlauf der Erzählung ohne seriöses Hinterfragen oder Analysieren von den Boulevardmedien zu den Mainstream Medien aus, und zu dem Zeitpunkt, an dem seine Todesanzeige geschrieben wurde, war es allgemein als Tatsache akzeptiert.

Basierend auf der Überprüfung des vollständigen fotografischen Materials ist keine dieser Erzählungen wahr. Es scheint so, dass Jackson mit Ausnahme der Änderung der Form seiner Nase sehr wenige plastische Operationen hatte – genauso wie er es während seines ganzen Lebens als Erwachsener gesagt und wie es seine Mutter nach seinem Tod bestätigt hat. Jedoch wurde seine Behauptung, dass er sein Gesicht nicht radikal durch plastische Operationen verändert hat, durch die Presse und die Öffentlichkeit grundsätzlich bestenfalls als wahnhaft und schlimmstenfalls als komplette Lüge betrachtet.

„Ich werde direkt vor deinen Augen grotesk sein“



Aber wie wurde die Erzählung, dass Jackson wie besessen sein Gesicht durch plastische Operationen veränderte, so alles beherrschend? Ich denke, zum Teil, weil die Boulevardpresse und in einem gewissen Ausmaß auch die Mainstream-Medien zur Sensationsgier neigten, und diese Geschichte war ganz sicher sensationell: Sie passte zu ihren natürlichen Neigungen. Aber ich denke auch, dass Jackson selbst dabei half, diese Erzählung zu entwickeln, wie er im Grunde in Is It Scary sagte.

Beispielsweise begann 1995 die bizarre Geschichte die Runde zu machen, dass Jacksons Nasenspitze während einer Tanzprobe abgefallen war. Hier ist eine Beschreibung aus dem Rolling Stone Magazine:

Jackson übte Tanzbewegungen, als seine Hand seine stark veränderte Nase streifte. Die Spitze davon – eigentlich eine Prothese – flog durch den Raum, und Jackson begann hysterisch zu schreien. Crewmitglieder liefen ihr hinterher. „Da war ein Loch, Mann, ein kleines Loch, genau da, wo die Nasenspitze sein sollte, eine perfekte, runde Öffnung,“ sagte jemand, der an diesem Tag im gleichen Raum war. 



Die Geschichte fällt mir als äußerst suspekt auf. Ich kann mir die Szene richtig vorstellen: Jackson „schreit hysterisch“, Crewmitglieder suchen panisch nach seiner „Nase“, andere beobachten es voller Entsetzen. Es klingt total verrückt und ist vollkommen im Einklang mit Jacksons slapstickartigen Sinn für Humor. (Er liebte die Three Stooges ebenso wie Charlie Chaplin.) Er führte die Leute außerdem mit Begeisterung und in Vollendung an der Nase herum und war sehr geschickt mit Verkleidungen. Er hätte es geliebt, eine so spektakuläre Posse wie diese durchzuziehen. Er erzählte Rabbi Shmuley Boteach: „Machst du Witze? Das ist mir die liebste Sache der Welt, Leute an der Nase herumzuführen.“ Noch bedeutsamer ist sogar, dass er uns gerade ein Jahr vorher erzählt hatte, dass er „vor unseren Augen grotesk“ sein würde. Er scheint diese Art Vorfall präzise vorauszusagen. Ist es also möglich, dass Jackson diese ziemlich „groteske“ Szene absichtlich erzeugt hat, um es so aussehen zu lassen, als wäre seine Nase abgefallen? Ich für meinen Teil finde das sehr verräterisch.

Jackson liefert uns einen faszinierenden Hinweis darauf, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen, in Ghosts, gedreht im folgenden Jahr. An einer Stelle verwandelt er sich in ein Monster, dem anscheinend das Ende seiner Nase fehlt, doch das stimmt nicht. Sie ist da und die gesamte Zeit sichtbar; wir interpretieren es nur nicht auf diese Weise. Jackson enthüllt, wie diese clevere und doch relativ simple Täuschung funktioniert, indem er den Make-up-Prozess zeigt, während der Abspann läuft. Hier ist ein Screen Shot:

Bild

Wir sehen, dass, während der obere Teil seiner Nase mit Lagen der Prothetik bedeckt ist, die Spitze seiner Nase frei liegt. Eine Kante ist dort zu sehen, wo die Prothese endet, um anzudeuten, dass die Nase des Monsters verrottet ist, aber Jacksons wirkliche Nase ist da und sichtbar. Sie erscheint nur unverhältnismäßig klein mit der sie umgebenden Prothetik, so dass es aussieht, als ob sie fehlt, oder als wäre es nur der Kern dessen, was da sein sollte.

Es ist eine ungewöhnliche Täuschung und eine interessante Entscheidung, das Gesicht dieser Figur zu zeigen, wenn man die allgemeine Wahrnehmung über Jacksons Nase in Betracht zieht. Und es ist sogar noch interessanter, dass Jackson sich entschieden hat, uns hinter die Kulissen mitzunehmen und uns genau zu zeigen, wie es entstanden ist. Nutzte er vielleicht eine ähnliche Technik, um einen „grotesken“ Streich während dieser Tanzprobe im Jahr zuvor durchzuziehen? Gab er uns einen Hinweis darauf, was wirklich geschah, und wie er es gemacht hat?

Jackson liefert uns noch einen weiteren Hinweis im Begleitheft seines HIStory Albums, veröffentlicht 1995, nicht lang vor jener „grotesken“ Tanzprobe. Auf einer seltsam schönen Abbildung erscheint Jackson als Sphinx – interessanterweise eine Sphinx, die ihre Nase erst noch verlieren muss:

Bild

Durch Hinweise wie diese deutet Jackson an, dass er eine weitaus größere Kontrolle über sein „groteskes“ öffentliches Image hatte, als wir je geahnt haben – nämlich, dass im Besonderen der Skandal um die plastischen Operationen eine Täuschung war, die Jackson selbst erzeugt hat.

Die wichtige Frage ist, warum er es getan hat. Wie Jackson uns ziemlich ausdrücklich in Is It Scary erzählt, wurde er absichtlich „vor unseren Augen grotesk“ als Reaktion auf die Wahrnehmung der Öffentlichkeit, dass er ein Kindesbelästiger sei, ein „Fremder in der Nacht“ (stranger in the night). Es war eine künstlerische Antwort, die mehreren, unterschiedlichen Funktionen diente, von denen einige ziemlich komplex waren, aber eine dieser Funktionen war, der Presse und der Öffentlichkeit zu zeigen, wie falsch sie lagen, wie falsch ihre Wahrnehmung war, als sie ihn anklagten, ein Kind belästigt zu haben. Während der Zeit, als Is It Scary geschrieben wurde, durchlebte Jackson einen „Weltuntergang des Verstands“ (armageddon of the brain), wie er es in Stranger in Moscow nennt. Er war durch die Medien und die Öffentlichkeit verurteilt worden, und zunehmend bildete sich das Urteil, dass er ein Kindesbelästiger sei, was einfach unerträglich für ihn war. Es machte eine Lüge aus ihm, seiner Arbeit, aus seinem gesamten Leben. Aber nichts, was er sagte oder tat, änderte irgendetwas daran.

Als die Medien und die Öffentlichkeit erst einmal angefangen hatten zu behaupten, Jackson sei ein Pädophiler, begannen sie sich auf Belege dafür zu konzentrieren, die diese Schlussfolgerung unterstützten und ignorierten weitestgehend die Hinweise, die seine Unschuld untermauerten. Während also die Berichterstatter rund um den Skandal 1993 generell einräumten, dass es hinreichende Beweise dafür gebe, Michael für schuldig zu befinden, wiederholten sie endlos die unwesentlichen Indizien gegen ihn, das meiste davon Hörensagen und Gerüchte und ignorierten weitestgehend die Hinweise, die ihn freigesprochen hätten oder die wenigstens ernsthafte Fragen über den Fall gegen ihn aufgeworfen hätten. Zum Beispiel bestätigte niemand, dass die Anschuldigungen des Jungen zuallererst in einer Zahnarztpraxis geäußert wurden, entweder während er betäubt war oder direkt nach der Betäubung – und auf welche Art auch immer, wer weiß, was sein Vater ihm erzählt haben mag, während er betäubt war und welche Auswirkungen das auf das Erinnerungsvermögen des Jungen gehabt hat. Dies ist eine bisher unbestrittene und entscheidend wichtige Tatsache in diesem Fall, denn es wirft einen bedeutenden Zweifel auf die Aussage des Jungen, und seine Aussage ist der einzige reale Beweis gegen Jackson. Alles andere ist von untergeordneter Bedeutung.



Jedoch war die Medienberichterstattung über den Skandal und die darauf folgende öffentliche Reaktion nicht gerade durch eine sorgfältige Überprüfung der Beweise gekennzeichnet. Stattdessen wurde gegen Jackson verhandelt, und er wurde durch die Boulevardzeitungen, die Entertainment-Nachrichten-Medien und speziell durch die Öffentlichkeit verurteilt, basierend auf roher Emotion nahe der Hysterie, einer starken einseitigen Sensationslust, „Sachverständigen“ mit sehr geringer Kenntnis dieses speziellen Falles, „Informanten“, die willens waren zu übertreiben oder sogar gegen Geld zu lügen und der daraus resultierenden Fehlinformation und Fehlwahrnehmung. Also ließ sich Jackson auf ein Experiment ein, um zu zeigen, wie falsch die öffentliche Wahrnehmung sein kann. Es war in der Tat ein extremer Akt darstellender Kunst, aber wie er Kobe Bryant erzählt hatte: „Es ist okay, so engagiert zu sein. Es ist okay, besessen zu sein bei dem, was du tun willst.“ In diesem Fall heißt das, „es ist okay“ die Definition in ein solches Extrem zu verschieben, um etwas wirklich Entscheidendes zu beweisen.

Jedoch hätte Jackson auch eine ganz andere Täuschung ausgewählt haben können, um zu beweisen, dass er Recht hat. Er musste nicht „vor deinen Augen grotesk“ werden. Er wählte diese spezielle Täuschung aus einem bestimmten Grund.

Auf zahlreiche Arten war Jacksons beständigstes Projekt das Hinterfragen und Ändern unserer Reaktionen auf ihn selbst als kulturelle Ikone, als ein schwarzer amerikanischer Mann und ganz einfach als ein Mitmensch. Während seiner gesamten Karriere kämpfte er mit einer Öffentlichkeit, die ihn manchmal vergötterte und manchmal auslachte, aber beide Arten schienen nicht willens, ihn als Mensch zu sehen.

Er singt in Breaking News über die andauernden Gerüchte, seine Ehe mit Lisa Marie Presley sei vorgetäuscht gewesen: „Warum ist es seltsam, dass ich mich verliebe? / Wer ist dieses Schreckgespenst, an das du denkst?“ In Monster parodiert er die übertriebenen Schilderungen der Medien von ihm („Er ist ein Monster / Er ist ein Tier“), aber dann dreht er die Perspektive um und deutet an, die Medien seien die wirklichen Monster („Warum jagt ihr mich? / Warum verfolgt ihr mich?“) und schließt mit einer Warnung ab, dass diese Medienexzesse uns genauso verletzen wie ihn („Er zieht dich herunter wie ein Monster / Er hat dich unter Kontrolle wie ein Monster“). Das Ringen mit unserer Unfähigkeit, ihn als denkenden, fühlenden Menschen zu sehen, wurde während seiner gesamten Karriere ein Schwerpunkt in Jacksons Kunst. Und während seiner ganzen Karriere sehen wir, wie er auf dieses Problem auf eine sehr interessante Weise reagiert: Durch das Aufgreifen der Emotionen, die die Öffentlichkeit auf ihn projiziert und die anschließende Reflektion zurück auf uns, wodurch sie sich grundsätzlich neu ausrichten und unsere Reaktion verändern.

Jackson erschien zuerst auf der Weltbühne als ein äußerst talentierter junger Schwarzer, aufgewachsen in einem zutiefst rassistischen Land. Und als die Menschenmengen, die danach drängten, ihn zu sehen, ihn mit einer ängstlichen Faszination behandelten wie eine Art exotisches Haustier – „wie ein Tier in einem Käfig“, erzählte er seiner Mutter – da gab er uns ein exotisches Haustier: eine Ratte, eine Boa Constrictor, ein Tigerbaby, einen Schimpansen. Aber dann ermutigte er uns, mit diesen Tieren zu fühlen. In dem Song Ben, seinem ersten die Charts stürmenden Hit als Solokünstler, veröffentlicht im Jahr 1972, nimmt er uns mit in die Gedankenwelt einer Ratte, die selbst ein Opfer blinder Vorurteile ist und singt: „Die meisten Menschen würden dich zurückweisen“ und „Du spürst, dass du nirgendwo erwünscht bist“. Und in Interview für Interview forderte Jackson Reporter dazu auf, mit der Boa Constrictor oder dem Schimpansen zu spielen und sie auf eine weniger furchtsame Art zu betrachten.

BildBild

Im Jahr 1983 war Jackson zu einem sehr sinnlichen jungen Mann gereift, und während der gesamten Geschichte unserer Nation wurde der sexuelle Schwarze als extrem bedrohlich betrachtet – so bedrohlich, dass schwarze Männer in noch gar nicht lang zurückliegender Vergangenheit dafür gelyncht wurden. Kulturelle Tabus forderten, dass die Rassen streng getrennt wurden, ohne die Grenzen zwischen ihnen zu verwischen, was ein Grund dafür ist, dass gemischtrassische Beziehungen für so lange Zeit so tiefe Feindseligkeit hervorriefen, und es ist wichtig, daran zu erinnern, dass die Gesetze gegen interkulturelle Ehen bis 1967 als nicht verfassungswidrig eingestuft wurden. Einige der aufgewecktesten und zuversichtlichsten jungen schwarzen Männer wurden aus der Furcht heraus gefoltert und getötet, dass weiße Frauen sie als begehrenswert ansehen könnten. (Obwohl das natürlich nicht das war, was gesagt wurde – es wurde gesagt, sie seien gegenüber weißen Frauen nicht respektvoll genug – aber die Botschaft ist auf beide Arten gleich: Schwarze Männer sollten sich nicht mit weißen Frauen verbinden.)

Nun, nur wenige Jahre später sahen eine ganze Menge weißer Frauen Michael Jackson als äußerst begehrenswert an. Er war ein Jugendidol, unser erstes schwarzes Jugendidol. Dies war unerforschtes Territorium und mehr als nur ein bisschen bedrohlich. Jackie Robinson integrierte Baseball, aber Michael Jackson integrierte Sex, und das ist das tiefsitzendste, dunkelste, heiligste Tabu von allen.

Jacksons Reaktion war brillant: Er gab uns Thriller. Mit anderen Worten, wenn das weiße Amerika kulturell so konditioniert war, einen sinnlichen jungen Schwarzen irgendwie als Monster zu sehen – als bedrohlich oder fremdartig oder als irgendetwas Geringeres als vollkommen Menschliches – dann gab er uns eben ein Monster: einen Werwolf, einen Zombie. Also noch mal, Jackson nimmt unsere widerstreitenden Emotionen über sich auf und reflektiert sie auf uns zurück. Aber während Thriller verwandelt er sich hin und her, vor und zurück, von vertraut zu fremd und wieder zurück. Jackson verwandelt sich sieben Mal im Verlauf von Thriller: süßer Junge, Werwolf, süßer Junge, Zombie, süßer Junge, wieder Zombie, süßer Junge, eine neu entstehende unbekannte Kreatur. Jedes Mal, wenn er sich in ein Monster verwandelt, versetzt er uns – als Kultur, besonders aber weiße Teenagermädchen – in die Lage, einige der widerstreitenden Gefühle auszudrücken, die wir über ihn unterdrücken, darüber einen jungen Schwarzen als sexuell begehrenswert und als sexuell tabu anzusehen, als körperlich attraktiv und körperlich bedrohlich, als exotisch und faszinierend und irgendwie doch unheimlich. Und jedes Mal, wenn er sich zurückverwandelt, sind wir beruhigt, dass er immer noch derselbe Michael Jackson mit dem süßen Gesicht ist, den wir geliebt haben, seit er ein Junge war.

BildBildBild

Eine Dekade nach Thriller, im Jahr 1993, war Jackson angeklagt, einen Jungen belästigt zu haben. Und als wir die Anschuldigungen der Pädophilie hörten und insgeheim einen Schauer bei seinem Anblick spürten, da ließ er diese Abscheu in seinem Gesicht sichtbar werden. Darum waren wir als Volk so fasziniert von dem Bild seines „zerstörten“ Gesichts und von der Frage, warum es in uns so tief nachhallte. Wie Ben und vorher Thriller kann es präzise eingereiht werden bei den verschütteten Emotionen, die wir bereits über ihn fühlen – es bietet uns die symbolische Landschaft an, die wir brauchen, um jene Emotionen vollständig auszudrücken, und die er dann auf uns zurückwirft, indem er sie sichtbar macht.

Aber das alles ist nur eine Sinnestäuschung. Er hat sich nicht wirklich verändert. Es ist nur unsere Wahrnehmung und unsere Interpretation von ihm und dem, was wir auf ihn projizieren, das sich verändert hat und nicht er selbst. Er ist immer noch derselbe, der er vor den Anschuldigungen war – wie er in Stranger in Moscow singt „Herr, ich bin derselbe“ (Lord, I’m the same) – und er ist immer noch wunderschön, wenn wir den Blick dafür haben. (Es ist interessant, dass diese Täuschung sich zu reproduzieren scheint, je nachdem welche Gefühle jemand ihm gegenüber hat. Jene von uns, die dachten, er wäre unschuldig, neigten dazu, sein Gesicht als auf unbestimmte Art irgendwie anders, aber nicht als entstellt zu sehen. Jene, die dachten, er wäre schuldig, tendierten dazu, sein Gesicht als „zerstört“ zu sehen. Und einige äußerst reizbare Individuen sahen sein Gesicht offenbar als gänzlich fratzenhaft an.) Wie bei Ben und Thriller also bietet er uns die symbolische Umgebung, die wir benötigen, um all unsere konfliktbeladenen Emotionen über ihn vollständig auszudrücken, und zwingt uns dann, jenen Gefühlen gegenüberzutreten und zu beginnen, uns da durchzuarbeiten.

Jackson stellt unsere tiefsten, am meisten unterdrückten Emotionen über ihn in Frage, und er macht das, indem er zu uns direkt in der Sprache des Unterbewusstseins spricht. Wenn das Weiße Amerika in den 1980er Jahren irgendwie einer von Freuds Patienten gewesen wäre und wir ihm erzählt hätten, dass der süße, kleine Junge von nebenan zu einem sehr attraktiven jungen Mann herangewachsen ist, und dass wir von ihm träumen würden, er wäre ein Werwolf in der Nacht, dann hätte Freud sofort gewusst, wie er das deuten soll. Und wenn wir Freud zehn Jahre später erzählt hätten, dass der junge Mann von nebenan angeklagt wäre, einen Jungen belästigt zu haben und wir hätten Träume, dass er wegen der Anklagen so entsetzt sei, dass er seine Nase abgeschnitten habe, hätte Freud ganz sicher ebenso gewusst, wie er das zu interpretieren hat.

Während der Gedanke, dass Jackson symbolisch seine Nase abschneidet, auf der bewussten Ebene nicht viel Sinn ergeben mag, ergibt dies einen perfekten Sinn auf der unterbewussten Ebene – vielleicht ist das er Grund, warum so viele Menschen bereit waren, solch eine unglaubliche Geschichte zu glauben – und wir reagieren auf emotional und psychologisch komplexe Art, selbst wenn wir es nicht bewusst verstehen. Im Grunde funktionieren Geschichten wie die, dass Jackson sich mit einer Ratte anfreundet oder ein Werwolf wird oder seine Nase abschneidet am besten, wenn wir sie nicht verstehen – wenn wir uns ihnen einfach hingeben und sie vollständig erleben und sie nicht analysieren oder ihnen zu widerstehen versuchen oder unsere Reaktionen zu kontrollieren versuchen.

Bild

Ich denke an Jacksons „exzentrische Seltsamkeiten“ (eccentric oddities), wie er sie in Is It Scary nennt. Und wie wir vor ihnen so heftig zurückschrecken, und ich frage mich, was uns das sagt, nicht über ihn, sondern über uns. Genau wie unsere Reaktionen auf seine sich verändernde Hautfarbe unsere untergetauchten Gefühle zum Rassenthema offenbaren, enthüllen vielleicht seine „exzentrischen Seltsamkeiten“, inwieweit wir dazu tendieren, generell auf Andersartigkeit zu reagieren. Und vielleicht hat, wie Jackson uns in Ghosts zeigt, Kunst die Kraft, unsere Wahrnehmung und Reaktionen auf die uns trennenden Unterschiede zu verändern.

„Also lass die Vorstellung beginnen“



Je mehr ich Jackson und sein Werk studiert habe, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass er ein Mann mit enormer Courage und tiefem psychologischen Einblick war, heftig dem sozialen Wandel verpflichtet, mit trockenem Humor, auch während seiner schwierigsten Zeiten und ein Künstler bis zum innersten Kern seines Seins. Er sah alles im Hinblick auf die Kunst und die verändernde Kraft von Kunst. Wir haben keinen unmittelbaren Zugang zur Welt – wir können uns die Welt nur durch unsere Sinne und Wahrnehmungen erschließen – und Kunst hat die Fähigkeit, diese Wahrnehmungen zu hinterfragen und zu verändern. Das ist eine enorme Kraft, und Jackson verstand dies besser als irgendein anderer Künstler seiner Zeit.

Beispielsweise hätte Jackson, als sich die Symptome der Vitiligo zunehmend verschärften, für den Rest seines Lebens darauf durch Abdecken der weißen Flecken mit dunklem Make-up reagieren können, wie er es laut Aussagen seiner Maskenbildnerin Karen Faye in den ersten Jahren der Krankheit auch gemacht hat. Oder er hätte alles offenlegen können, nur minimales Makeup tragen und ein Sprecher für die Wahrnehmung und Behandlung von Vitiligo werden können. Stattdessen entwickelte er eine künstlerische Antwort, die unsere grundlegendsten Überzeugungen über Rasse und Identität in Frage stellten und hat dadurch uns und unsere Kultur auf eine Art verändert, deren Ausmaß wir noch gar nicht absehen können.

Auf die gleiche Art und Weise hätte Jackson auf die Auffassung der Öffentlichkeit reagieren können, dass er ein Kinderbelästiger sei, indem er versucht hätte, es zu ignorieren oder irgendwie darüber hinauszuwachsen, obwohl es schwer vorstellbar ist, dass er ein Thema ignorieren sollte, das so sehr im Widerspruch zu seinen zentralen Überzeugungen steht. Oder er hätte sich vollständig vor den Blicken der Öffentlichkeit zurückziehen und ein bequemes Privatleben mit seiner jungen Familie genießen können, etwas, was er niemals zuvor gehabt hat. Stattdessen entwickelte er eine künstlerische Antwort, die die Grundfesten der Wahrnehmung selbst erschütterte und hat einige unserer wesentlichen Annahmen darüber, wie wir die Welt sehen, sie interpretieren und ihren Sinn verstehen, in Frage gestellt.

Das ist das Werk eines wahrhaft einflussreichen Künstlers.

Bild

Quelle: all4michael.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3702
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Michael Jackson neu lesen

Beitragvon My Angel » 19. Feb 2016, 09:01

:jc_thankyou: Gabi Mausele!

:drück: :kuss2:
Bild
Benutzeravatar
My Angel
 
Beiträge: 531
Registriert: 12.2014
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
web tracker