Klage gegen Radar Online

Hier findet ihr alles über Anschuldiungen gegen Michael

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 76

Radar Onlines verborgene Schande aufdecken

Beitragvon Gabi-Maus » 6. Jul 2016, 18:18

Radar Onlines verborgene Schande aufdecken: Die Wahrheit darüber, was Michael Jackson in seinem Schlafzimmer hatte (und nicht hatte) – Teil 1
by Doris

Original: http://www.allforloveblog.com/?p=10653

Bild

„Ich habe die Welt mehr als 8 Mal umrundet. Ich besuche genauso viele Spitäler und Waisenhäuser, wie ich Konzerte gebe. Aber natürlich wird darüber (von der Presse) nicht berichtet. Das ist nicht der Grund, warum ich das mache, für die Berichterstattung. Ich mache das, weil es mir am Herzen liegt. Und es gibt so viele Kinder in der Stadt, die noch nie die Berge gesehen haben, die noch nie auf einem Karussell gewesen sind, die noch nie ein Pferd oder Lama gestreichelt haben, sie noch nie gesehen haben, also wenn ich meine Tore öffnen kann und diese Glückseligkeit sehen kann, eine Explosion brüllenden Lachens von den Kindern und sie laufen zu den Fahrgeschäften, sage ich „Danke, Gott.“ Ich fühle mich, als hätte ich Gottes zustimmendes Lächeln gewonnen, weil ich etwas mache, das anderen Menschen Freude und Glück bringt.“ – Michael Jackson

Es schmerzt mich wirklich, Michaels Todestag damit zu verbringen, die Lügen und Verzerrungen der Medien zu entlarven, die diese Woche Schlagzeilen gemacht haben, aber das hier war leider keine dieser kleinen trashigen Boulevardstories, die ignoriert werden können. Dies ist eine Vendetta, der dank der billigen Taktik eines speziellen Infoportals, das ich schon vor langer Zeit dahingehend „geoutet“ habe, dass es ein persönliches Interesse daran hat, Michael Jackson zu verleumden und sein Vermächtnis zu beflecken, Flügel gewachsen sind. Ja, andere Infoportale haben diese Story ebenfalls aufgegriffen und mit ihnen werde ich später ein Hühnchen rupfen. Aber größtenteils haben sich diese Infoportale einfach nur dem ewig gleichen copy-paste-Journalismus schuldig gemacht, den wir schon so lange anprangern – ihr wisst schon, ein Outlet druckt es und all die anderen stürzen sich darauf wie ein Haufen hungriger Haie, weil sie nicht auf die Zugriffe auf ihre Seite verzichten möchten. In diesem Fall nahmen sich zumindest ein paar die Zeit, um die Polizei in Santa Barbara zu kontaktieren, und die Stellungnahme, die sie bekommen haben, war entscheidend, um zu beleuchten, was hier wirklich vor sich geht. Wie auch immer – mein Punkt ist, obwohl andere Outlets diese flaschen Geschichten aufgegriffen und verbreitet haben, müssen wir dort anfangen, wo das Übel herkommt – bei Radar Online.

Aber lasst uns zuerst damit beginnen, einige der verdrehten Mythen und glatten Lügen auffliegen zu lassen, die derzeit kursieren. Ich bin seit sieben Jahren ein engagierter Michael Jackson Rechercheur. Ich habe alle Aspekte des 2005 gegen ihn eingebrachten Falls studiert – in dem er völlig rehabilitiert wurde – und den Jordan Chandler Vergleich von 1993. Und was ich nicht weiß, kann ich sehr rasch von engagierten Forschenden bekommen, die noch umfassender und fundierter informiert sind als ich. Hier wird es einzig und alleine darum gehen, die Sensationsgier der Medien von sachlichen Wahrheiten zu trennen – und seid geduldig, weil das eine Weile dauern kann; das ist nicht etwas, das ich in einem einzigen Post ordentlich festmachen kann, obwohl ich natürlich wünschte, ich könnte es.

Das erste, das wir ansprechen müssen, ist, dass die Informationen und Angaben in diesen Berichten NICHT neu sind und dass dies keine „kürzlich ausgegrabenen“ Berichte sind – all diese Informationen waren sowohl der Staatsanwaltschaft, als auch der Verteidigung 2004 bekannt, als die Anklage und der Grand Jury Prozess begannen. Tatsächlich gelangten einige dieser Informationen damals an die Öffentlichkeit und kursieren nach den Anhörungen in der Presse, was eine Stellungnahme von Michaels Anwalt Thomas Mesereau zur Folge hatte (die von Richter Melville unterzeichnet wurde, der bestätigte, dass keine Kinderpornographie gefunden wurde).

Mesereau Statement Kinderpornographie

Datum: Dienstag, 21. September 2004

STELLUNGNAHME VON MICHAEL JACKSONS ANWALT THOMAS A. MESEREAU, JR.

Michael Jacksons Verteidigungsteam hat erfahren, das Informationen bezüglich vermeintlicher Fotos in den Medien kursieren, die angeblich von Mr. Jacksons Wohnsitz beschlagnahmt wurden. Diese Information ist falsch. Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass das falsch ist.

Wir fordern einen umgehenden Widerruf von jeder Nachrichten- oder Medien-Organistaion, die solch eine Meldung machte. Journalistische Integrität ist ein wichtiger Faktor in der gesamten Berichterstattung. Diese Art der Berichterstattung ist verantwortungslos. Mr. Jackson steht wie jedem anderen Menschen in Amerika ein fairer Prozess zu. Dieser Fall wird in einem Gerichtssaal ausgefochten, nicht in den Medien. Mr. Jackson ist unschuldig und wird rehabilitiert werden.

ANMERKUNGEN: Jacksons Anwalt Tom Mesereau hielt heute eine kurze Pressekonferenz in Alabama ab, wo er ein neues Gerücht anspricht, das von Celebrity Justice verbreitet wurde und besagt, dass auf Jacksons Neverland Ranch Nacktfotos von Jungs gefunden worden sind.

Mesereau, der eine Sondergenehmigung vom Richter erhalten hat, um die Stellungnahme zu verlesen, sagt, dass die Foto-Story FALSCH ist. Weiters sagt er, dass die Staatsanwaltschaft ebenfalls bestätigt hat, dass die Story falsch ist.

Es wurden keine Nacktfotos – keine Kinderpornographie – gefunden, wie von Celebrity Justice und ihren „der Staatsanwaltschaft nahestehenden Quellen“ behauptet.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Letztendlich wurden die meisten dieser Objekte als unzulässig erachtet, weil es handelsübliche Kunstbücher waren, die jeder legal erwerben kann. Die „Sadomasochismus“ Bücher waren Erwachsenenbücher mit Erwachsenen (er besaß ein Exemplar von Madonnas „Sex“, ein Buch, das in den frühen 1990ern legal in Buchläden verkauft wurde) und nichts davon entsprach der rechtlichen Definition von Kinderpornographie – tatsächlich kann einiges davon überhaupt nicht als Pornographie bezeichnet werden, sondern als Kunst. Das ließ die Staatsanwaltschaft in der ziemlich peinlichen Situation zurück, in der sie einen Fall auf Michaels legaler Erwachsenenpornographiesammlung aufbauen mussten, die – sagen wir einfach – gesund, aber nicht unüblich war für einen alleinstehenden Kerl. Lasst uns nicht vergessen, dass diese Leute schließlich in seinen Privatbereich eingedrungen sind. Aber im Grunde genommen zwang das die Staatsanwaltschaft zu dem Versuch, einen Fall von Kindesmissbrauch gegen einen Mann aufzubauen, gegen den die einzigen „Beweise“, die sie hatten, Ausgaben von Hustler, Playboy, Penthouse, Barely Legal und ähnliches waren – zusammen mit, nun, jeder Menge Kunstbüchern. Das, was man nicht vergessen darf, ist, dass die Staatsanwaltschaft niemals auch nur ein Schnipsel eines wie wir es nennen würden „entscheidenden Beweises“ hatte – etwas, das normalerweise ganz einfach zu einem „Fall abgeschlossen“ Schuldspruch führt. Es gab keine expliziten an Kinder geschriebenen Liebesbriefe, keine Fotos von ihm selbst oder Kindern bei Sexualakten, keine Videobänder von ihm mit Kindern bei anzüglichen Handlungen, keine aufgezeichneten Telefongespräche, keine online „Sex Chats“ – in anderen Worten, keines der Dinge, die in den meisten Fällen zu einem einfachen Schuldspruch führen können. Man darf nicht vergessen, dass Michael über zehn Jahre lang unter ständiger Überwachung durch das FBI stand. Die Berichte kamen letzenendes zu dem Schluss, dass nichts gefunden wurde. Während der Razzia 2003 wurden all seine Computerfestplatten beschlagnahmt, aber die Durchsuchung der über sechzehn Computerfestplatten ergab einzig, dass er gelegentlich ein paar legale Pornoseiten besucht hat, wo er sich als „Dr. Black“ und „Marcel Jackson“ eingeloggt hat. Reizvoller Klatsch, ja. Illegal, nein.

Bild

Madonnas „Sex“ – Ein Buch, von dem man weiß, dass Michael es erworben hat, ist typisch dafür, was die Staatsanwaltschaft als „Sadomasochismus“-Bücher in seiner Sammlung bezeichnet hat

In Ermangelung solcher schwerwiegender Beweise lief der Fall im Wesentlichen auf das Wort des Anklägers Gavin Arvizo gegen Michaels hinaus. Ab diesem Punkt war die einzige Hoffnung der Bezirksstaatsanwälte Tom Sneddon und Ron Zonen, ihre Anklage als eine Rufmordkampagne aufzubauen. In ihrem verzweifelten Versuch, „Beweise“ aus fehlenden Beweisen zu erzeugen, wurden die Kunstbücher (ohne Erfolg) als Bücher vorgebracht, die der Definition entsprechen „könnten“, was ein Fallbuchpädophiler besitzen würde, und die legale Pornographie wurde als „Vorbereitungsmaterial“ dargestellt (ein Argument, dass die Jury ebenfalls nicht überzeugt hat – besonders, nachdem Gavin Arvizo im Kreuzverhör zugegeben hat, dass das Magazin, von dem er zuerst behauptet hat, dass es ihm von Michael gezeigt wurde, in Wahrheit erst fünf Monate nach dem angeblichen Vorfall veröffentlicht worden ist).

Das Problem ist, dass es in Abwesenheit jeglicher Hardcorebeweise zunehmend schwieriger wird, eine Jury davon überzeugen zu können, was jemandes „Absichten“ mit einem bestimmten Foto oder Kunstbuch sind. Man kann nicht feststellen, was jemandem durch den Kopf geht, oder ob jemand gewisse Materialien – legal oder nicht – für sexuelle Befriedigung nutzt. Das driftet in den Bereich des „begründeten Zweifels“ ab und ist nichts, was bewiesen werden kann. Das einzige, was ein Richter und eine Jury tun können, ist, auf bestimmte gezeigte Beweismittel zu blicken und zu fragen: Ist das Pornographie oder ist es das nicht? Und wenn es Pornographie ist, ist es legal? Man darf nicht vergessen, dass etwas, das im Grunde genommen keine Kinderpornographie ist, nicht als zulässiger Beweis angeführt werden kann, weil es nicht kriminell ist – zumindest sicherlich nicht in den Vereinigten Staaten – Kunstbücher oder legale Erwachsenensexbücher zu besitzen, ganz gleich, wie „anschaulich“ die Bilder sind (von denen in den Medienberichten auch einiges sehr übertrieben wurde, aber eines nach dem anderen).

Die ursprüngliche Radar Online Story, die am 20. Juni publiziert worden ist, räumt sogar ein, dass diese Berichte von 2003 sind und keine neue Information, aber sie verdrehten ihre Story auf solche Art und Weise, dass es den Anschein erweckt, als wäre das eine Information, die irgendwie „neu an die Öffentlichkeit gelangt ist“ oder als wäre es ein „neu entdeckter“ Beweis, der irgendwie – aus welchen unheimlichen Gründen auch immer – während dem Prozess nicht ans Licht gebracht wurde. Das ist schlicht nicht wahr, da alle offiziellen Gerichtsdokumente, die sich auf den Fall von 2005 beziehen, eindeutig zeigen, dass diese Objekte sowohl der Staatsanwaltschaft, als auch der Verteidigung bekannt waren. Viele dieser Objekte wurden an dem berüchtigten als „Porno Tag“ bekannt gewordenen Tag vor der Jury erörtert und vorgelegt (ein Tag, an dem Michaels sehr religiöse Mutter sich dazu entschieden hat, außerhalb des Gerichtssaals zu bleiben). Was nicht behandelt wurde, wurde schlicht nicht behandelt, weil es nicht als pornographisch erachtet wurde und deshalb unzulässiges Beweismittel war. Michael Jackson war einer der eiferndsten Strafverfolgungen ausgesetzt, die für eine Einzelperson überhaupt möglich ist. Er hatte einen Bezirksstaatsanwalt, der es sich zu seinem persönlichen Lebensziel machte, ihn hinter Gitter zu bringen – oder ihn dauerhaft aus Santa Barbara zu vertreiben, was ihm letztlich gelungen ist. Das war eine Staatsanwaltschaft, die den Globus auf der Suche nach „Opfern“, Beweisen und jeglichen Zeugen durchkämmt hat, die gewillt waren, herauszukommen, ungeachtet der Glaubhaftigkeit, und die im Verlauf Millionen an Steuergeldern ausgegeben hat. Zugegebenermaßen hatten Sneddon und Zonen ihre ungeschickten Momente, aber einer Sache könnten sie niemals beschuldigt werden – nicht gründlich gewesen zu sein oder eine halbherzige Ermittlung verübt zu haben, die Beweise tatsächlicher Kinderpornographie übersehen hätte. Tatsächlich wurde in diesen Berichten nichts übersehen oder zurückgehalten. Es war einfach keine Kinderpornographie, weder damals noch heute.

Das ist ein wichtiger festzustellender Fakt, weil ich denke, dass viele von den tendenziösen Medienberichten den Eindruck bekommen, dass diese angesprochenen Objekte irgendwelche „schockierenden, neuen Knalleffekt“ Enthüllungen sind, die gerade erst ans Licht gekommen sind. Das ist schlicht nicht wahr. Das alles sind alte Nachrichten von vor zehn Jahren und es gibt hier absolut nichts in diesen Berichten, das nicht bereits vor Gericht behandelt worden ist – zumindest jene Objekte, die es über die Offenlegungsphase geschafft haben. Die Medien versuchen, diese Story auf diese Art und Weise zu verdrehen, weil sie so anzüglichere Schlagzeilen und Klick-Köder erschaffen, aber wenn man das Kleingedruckte liest, müssen die meisten an einem gewissen Punkt zugeben, dass dies eigentlich alte Dokumente sind, die ins Jahr 2003 zurückreichen, als die Entdeckungsphase für den Prozess im Gange war. Es gibt hier also nichts Neues und nichts, das den Anwälten, dem Richter oder der Jury nicht bekannt gewesen ist, als Michael 2005 vor Gericht gestellt und freigesprochen wurde.

Kommen wir zur nächsten Frage … warum jetzt? Nun, das reicht zurück zu den engen Verbindungen zwischen Radar Online (mit dem ehemaligen Leiter Dylan Howard) und den Anwälten von Wade Robson und Jimmy Safechuck, sowie einem gewissen verräterischen „Freund“ der Jackson Familie – Stacy Brown. Stacy Brown, der Karriere damit machte, mit Schweinereien bei den Boulevardmedien hausieren zu gehen. Robson und Safechuck haben beide Zivilklagen gegen Michael Jacksons Estate ausstehend und Radar Online wurde deren Verbündeter und bereitwilliges Sprachrohr. Wir wissen von der Stellungnahme des Santa Barbara Sheriff’s Departments, dass sie die Dokumente nicht an Radar Online oder irgendeine andere Medienquelle ausgehändigt haben:

Einige Dokumente scheinen Kopien der Berichte zu sein, die von den Mitarbeitern des Sheriff’s Office verfasst worden sind, sowie Beweisfotos, die von den Mitarbeitern des Sheriff’s Office aufgenommen worden sind – durchsetzt mit Inhalten, die anscheinend auf das Internet oder unbekannte Quellen zurückzuführen sind. Das Sheriff’s Office gab keine dieser Dokumente und/oder Fotos an die Medien weiter. Das Sheriff’s Office veröffentlichte all seine Berichte und die Fotos als Bestandteil der vorgeschriebenen Entdeckungsphase an die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung.

Aber was am verstörendsten ist – und ein Fakt, den der Rest der Medienoutlets, die diese Story gebracht haben, absichtlich übersieht – ist Radar Onlines Bereitschaft, offizielle Dokumente und Fotos zu fälschen. Viele der Medienoutlets, die die Originalstory kopiert haben, haben ihre Information jetzt aktualisiert und diese Stellungnahme inkludiert. Das ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, nehme ich an, aber das berücksichtigt immer noch nicht deren offensichtliche Bereitschaft, eine Story zu bringen, die von eben jenen Behörden, die in diesem Fall ermittelt haben, offensichtlich als falsche Information identifiziert wurde.

Lasst uns nochmal diese offizielle Stellungnahme ansehen, die vom Santa Barbara Sheriff’s Department veröffentlicht worden ist – die wesentlichsten Passagen sind hervorgehoben:

Einige Dokumente scheinen Kopien der Berichte zu sein, die von den Mitarbeitern des Sheriff’s Office verfasst worden sind, sowie Beweisfotos, die von den Mitarbeitern des Sheriff’s Office aufgenommen worden sind – durchsetzt mit Inhalten, die anscheinend auf das Internet oder unbekannte Quellen zurückzuführen sind. Das Sheriff’s Office gab keine dieser Dokumente und/oder Fotos an die Medien weiter. Das Sheriff’s Office veröffentlichte all seine Berichte und die Fotos als Bestandteil der vorgeschriebenen Entdeckungsphase an die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung.

Dies ist eine öffentliche Stellungnahme, dass Radar Online vorsätzlich Informationen gefälscht hat und diese als offizielle Polizeidokumente ausgegeben hat. Ich werde im nächsten Post weiter ins Detail gehen, welche Teile authentisch sind und welche gefälscht, und einen detaillierten Bericht über jene Gegenstände verfassen, die tatsächlich in den offiziellen Berichten aufgezählt und in dem Versuch, „Beweise“ zu fingieren, stark aufgebauscht wurden.

Die Stellungnahme mach desweiteren klar, dass jemand anderes als eine offizielle Quelle dafür verantwortlich ist, Radar Online mit dieser Information versorgt zu haben – jemand (oder mehrere), der diese bösartige Verleumdungskampagne zeitlich genau so festgelegt hat, dass sie mit den Erinnerungen und Feierlichkeiten von Michaels Todestag zusammenfallen – eine Zeit, in der die Gefühle seiner Familie, Freunde und Fans am verwundbarsten sind.

Hier sind Links zu vielen Medienoutlets, die die Story bereits zurückgezogen haben und sie als die boshafte Radar Online Falschmeldung entlarvt haben, die sie auch ist:

http://www.washingtontimes.com/news/201 ... ialnetwork

http://www.usatoday.com/story/life/peop ... /86225804/

http://www.people.com/article/michael-j ... rn-reports

BET hat die Story überhaupt gelöscht, wie es aussieht.

Am schädlichsten für die Falschmeldungs-Täter war diese Stellungnahme von Ron Zonen selbst, einem der Staatsanwälte, der gewiss Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hätte, um den „Beweis“ gegen Michael Jackson zu bekommen, nach dem er sich so verzweifelt gesehnt hat:

zonen-statement

Der ehemalige Santa Barbara Bezirksstaatsanwalt-Oberassistent Ron Zonen, der half, Jackson strafrechtlich zu verfolgen, erinnert sich an die Besichtigung der an den Fall geknüpften vorliegenden Dokumente und sagt PEOPLE, dass die Strafverfolgung Erwachsenen-Pornomagazine und –videos entdeckt hat, jedoch nichts, das Kinderpornographie darstellt.

„Es gibt allerhand konventioneller Pornomagazine.“, sagt Zonen. Dinge wie Playboy, Penthouse. Es gab eines namens Barely Legal. Das war eine Publikation, wo junge Frauen darstellt sind, die vermutlich über 18 Jahre alt sind, aber ausgewählt wurden, weil sie viel jünger aussehen.“

Die Strafverfolgung entdeckte auch ein Buch mit „masochistischen“ Zeichnungen.

Bezüglich Artikel im Zusammenhang mit Kindern sagte er „Es gab Fotos von nackten Kindern, aber die waren nicht sexueller Natur.“ „Das waren keine Kinder bei sexuellen Aktivitäten und es gab keine Kinderpornographie. Es gab keine Videos von Kindern. Es gab Videos, die beschlagnahmt wurden, aber das war konventionell sexuelles Erwachsenen-Material. Keine Kinder waren involviert.“

Er sagt, die Bilder von nackten Kindern zeigen Kinder „die im Bach spielen, auf Bäume klettern, Naturfotos, Nudistenkolonien und solche Dinge.“, sagt er. „Sie stammten aus Fachpublikationen. Ich kann mich nicht dazu äußern, ob sie für Pädophile bestimmt waren oder als künstlerische Fotobücher.“

Lasst uns auf die wichtigsten hier getroffenen Aussagen zurückkommen: „… es gab keine Kinderpornographie. Es gab keine Videos mit Kindern.“

Also worum geht es bei diesem ganzen Rummel dann überhaupt? Ihr würdet schockiert und überrascht sein! Offensichtlich verwenden die Medien Wörter wie „schockierend“, „erschütternd“, „widerlich“ und so weiter, um einen Klick-Köder zu erzeugen. Ich habe hier die gleiche Taktik benutzt. (Glaube ich wirklich, dass Radar Online irgendein Schamgefühl hat? Nee!) Wenn man das diskutierte Material und die Bilder beleuchtet und analysiert, stellt sich nicht nur heraus, dass alles aus legalen Quellen stammt (Kunstbücher und derartiges), sondern dass die erotischen Bilder von Erwachsenen sind! Also… was soll das eigentlich? Es scheint genau genommen so, dass über Michael Jacksons Geschmack bezüglich Kunst und Erwachsenenerotika ein riesiger Mediensturm erschaffen wurde. Wie ich bereits zuvor gesagt habe: Klatschfutter? Ja, vielleicht. Beweis für kriminelles Verhalten? Nein. Und Radar Online pfuscht absichtlich in vielen dieser Bilder herum, um sie eindeutiger „erscheinen“ zu lassen als sie eigentlich sind, wie das folgende Beispiel zeigt. Auf der rechten Reite ist das Bild, wie Radar Online es gepostet hat. Auf der linken Seite ist das Originalbild aus dem Buch, dem es entnommen wurde. Wie ihr sehen könnt, hat Radar Online die Genitalien mit schwarzen Balken abgedeckt, damit es so scheint, als seien die jungen Männer nackt, obwohl sie in Wahrheit Shorts anhaben.

Bild

Ich werde im Laufe der nächsten Tage mehr zu diesem Thema posten, aber für jene, die es in der Zwischenzeit nicht mehr erwarten können, mehr über den Umfang von Michael Jacksons Pornosammlung zu erfahren, ist hier eine sehr gute, umfangreiche Liste. Für’s Protokoll, die in dieser Liste angeführten Artikel sind die einzigen wirklichen Pornos, die gefunden wurden. Eine hervorragende Serie über die in Michaels Sammlung gefundenen Kunstbücher – viele davon sind der Ursprung des aktuellen Medienwahnsinns – kann hier gefunden werden. Soweit ich das beurteilen kann, war das der erste Post dieser Serie. Ihr könnt hier beginnen und euch von hier durch den Rest der Serie durchklicken.

Hier gibt es noch viel, viel mehr zu sagen, da ich Radar Online in den kommenden Tagen Lüge für Lüge zerstören und entlarven werde. Aber da der 25. Juni naht, möchte ich diese Abschiedsworte hinzufügen: Vor sieben Jahren haben wir einen erstaunlichen Künstler, Mann und Menschenfreund verloren. Von Ferguson, Missouri und Black Lives Matter über Paris, Frankreich und ganz aktuell als Folge der Tragödie in Orlando, bleibt Michaels Musik die Musik, um unseren Planeten zu heilen. Woran liegt es, dass sich die Leute immer wieder Michaels Musik zuwenden, wenn uns eine Tragödie trifft oder wenn es ein neues Erwachen für die Notwendigkeit gibt, uns als eine globale Familie zu vereinen?

Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung für die Opfer von Orlando singen „Heal The World“

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Michael Jackson war ein seltenes Geschenk für den Planeten, jemand, der diese Art der Behandlung sicherlich nicht verdient hat (und immer noch nicht verdient). Ich sagte es neulich in den Social Media und werde es hier wiederholen: Wenn die Welt viel mehr Zeit damit verbringen würde, seinen Worten zuzuhören, statt sich zwanghaft damit zu beschäftigen, was er in seinem Schlafzimmer hatte, würden wir es besser haben. Michaels Privatleben wurde bereits genauestens analysiert. Er wurde einem äußerst strapaziösen und öffentlich demütigenden Prozess ausgesetzt, der nichts der Fantasie überlassen hat – seine innere Heiligkeit völlig durchwühlt, seine privatesten Besitztümer zur öffentlichen Einsichtnahme ausgestellt, sogar sein eigener Körper wurde geschändet.

Mein Punkt ist, dass es hier nichts Neues zu sehen gibt. All diese „Beweise“ wurden vor einem Jahrzehnt bei Gericht zerlegt. Also warum springt Radar Online so hämisch auf diese fingierte Verleumdungskampagne und würgt jahrzehntealte Informationen hoch, für die Michael Jackson vor langem vor Gericht gestellt und freigesprochen wurde? Meine Vermutung, die wahrscheinlich nicht allzuweit daneben liegt, ist, dass das alles Teil eines sorgfältig abgestimmten Plans ist, um das Estate in einen Vergleich mit Robson und Safechuck zu drängen. Und in Radar Online haben sie den perfekten, willigen Komplizen – ein Outlet, das nichts dagegen hat, alle Regeln des Fairplays zu biegen, oder sogar Informationen zu fälschen, um eine leichtgläubige Öffentlichkeit aufzuhetzen und glauben zu lassen, dass eine Liste an Artikeln, die vor zwölf Jahren überprüft und als „Beweis“ abgelehnt wurde, irgendwie eine Titelseitennachricht wert ist.

Bild

Er war ein Geschenk an die Welt, der viel mehr verdient hat, als das, was ihm gegeben wurde

Das erste, an das ich vielleicht seltsamerweise dachte, als diese Story eingeschlagen ist, war die kürzlich neu aufgeflammte Kontroverse über die Konföderiertenflagge. Präsident Obama sagte, dass die Konföderiertenflagge dauerhaft in einem Museum seinen Ruhestand antreten soll, wo sie als Teil der Geschichte in Erinnerung bleiben kann, aber nicht als Trotzreaktion für ein Ideal im Wind weht, das nicht mehr existiert. Dasselbe empfinde ich über all diese hochgewürgten Informationen aus Michael Jacksons Prozess. Jene Dokumente (die echten) befinden sich seit mehr als einem Jahrzehnt im Archiv des Bezirks Santa Barbara. Sie sind Teil der Geschichte, aber nicht mehr relevant. Der Prozess endete am 13. Juni 2005 in einem Freispruch in allen vierzehn Anklagepunkten und Michael Jackson starb am 25. Juni 2009.

Aber ebenso wie es ein paar Leute gibt, die niemals akzeptieren werden, dass der Bürgerkrieg 1865 endete, gibt es auch eine Splittergruppe, die niemals akzeptieren wird, dass Michael Jackson 2005 von einem Gerichtshof völlig entlastet worden ist. Zu diesem Zweck werden sie weiter lügen, alte Geschichten aufwärmen und boulevardisieren, um die Wahrheit zu verdrehen und ja, sogar neue „Beweise“ fälschen, wo keine existieren. Es ist ein nur spärlich verschleierter Versuch, eine alte Schlacht in Gang zu halten, die schon lange gekämpft – und gewonnen wurde.

Wenn Du das liest und zustimmst, dass wir bessere Gesetze brauchen, um die Verstorbenen vor dieser Art von Verleumdung zu beschützen, unterschreibe bitte diese Petition für die Anti-Diffamierung Vermächtnis Recht Advokaten. Das ist eine Initiative, die, wenn sie als Gesetz verabschiedet wird, den Hinterbliebenen von verstorbenen Personen die gleichen Gesetze und Absicherungen gegen Verleumdung und Beleidigung durch die Medien ermöglicht, wie dies derzeit lebende Personen haben.

„We’ve Had Enough“ („Wir haben die Nase voll“) – Ein Aufruf an die Fan-Community, sich gegen verleumderische Boulevardmedien zur Wehr zu setzen.

UPDATE: Das ist eine ziemlich brisante Information, die gerade durch die kanadische Presse ans Licht gekommen ist (vielen Dank an meine Freunde sanemjfan und Melanie, die diese Eilmeldung auf Twitter und FB geteilt haben): Der Künstler, von dem eines der Fotos stammt, das Radar Online dem Polizeibericht von 2003 „fälschlicherweise hinzugefügt“ hat, der kanadische Künstler Jonathan Hobin, hat bestätigt, dass dieses Foto BIS 2008 NICHT EINMAL EXISTIERT HAT und deshalb UNMÖGLICH im Zuge der Razzia 2003 konfisziert worden sein kann!

Das hat Radar Online ursprünglich berichtet:

ramsey-image

„In einem Buch, das Jackson Room to Play (Raum zum Spielen) nannte, gibt es ein zutiefst bestürzendes Foto einer [ermordeten Kinder-Schönheitskönigin] Jon Benet Ramsey Doppelgängerin mit einer Schlinge um ihren Hals“, enthüllt der Insider. „Es gab auch Fotos und Videos von sadomasochistischem Sex, Bondage, Transsexuellen – ,Tussen mit Schw-nzen‘.“

Die ganze Geschichte hinter dem Foto ist auf der CBS News Seite zu finden.

Jonathan Hobin erklärt in einem Auszug aus dem obigen Artikel:

Die meisten Werke, auf die sich der Radar Online Bericht bezieht, sind in Wirklichkeit keine Pornographie, sondern Bilder, die laut Hobin online aus Kunstbüchern entnommen wurden.

„Die Leute manipulieren den Kontext der Kunst für ihre eigenen teuflischen Zwecke. Ich denke, das lässt sich auf armseligen Journalismus und die Aufregung zurückführen, die durch das Erzeugen von nicht existierendem Drama entsteht.“ sagte er.

Hobin glaubt, dass es am besten wäre, wenn die fragliche Polizeibehörde die Behauptungen dementiert, um dieser Fehlinformation ein Ende zu bereiten.

„(Das Sheriff’s Department) hätte sich unverzüglich zu Wort melden und mitteilen können, dass dies jemandes Versuch ist … eine schon vorhandene polizeiliche Untersuchung zu korrumpieren.“ sagte er.

„Ich wünsche mir, dass sie umgehend das Wort ergreifen … jeder von Vanity Fair über Daily Mail zu wem auch immer spricht über diese Sache, die angeblich existiert, und auf gewisse Weise frage ich mich, ob hier eine Art von Absicht von ihnen vorliegt, dass sie dieser Diskussion erlauben, sich fortzusetzen, wenn sie dem sofort ein Ende bereiten könnten.“

Hier habt ihr es also … noch mehr Beweise, dass dieses Schundblatt die Wahrheit verfälscht und boulevardisiert. Michael wird jetzt auf Basis eines Fotos beschuldigt, dass 1. nach keiner rechtlichen Definition Kinderpornographie ist und dass er 2. zum Zeitpunkt der Razzia unmöglich besessen haben kann.

Quelle: all4michael.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3042
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Radar Onlines verborgene Schande aufdecken: Die Wahrheit dar

Beitragvon Gabi-Maus » 7. Jul 2016, 22:36

Radar Onlines verborgene Schande aufdecken: Die Wahrheit darüber, was Michael Jackson in seinem Schlafzimmer hatte (und nicht hatte) – Teil 2
by Doris

Original: http://www.allforloveblog.com/?p=10678

Bild
Was Michael „In The Closet“ behielt … Ist vielleicht nicht ganz so sensationell.

In der Zeit seit ich Teil 1 dieser Serie am späten Freitag gepostet habe, lag der Fokus überall in den Social Media hauptsächlich auf Radar Onlines unfassbar sittenwidrigem Verhalten, die Dokumente in ihrer ursprünglichen Story vom 20. Juni zu fälschen, die sie als „offizielle“ Polizeidokumente ausgegeben haben. Mein Ziel in Teil 1 war hauptsächlich, einen breiten Überblick über die Story zu bieten und die sensationssüchtigen Medienbehauptungen zu widerlegen, dass dies „neue“ oder „kürzlich ausgegrabene“ Berichte waren. Zweitens habe ich die Leser daran erinnert, dass in den Originalberichten niemals behauptet wurde, dass auf Neverland Kinderpornographie gefunden wurde – mit einer Stellungnahme, die sowohl von der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft, als auch Richter Melville unterzeichnet wurde. Dann diskutierte ich kurz an, wie Radar Online einige Informationen gefälscht hat und stark übertriebene Behauptungen über die Gegnstände gemacht hat, die in den echten Berichten waren.

Am späten Freitag, als ich gerade Teil 1 gepostet habe, fing die Kacke richtig zu dampfen an, als sich der kanadische Künstler Jonathan Hobin an die Medien wandte, um die Welt wissen zu lassen, dass eines der Fotos, die Radar Online fälschlicherweise als „Beweis“ für Michaels „kranken, verdrehten und beunruhigenden Vorrat“ an sexuellen Bildern von Kindern in Wahrheit Teil von Hobins bekannter Kollektion namens In the Playroom war. Es ist tatsächlich ein Kunstbuch mit Fotografien, das die Darstellung von Kindern zum Thema hat, die Opfer von Gewaltverbrechen geworden sind. Es ist eine Kollektion, die „schockierende Kunst“ als Aufforderung für soziales Erwachen einsetzt, um sich damit auseinanderzusetzen, was mit Kindern in unserer modernen Gesellschaft passiert. Weitere Nachforschungen haben ergeben, dass die Medien über diese Kollektion und den Autor ziemlich ausgiebig berichtet haben. Es gab Berichte auf Vice.com und eine umfangreiche Rezension für The Huffington Post von Priscilla Frank im Jahr 2013 – ja, die selbe Huffington Post, die auf den MJ Story Zug aufsprang und Radar Onlines Lügen, dass ein Bild von dieser Kollektion angeblich Teil von Michaels „Vorrat“ an „verstörenden Bildern“ war, Wort für Wort wiederholt hat.

Das folgende schrieb die Huffington Post 2013 über Jonathan Hobins Buch:

Obwohl Kindheit im Allgemeinen als eine Zeit der Unschuld und Glückseligkeit dargestellt wird, ist die Wahrheit oft weit düsterer. Der Fotograf Jonathan Hobin fängt unsere Kindheitsfaszinationen in seiner polarisierenden Serie „In The Playroon“ mit den dunkelsten Aspekten des Erwachsenenlebens ein. Die Serie bildet bestürzende historische Momente wie die Angriffe am 11. September 2001 und JonBenèt Ramseys Tod nach. Wir traten mit Hobin in Kontakt, um mehr zu erfahren…

Beachtet, dass JonBenèt Ramseys Foto hier explizit erwähnt wird, was bedeutet, dass sich The Huffington Post genauso wie andere Medienoutlets der Herkunft dieses Fotos als Teil einer Kunstkollektion offensichtlich bewusst waren.

Bild
Jonathan Hobins Foto „American Idol“ wurde fälschlicherweise als ein Foto in MJs Sammlung zum Zeitpunkt der Razzia auf Neverland 2003 ausgewiesen

Aber der wirklich entscheidende Faktor ist, dass Hobins Buch erst 2008 veröffentlicht wurde! Also war dieses Buch unmöglich etwas, das Michael Jackson 2003 besitzen konnte, als die Razzia auf Neverland stattfand!

Dasselbe Foto war 2013 Teil einer Huffington Post Slideshow über Hobins Werk – damals gab es keine Erwähnung, dass es irgendetwas anderes als ein Kunstwerk ist!

Hobin hat versucht, sich an die Medien zu wenden und die Wahrheit über das Foto und seinen Ursprung zu verbreiten. Bislang ist mir nicht bekannt, dass ihn jemand beim Wort nahm.

Jonathan Hobin ‏@JonathanHobin Jun 23Ottawa, Ontario

Im the artist of the infamous photo. Who wants the real story? @CBCNewsArts @CNN @vicecanada @TMZ http://dailym.ai/28NbKmO via @MailOnline

https://all4michael.files.wordpress.com ... .jpg?w=746

Ich bin der Künstler von dem berüchtigten Foto. Wer möchte die wahre Geschichte?

Aber interessanterweise hat das ursprünglich 88 Seiten starke Dokument, das Radar Online gepostet hat, als Hobin sich geäußert hat – und als andere Medienoutlets angefangen haben, darüber zu breichten, dass Radar Online zumindest einen Teil der Dokumente gefälscht hat, über Nacht plötzlich 27 Seiten verloren und ist auf nur mehr 61 Seiten zusammengeschrumpft. Das ist eindeutig ein Fall von Spurenverwischung! Ohne Widerruf und ohne formeller Entschuldigung bedeutet die Geste der bloßen Entfernung dieser plump gefälschten Bilder und Dokumente garnichts. Sie haben den Schaden angerichtet, indem sie diesen gefälschten Mist überhaupt veröffentlicht haben – jetzt, da sie ertappt wurden, versuchen sie, es zu vertuschen.

Und zu allem Übel haben sie und ihre Kohorten jetzt, da Radar Online wegen der Fälschung offizieller Polizeiberichte ins Scheinwerferlicht geraten ist, eine weitere Ablenkung kreiert – eine, die noch bestürzender ist, da sie haltlose Spekulationen über Michaels eigene Kinder und Neffen umfasst. Wenn das nicht die ultimative Diffamierung ist, dann weiß ich es auch nicht! Ich weiß, dass es an der Zeit ist, dass das aufhören muss; dieser Wahnsinn ist so verrückt geworden, dass sich jeder – wie es scheint – alles was er will über Michael oder seine Familie ausdenken kann – oder seine Kinder (von denen einer – lasst uns das nicht vergessen – immer noch minderjährig ist!) und es wird von den Medienoutlets gedruckt, die sich niemals die Mühe machen werden, die Story einer Faktenprüfung zu unterziehen. Es ist sogar noch erschreckender als das. Man kann tatsächlich über alles spekulieren und somit eine Atmosphäre erzeugen, in der die Leute glauben, es sei ein Fakt. Was sie machen, ist jede Menge Rauch zu erzeugen, um zu verdecken, dass es kein Feuer gibt. Das ist eine alte Medientaktik, aber leider eine, die oft den gewünschten Effekt hat.

Wie dem auch sein, ich denke, ich gestatte meinem Ärger, mich abzulenken und mich selbst zu überholen. Was ich mit dieser Serie beabsichtigt habe, war Radar Onlines Behauptungen damit zu widerlegen, von dem ich über den Michael Jackson Fall und was gefunden wurde (und dem, was nicht gefunden wurde) weiß, dass es der Wahrheit entspricht – die Wahrheit von sensationalisierter Fiktion zu trennen. Und der beste Weg, um das zu tun, ist die Dokumente Punkt für Punkt durchzunehmen und jeden Gegenstand oder jede Ausgabe anzusprechen, wie sie in Erscheinung treten. Die Basis dafür werden selbstverständlich die ursprünglichen 88 Seiten sein, die Radar Online in der Zwischenzeit gelöscht hat – nicht, weil ich deren Fabrikationen weiter sensationalisieren möchte, sondern weil ich denke, dass es wichtig ist, dass jeder weiß, womit sie versucht haben durchzukommen (ich glaube nicht, dass sie wirklich dachten, nicht erwischt zu werden, sondern dass sie einfach sehen wollten, wie sehr und wie lange sie die Story ausschlachten können, bevor sie die Wahrheit einholt). Den Fakt, den wir uns am meisten vor Augen halten müssen, wenn wir diese Gegenstände überprüfen, ist, dass viele dieser Dinge bereits einer Fehlinterpretation und dem Versuch ausgesetzt waren, sie aus dem Zusammenhang ihrer ursprünglichen Intention gerissen zu betrachten – denkt daran, die Staatsanwaltschaft hat hart daran gearbeitet, daraus einen Fall von „möglichem“ Kindesverführungsmaterial zu bilden, da sie keine wirklichen Beweise hatten, auf denen sie ihren Fall aufbauen konnten. Radar Online (wie auch Vanity Fair und andere) fügten dem, was in vielen Fällen bereits eine grobe Fehldarstellung war, einfach nur eine weitere Schicht Effekthascherei hinzu. Von scharfsichtigen Fans wurde auch berichtet, dass viele der „Fake“ Bilder aus Internetquellen entnommen wurden, denen Identifizierungsinformationen anhaften, die auf Wade Robsons und Jimmy Safechucks Anwälten zurückzuführen sind. Ihr werdet das sehen, wenn wir und durch die Dokumente arbeiten und zu den gefälschten Bildern kommen.

Hier ist die erste Seite des Dokuments:

RO-report-88-pages (2) (1)

Die ersten drei Seiten fehlen wie erwähnt, also beginnt das Dokument mit Seite 4. (Update: Eine Analyse des Inhalts dieser fehlenden Seite ist hier zu finden. [Übersetzung folgt; Anm.d.Übers.])

Der erste Gegenstand, auf den eingegangen wird, ist Gegenstand #507, eine Zeichnung eines Jungen in einem Kreis, die in einen Notizblock gezeichnet wurde. Auf dem Blatt wurden von irgendjemandem Vermutungen notiert, die auf ein Blatt Papier geschrieben wurden, das sich oben auf befunden hat, aber es konnte nicht festgestellt werden, was dort geschrieben wurde. Jeder, der mit Michaels Kunststil vertraut ist, weiß allerdings, dass sich das nach einer typischen Zeichnung anhört, wie er sie gerne gemacht hat. Viele seiner Skizzen sind öffentlich einsehbar (einige davon sind durch eine schnelle Googlesuche zugänglich) und wir können sehen, dass Michael typischerweise Selbstportraits von sich selbst als Kind, andere berühmte Figuren und Cartooncharaktere oder Szenen, die irgendwie an das Wesen der Kindheit erinnern, gezeichnet hat. Im Folgenden sind einige sehr typische Beispiele seiner Kunstwerke zu sehen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Folglich ist es sehr naheliegend, dass die beschriebene Zeichnung den oben angeführten Beispielen im Stil und Inhalt sehr ähnlich sein könnte. Bemerkenswerterweise wird über die Zeichnung nichts weiter gefolgert, außer, dass sie „forensisch ausgewertet“ werden müsste, um die verborgenen Schreibereien zu studieren. Übersetzung: Sie wussten, dass sie damit Zeit verschwendeten, indem sie überhaupt darüber sprachen, da es nur eine Zeichnung eines Jungen war, der in einem Kreis sitzt (interessanterweise hätte das eines von Michaels vielen Selbstportraits sein können, in dem er sich selbst im Scheinwerferlicht darstellt, aber ohne es tatsächlich gesehen zu haben, ist es schwer zu sagen. Alles, was ich mit Sicherheit weiß, da ich mit Michaels Style und den Themen vertraut bin, die er gerne in seinen Kunstwerken darstellte, ist, dass es typisch ist).

Fahren wir fort:

Als nächstes wird ein Buch beschrieben, das in der Spielhalle gefunden wurde, The Fourth Sex: Adolescent Extremes. Der Bericht beschreibt es als ein Buch über Jugendliche und die Gegenkultur mit „ein paar“ Bildern von offensichtlich Erwachsenen „ohne Kleidung oder zum Teil bekleidet“. Ich habe über dieses Buch ein paar Nachforschungen angestellt (was offen gesagt nicht schwer war – eine schnelle Google-Suche ist üblicherweise alles, was erforderlich ist, da dies völlig legale Kunstbücher waren und immer noch sind) und habe herausgefunden, dass das ganze Projekt Teil einer italienischen Kunstausstellung war, die im Jänner 2003 in Florenz eröffnet wurde. Wie auf der pittidiscovery Webseite angegeben, war das Ziel des Projekts:

„eine Gelegenheit der Reflexion über die zunehmende Wichtigkeit der Jugendlichen in unserer Gesellschaft. Eine Gesellschaft, in der die Veralterung sexueller und demografischer Identität gesellschaftliche Änderung auf gewalttätige, widersprüchliche Art und Weise reflektiert. Das vierte Geschlecht gehört den Jugendlichen. Ein sexuell unbestimmter Moment, in dem geschlechtliche Mehrdeutigkeit vorherrscht. Jugendliche sind weder Jungs oder Mädchen, noch Männer oder Frauen. Sie gehören zu einem parallelen, fließenden Universum im Zustand des Werdens. Sie sind mit der Gegenwart eng verbunden, doch tragen sie sinnbildlich die Saat der Zukunft in sich.

Jugend ist nicht nur eine Übergangsphase im Menschenleben, es ist auch ein mentaler Zustand, ein existenzieller Zustand mit einem überwältigenden Einfluss auf Lebensgewohnheiten und Trends. Jugendliche sind omnivore, rastlose Konsumenten, abgelenkt und doch aufmerksam, leicht zu überzeugen aber auch unabhängig. Jugendliche wollen nicht ausgeglichen sein, sie lieben die Extreme in allem: von Mode über Kunst bis Musik…

Nicht im Gleichgewicht zwischen Gegenwart und Zukunft erscheinen uns Jugendliche sowohl fahrig als auch seltsam passiv. Sie mögen ihrer Welt auf aggressive Art Form geben, aber gleichzeitig sind sie gezwungen, sich mit den Etiketten, den Urteilen und den Formeln der Erwachsenenwelt zu arrangieren.

Von Experten aller Art beobachtet und studiert, in ihren Verhaltensmustern überwacht, repräsentieren Jugendliche ein entscheidendes Segment in der Konsumstrategie. Sie verehren Kleidung und Musik. Sie wollen um jeden Preis cool sein. Die Modebranche beobachtet das Teenageruniversum genau, sowohl als eine Quelle der Inspiration, als auch als eine wichtige Zielgruppe, während sie zeitgenössische Kunst erforscht, wird der Mythos der ewigen Jugend ausgebeutet und analysiert. Von der Rebellion der historischen Avantgarde über die Gegenkultur der Sechziger bis zu den Zweifeln und Unsicherheiten der Generation X, hat zeitgenössische Kunst die Jugendlichkeit als ein unverzichtbaren Bezugspunkt betrachtet, die sich mit ihren radikalen Gesten, Verstößen und ihrer Unduldsamkeit auseinandersetzt.

Die Ausstellung The fourth sex. Adolescent Exremes beobachtet und porträtiert das ruhelose Territorium der Teenager: eine unglaubliche Ressource kreativer Energie. Die Show entzündet eine Serie emotionaler Feuer, wo sich Vorstellungen in neuen Bedeutungskonstellationen treffen und entgleisen. Die Gegenstände in der Show reflektieren das komplexe Universum der zeitgenössischen Kultur: Mode, Kommunikation, Kunst, Musik, Film… Die Themen sind viele und sie berühren zwangsläufig einige der Nervenzentren unserer Gesellschaft. Über Jugend zu sprechen, bedeutet nicht nur über junge Leute zu reden, sondern auch deren ruhelose Beziehung mit der Erwachsenenwelt zu thematisieren. Das bedeutet nicht nur, die positiven Energien dieser Altersgruppe darzustellen, sondern auch die Unsicherheiten und Ängste zu erkunden, die zu entsetzlichen, extremen Gesten führen können.

Die beiden Kuratoren Francesco Bonami und Raf Simons beabsichtigen eine Ausstellung auszuarbeiten, die für sich genommen ein Ausdruck der Jugendsprache ist, indem sie ausdrucksvolle Codes und Disziplinen vermischen. Aus der Vielfalt der Teenagersprachen Inspiration schöpfend, wird The fourth sex ein Raum sein, in dem unterschiedliche Ideen und Trends veröffentlicht werden, die die Show in einen Ort der Begegnung und Öffnung transformieren.

Die Ausstellung, die von einer Gruppe junger Architekten, den Cliostraats, in Stazione Leopolda errichtet worden ist, beleuchtet die Stärke, die Schwäche und die Versprechen des vierten Geschlechts. Das Buch/der Katalog bietet nicht nur eine vielfältige Fotomontage der Bilder in der Show, sondern auch ergänzendes ikonographisches Material, wie Bilder von Kunst, Mode, jugendlichen Ikonen und legendären Filmen. Der Band ist auch eine Anthologie der interessantesten Texte auf dem Gebiet der Jugend, in dem ein Mix aus Poesie, Literatur, aktuellen Ereignissen, Journalismus und Essays all den Widersprüchen und Mehrdeutigkeiten eines unglücklichen Alters, das wie niemals bedauern werden, Form und Farbe gibt.”

Nachdem erheblicher Raum verschwendet worden ist, um das Buch zu beschreiben, gibt der Bericht deutlich an: „In diesem Buch erfüllt kein Material die gesetzlichen Bestimmungen, um als Kinderpornographie betrachtet zu werden.“ Gewöhnt euch daran, diese Phrase zu hören; das ist eine, die bei nahezu jedem beschriebenen Gegenstand auftauchen wird! Das einzige, das sie versuchen konnten, war zu behaupten, dass solches Material verwendet werden könnte, um ein Kind zu verführen. Das wiederum wird oft zur Sprache kommen, weil, erinnert euch, das alles war, um weiterzumachen und die Staatsanwaltschaft versuchte verzweifelt, einen Fall darauf aufzubauen!

Nun, das ist alles, wofür ich heute Zeit habe, aber ich werde am Mittwoch damit weitermachen, euch auf die Reise durch Michael Jacksons echte und „ausgedachte“ „gehorteten“ Pornos mitzunehmen. Entschuldigt, wenn es nicht so erregend ist wie die Boulevardberichte. Das ist die Wahrheit selten.

In der Zwischenzeit ist hier ein cooles Widerlegungsvideo, das sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Teilt es und sorgt dafür, dass es sich noch weiter verbreitet!

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Und vergesst nicht zu unterschreiben:

„We’ve Had Enough“ („Wir haben die Nase voll“) – Ein Aufruf an die Fan-Community, sich gegen verleumderische Boulevardmedien zur Wehr zu setzen.

Lest Firpo Carrs Statements, die Radar Online ebenfalls widerlegen! Es besteht aus zwei Teilen. Er gibt ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie unschuldige Dinge, die MJ nicht einmal gehörten, als „Beweis“ verbucht worden sind!

http://firpocarr.com/firpofiles0625a2016.html

http://firpocarr.com/firpofiles0625b2016.html

Quelle: all4michael.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3042
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Klage gegen Radar Online

Beitragvon Remember MJ » 29. Jul 2016, 20:51

Klage gegen Radar Online!!

Neffen von Michael Jackson: Wir wurden nicht missbraucht

Michael Jackson hortete Nacktbilder kleiner Jungen, besaß perverse Pornos und war verrückt nach Sex: So zumindest stellte es der kürzlich veröffentlichte Bericht eines Klatschblattes dar. Seine Neffen wollen das nicht hinnehmen.

Michael Jackson ist bereits sieben Jahre tot, doch noch immer tobt ein Streit darüber, was für ein Mensch der King of Pop eigentlich war. Seit langer Zeit ranken sich Missbrauchsgerüchte um einen der größten Popstars aller Zeiten. Neu befeuert hat die Diskussion ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Boulevardmagazins "Radar Online". Jackson, heißt es darin, habe eine Kollektion an Perversionen besessen: Pornografisches Material von kleinen Jungen, Bilder von gefolterten Tieren, SM-Pornos und vieles mehr. Es war ein schlimmes Bild, das der Bericht von dem Popstar zeichnete. Michael Jackson - ein perverses, manipulatives Monster, das auf Sex mit Kindern aus war?

Nein, sagen seine Neffen. TJ, Tarryl, und Taj Jackson, bekannt durch die Band "3T", halten ihren Onkel für unschuldig. Die jungen Männer kamen in dem besagten Artikel von "Radar Online" ebenfalls vor. Es hieß, Michael Jackson habe die Söhne seines Bruders Tito sexuell belästigt und sich dann mit Geschenken ihr Schweigen erkauft. Gegen diese Behauptungen wehren sich TJ, Tarryl, und Taj Jackson nun - mit einer Millionenklage gegen "Radar Online".

"Sexy Fotos" stammten von CD-Cover

Die Klageschrift liegt dem stern vor. Darin werden die Berichte als "komplett falsch und verleumderisch" beschrieben. Keiner der Neffen sei jemals von Michael Jackson missbraucht worden oder habe sexuellen Kontakt mit ihm gehabt. "Michael Jackson versuchte auch nie, so einen Kontakt herzustellen", heißt es.

"Radar Online" hatte außerdem von pornografischen Bildern berichtet, mit denen Jackson kleine Kinder habe gefügig machen wollen. Er habe sogar "sexy Fotos" seiner Neffen besessen, auf denen sie in Unterwäsche zu sehen waren. Der Anwalt stellt nun klar: Ja, es gab Bilder der drei Brüder - aber es seien keine anzüglichen Motive gewesen, sondern es habe sich um ein professionelles Fotoshooting für ein CD-Cover gehandelt. "Die Kläger sind seit jeher der festen Meinung gewesen, dass Michael Jackson unschuldig ist."

Das Klatschblatt hatte sich auf einen "nie veröffentlichten Polizeibericht" berufen. Laut Jackson-Anwalt seien diese Berichte jedoch nicht neu, wie von "Radar Online" nahegelegt, sondern seit Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Blatt habe zudem falsch dargestellt, was in dem Polizeibericht stehe.

"Radar Online" lehnte Richtigstellung ab

Es sei eine "bösartige Attacke" gegen den verstorbenen und wehrlosen Superstar, so der Anwalt. Das Ziel sei Geldmacherei. TJ, Tarryl, und Taj Jackson hätten eine Richtigstellung von "Radar Online" gefordert, das Blatt habe das jedoch abgelehnt. Nun verklagen die Jackson-Neffen die Boulevardzeitung auf 100 Millionen Dollar.

Video:


Auch Michael Jacksons Tochter Paris hatte auf die Berichte von "Radar Online" reagiert. Per Twitter und Instagram verbreitete sie ein Foto des Popstars, auf dem er den Mittelfinger streckt. Eine eindeutige Botschaft an alle Kritiker. "Die reinsten Menschen werden immer schlecht gemacht. Es wird sich aber weiterhin zeigen, dass mein geliebter Vater schon immer unschuldig war und immer sein wird", schrieb Paris Jackson auf Twitter.

Der Musiker starb vor fast genau sieben Jahren, am 25. Juni 2009, an einer Überdosis Propofol. Er war einer der größten Popstars aller Zeiten, Schätzungen zufolge hat er rund 750 Millionen Tonträger verkauft. Der King of Pop wurde 2005 vor Gericht von dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen.
Quelle: stern.de
Bild
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 5919
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Klage gegen Radar Online

Beitragvon Gabi-Maus » 1. Aug 2016, 21:03

3T verklagen Radar Online / Diverses

Michael Jacksons Neffen, die in den 1990er-Jahren als 3T bekannt geworden sind, haben “Radar Online” auf 100 Millionen Dollar verklagt, da diese mit ihrer kürzlichen “Porno-Story” eine Hetz-Kampagne gegen MJ gestartet hatten. “Radar’s Geschichten waren falsch und verleumderisch”, so die Anklageschrift. Am 5. Juli haben Taj, TJ und Taryll JacksonRadar Online in einem Schreiben dazu aufgefordert, ihre irreführende Berichterstattung richtig zu stellen. Doch die Redaktion weigerte sich. Jetzt haben die 3T Radar Online für ihre verleumderische Art, verklagt, wie sie über die 2003 auf Neverland gefundenen “Beweismittel” berichtet hatten. Darunter waren Bilder vom Fotoshooting für die “Why”-Single, dem Duett der 3T und Michael Jackson. Hier Einzelheiten dazu von der LA Times.

Zu den neuerlichen Pädo-Vorwürfen hatten wir mehrmals berichtet. So stütze sich der “Radar Online”-Artikel bewusst auf irreführende Notizen der Beamten, die im Jahr 2003 die Neverland Ranch und weitere Anwesen von Michael Jackson und dessen Geschäftspartnern durchsucht hatten. Die Art der Berichterstattung erinnerte an die vorverurteiltenden Berichte der damaligen Zeit. Spätestens vor Gericht wurden die Gerüchte widerlegt. Artikel entlarvt “MJ und die Kinder” Staatsanwalt: Wir fanden kein illegales Material Alte Story: Pornos und Fotos von nackten Kindern ———————————– Zu Conrad Murrays Buch wurde von “Telegraph” ein halbwegs “interessanter” Artikel verfasst:

what we learnt from the doctor’s terrible book In dem Buch würde sich Murray in tausenden von Worten selbst-verherrlichen und fragwürdige Geschichten erzählen. Zudem sie das Buch schlecht strukturiert und wiederhole sich oft. Jermaine Jackson warnte kürzlich auf Twitter, Conrad Murray auf keinen Fall zu “I’m a Celebrity… Get Me Out of Here!” einzuladen. Offenbar gibt es entsprechende Gerüchte. Hier sind die Beiträge von Jermaine Jackson zusammen gestellt. Murray und sein Buch könnten nicht ernst genommen werden. ———————————– Tito Jackson, der Vater der 3T, sprach kürzlich über Medikamenten-Missbrauch in den USA:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Quelle: jackson.ch, latimes.com, telegraph.co.uk, digitalspy.com, youtube.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3042
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Radar Onlines Fälschung, um den siebten Jahrestag von MJ

Beitragvon Gabi-Maus » 11. Aug 2016, 23:10

Radar Onlines Fälschung, um den siebten Jahrestag von Michael Jacksons Tod zu begehen

by Doris

Original: https://vindicatemj.wordpress.com/2016/ ... ons-death/

Hierbei handelt es sich um sehr wichtige und aufschlussreiche Aspekte bezüglich des Lügenkonstrukts von Radar Online. Ich habe lediglich den Beginn ausgelassen, da diese Inhalte bereits sehr ausführlich in Ravens Posts (Teil 1 & Teil 2) behandelt wurden. Raven verweist auch in ihrem Artikel für die Huffington Post auf die folgende Analyse.

*****

Seltsamer Zufall

Das Problem ist, dass der Polizeibericht, der während dem Entdeckungsprozess 2004 veröffentlicht wurde und bis vor kurzem für alle zugänglich war, zusammen mit all den anderen Dokumenten aus dem Prozess 2005 plötzlich aus dem Internet verschwunden ist. Um genauer zu sein, weist die offizielle http://www.sbscpublicaccess.org Seite eine Fehlermeldung auf, wenn man versucht, darauf zuzugreifen. Also entweder hat sich die Internetadresse des Santa Barbara Gerichts plötzlich geändert, oder irgendwelche Hacker haben sich daran zu schaffen gemacht, um sie für User unzugänglich zu machen.

Was auch immer der Grund ist, das Phänomen des Verschwindens an sich ist interessant, weil es ein zu großer Zufall ist, dass dies genau zu dem Zeitpunkt passiert, als ein großer Fake über Jackson durch alle Medien wütet.

Ohne dem authentischen Dokument kann alles an seiner Stelle präsentiert werden und da das ganze Register der Dokumente auf der Gerichtsseite nicht eingesehen werden kann, wird die Überprüfung unterbunden, ob das aktuelle Dokument tatsächlich etwas „neues“ ist oder ob es ein altes Dokument ist, das bereits im Prozess 2005 geprüft wurde – nur in einer gefälschten und viel skandalöseren Variante.

Glücklicherweise wurde der echte Polizeibericht vor sechs Jahren von uns heruntergeladen, als wir unsere Posts machten und hier ist er noch einmal:

https://drive.google.com/file/d/0B-stfa ... ef=2&pli=1

Dem vollen Register der Santa Barbara Gerichtsdokumente nach zu urteilen (das ebenfalls von uns heruntergeladen worden ist), wurde der Polizeibericht am 8. Juni 2004 bei Gericht eingereicht. Am 16. Juni 2005 wurde er per Gerichtsbeschluss entsiegelt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – also hatte jeder, der daran interessiert war, reichlich Zeit, ihn sich anzusehen.

Daher sind die Fragen wie „Warum wurde er erst jetzt veröffentlicht?“ voller Vortäuschung und falscher Empörung, die ausschließlich für die Uneingeweihten bestimmt sind. Die Medien wussten absolut darüber Bescheid, da der Bericht von der Staatsanwaltschaft vorgelegt wurde und ein komplettes anti-Jackson Dokument war, in dem jeder Papierfetzen und sogar Magazine mit Leuten am Strand als „Material, um Kinder zu verführen“ präsentiert worden ist.

Es lag in dieser Befugnis, dass er im Prozess geprüft wurde, also gibt es jetzt keinen Grund zu behaupten, dass sie ihn niemals gesehen haben – die Medien hatten damit vor elf Jahren ihren großen Tag.

Wo ist Seite 3?

Der Vergleich der ersten Seiten beider Berichte bietet uns eine weitere Überraschung. Das erste, das man in der abgeänderten Radar Online Variante sieht, ist eine handgeschriebene Notiz, die besagt, dass „Seiten 1-3 fehlen“.

Bild

Diese Notiz wurde nicht von der Polizei gemacht und könnte von jenen stammen, die sich an dem Originaldokument zu schaffen gemacht haben – der ursprüngliche Polizeibericht hat eine Seite 3 und das bedeutet, dass diese Seite in der gefälschten Variante vorsätzlich entfernt worden ist.

Hier ist Seite 3 aus dem echten Polizeibericht:

Bild

Die Entfernung hat wegen der möglichen Gründe natürlich meine Neugier geweckt. Seite 3 muss etwas beinhalten, das die Autoren des „neuen“ Textes verstecken wollten und eine genaue Untersuchung lässt mich vermuten, was das sein kann.

Die fehlende Seite beginnt wie folgt:

„Das nächste von mir geprüfte Beweisstück war Gegenstand Nummer 505. Dieser Gegenstand wurde beschrieben als drei Bücher mit Fotos von nackten und zum Teil bekleideten Kindern. Dieser Gegenstand wurde im Keller des Video/Spielhallen Bereichs gefunden.

Nach dem Öffnen der Beweisverpackung fand ich die Gegenstände in einer zweiten, verschlossenen Papiertüte vor. Ich öffnete den Verschluss der zweiten Papiertüte. Im Inneren des Pakets fand ich drei Hardcover-Bücher. Das erste Buch hatte den Titel Underworld, Autor Kelly Klein. Das zweite Buch hatte den Titel Room To Play, Autor Simen Johan. Das dritte Buch hatte den Titel Drew and Jimmy, Autor John Patrick Salisbury.“

Bitte berücksichtigt, dass Seite 3 die Nummer des Gegenstandes angibt, die diese drei Bücher umfasst, was wiederum erlaubt, sie im Laufe des Prozesses ausfindig zu machen – im Gerichtssaal bezogen sich die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung meist auf die Nummer des Beweisstücks und nicht auf die Buchtitel, also ohne Seite 3 wäre es schwieriger, die Übereinstimmung zwischen ihnen zu bestimmen.

Der Kriminalbeamte gibt seine Beschreibung zu jedem dieser Bücher ab und im letzten Absatz auf der Seite sagt er, was er später für jeden einzelnen in Michaels Besitz gefundenen Gegenstand wiederholen wird – dass nicht ein einziges davon als ,Kinderpornographie‘ betrachtet werden kann (obwohl er jedes Mal hinzufügt, dass sie benutzt werden könnten, „um ein Kind zu verführen“):

„Keines der oben angeführten Bücher enthält Material, das illegale Aktivitäten (einschließlich sexueller Handlungen mit Kindern) abbildet. Keines der Bücher erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen, um als Kinderpornographie eingestuft zu werden. Basierend auf meiner Ausbildung kann solch ein Material als Teil eines Vorganges verwendet werden, „um ein Kind zu verführen“.

Wenn man die oben angeführte Schlussfolgerung des Sheriffs mit dem vergleicht, was einem die Medien derzeit erzählen, wird man erkennen, dass die Dinge, die sie behaupten, glatte Lügen sind – keiner dieser Gegenstände hat irgendetwas mit den sogenannten „Kindesmissbrauchsbildern“ zu tun, über die die Boulevardmedien toben und all ihre Hysterie dreht sich in der Tat um Garnichts.

Die erotischen Magazine wie Hustler, Playboy usw. wurden tatsächlich in Michaels Haus gefunden und der Jury tagelang Seite für Seite gezeigt, was Michaels Mutter aus Verlegenheit rot werden ließ, aber sie hatten nichts mit Kinderpornographie zu tun, wie die Medien das derzeit suggerieren. Es gab nicht ein einziges Stückchen davon in Michaels Haus – weder in Magazinen, Büchern oder Videos – und der Polizeibericht macht diesen Punkt für jeden glasklar.

Den einzigen Missstand, den die Polizei betreffend dieser Bücher aufgeworfen hat, ist, dass sie verwendet werden „könnten“, um Kinder zu verführen. Nun, „könnten“ ist kein Beweis, besonders da jeder im Prozess ausgesagt hat, dass sie niemals irgendetwas Unangemessenes in Michaels Besitz gesehen haben (nur die Arvizos haben behauptet, dass sie einige Magazine gesehen haben) und darüber hinaus stellt sich immer noch die große Frage, ob Michael diese Bücher überhaupt je in seinen Händen hatte.

Und das bringt uns zu einem weiteren Punkt zurück, den die Medienlügner der Öffentlichkeit von Seite 3 nicht wissen lassen wollten – die drei dort erwähnten Bücher waren in einer verschlossenen Papiertüte und wurden im Keller der Spielhalle gefunden und nicht in Michaels Haupthaus.

Der Punkt, dass sie „verschlossen“ waren, klingt ziemlich interessant. Die Polizei verpackte alle beachtenswerten Gegenstände aus Neverland in einer speziellen Verpackung, die der Kriminalbeamte später geöffnet hat, als er seine Bestandsaufnahme gemacht hat. Aber diese drei Bücher waren bereits zuvor verpackt und sahen aus wie ein verschlossenes Paket.

Ein verschlossenes Paket hätte ein Weg gewesen sein können, wie die Bücher überhaupt auf Neverland eingetroffen sind (zum Beispiel mit einem begleitenden Schreiben, das die Bücher nennt). Danach hätte es im Keller aufbewahrt und niemals von Jackson gesehen werden können, bis die Polizei Neverland durchsucht hat und alles beschlagnahmt hat, dass sie als passend erachtet haben.

Dies ist die einzige Erklärung, die ich für diese doppelte Verpackung finden kann, die selbst der Kriminalbeamte wichtig genug fand, um sie zu notieren – offenbar war das ungewöhnlich für ihr polizeiliches Standardverfahren.

Natürlich ist das eine dieser „mag sein“ Situationen, aber wenn der Kriminalbeamte seine Vermutungen über das Verführen von Kindern geäußert hat, warum können wir nicht das gleiche über die verschlossene Papiertüte machen?

Der Fundort von diesem Paket ist auch beachtenswert. Das Haupthaus war nur der Familie und einem engen Kreis von Michael Jacksons Freunden zugänglich, während das Spielhallengebäude für alle geöffnet war und jeder hätte dort alles ablegen können, was in irgendwelchen Taschen mitgebracht wurde. Wenn man berücksichtigt, dass Neverland von tausenden Leuten besucht wurde, war das Einschmuggeln jeglicher Gegenstände überhaupt kein Problem.

Hier ist ein Video, das die Spielhalle zeigt (die in einem separaten Gebäude auf der Ranch untergebracht ist) und einer Horde von Leuten – Erwachsene und Kinder gleichermaßen – die sich dort amüsieren:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Die Chronik der Massenbesuche auf Neverland zeigt, dass es am 12. Oktober 2003 von 200 Mitgliedern der US Air Force und ihren Familien besucht wurde, die den ganzen Tag dort verbracht haben. Und ein Jahr später, am 13. September 2004, öffnete Michael die Tore zu seiner Ranch für eine besondere Wohltätigkeitsveranstaltung, die von vielen Prominenten besucht wurde und höchstwahrscheinlich auch von der breiten Öffentlichkeit.

Bitte prägt euch diese Daten ein, da sie wichtig sein könnten.

Neben der physischen Anwesenheit hunderter Gäste auf Michaels Territorium gab es auch einen stetigen Strom an Geschenken von seinen Fans (und nicht-Fans) und diese riesige Menge musste irgendwo gelagert werden, bis er sich schließlich selbst damit vertraut gemacht hat, und dieser Ort könnte der Keller der Spielhalle oder irgendein Dachboden gewesen sein, wo verschiedenste Geschenke aufbewahrt wurden ohne von Jackson überhaupt gesehen oder geöffnet worden zu sein.

Das Argument, dass ich anzubringen versuche, ist, dass der auf Seite 3 genannte Keller der Spielhalle als Fundort dafür sprechen könnte, dass Michael Jackson diese Bücher überhaupt nicht gesehen hat und dass sie dort von jemand anderem hätten eingeschleust werden können.

Das Buch mit dem Titel „Room to Play“ war unter diesen drei Büchern im Keller der Spielhalle und es ist eines, über das die Medien am lautesten schreien. Das Folgende bezieht sich mit Sicherheit auf dieses Buch: „Widerliche Bilder von nackten Teenagerjungs, Kinderquälerei und Tieropfern, die auf Michael Jacksons Neverland Ranch gefunden worden sind, wurden in einem nie zuvor gesehenen Polizeibericht offenbart.“

Nun, lasst uns anschauen, worum es in diesen drei Büchern ging.

Underworld

Das erste auf Seite 3 genannte Buch trägt den Titel „Underworld“. Der Kriminalbeamte beschrieb es wie folgt:

„Ich überprüfte jede Seite des Buchs mit dem Titel Underworld und habe keine eingefügten Bilder und/oder Texte gefunden, die nicht wie ein ursprünglicher Teil des Buchs erscheinen. Das Buch enthielt zahlreiche Fotos von teilweise und/oder völlig entkleideten Männern, Frauen und Kindern. Der Großteil der Bilder in diesem Buch ist von Leuten, die nur ihre Unterwäsche tragen.“

Die Autorin dieses Buchs ist Kelly Klein, die sich als Modefotografin und Frau von Calvin Klein herausgestellt hat. Ihre Webseite gibt an, dass sie seit über 25 Jahren in die Modeindustrie eingebunden ist und ihr „Underworld“ ist eine Art Werdegang der Unterwäsche, beginnend in den 1880ern bis in die 1990er. Das Vorwort von Anne Rice lautet:

„Hier sind Fotos – 154 schwarzweiße und farbige – von bekleideten und unbekleideten Männern und Frauen, die in der Zeit zwischen den 1880ern und den 1990ern von Jacques-Henri Lartigue, Imogene Cunningham, Steven Meisel, Bettina Rheims, Helmut Newton, Kurt Markus, Ellen von Unwerth, Andre Kertesz, Louis Dahl-Wolfe, Brassai und 75 anderen aufgenommen worden sind.“ (Veröffentlicht am 12. November 1995 von Knopf)

Bild

Das Foto von Kelly Klein im Vogue Magazin zeigt uns eine Frau, die aus Sicht der Boulevardmedien schuldig ist, ein Buch mit „widerlichen Fotos“ erschaffen zu haben, das „ein düsteres und erschreckendes Bild von Jackson zeichnet“.

Die überwältigende Mehrheit der Fotos in „Underworld“ sind jene von jungen und alten Männern und Frauen. Sehr wenige sind von Kindern und diese sind in etwa so:

Bild

Das Vorwort zu dem Buch von Anne Rice lautet:

„Klein hat einen hervorragenden Geschmack für Fotonarren: Brassai, Man Ray, David Salle, Sally Mann, David Hockney, Cindy Sherman und unbekannte Fotografen von aufmerksamkeitsstarken Szenen. Die Nebeneinanderstellungen sind gut: Christy Turlington ergänzt perfekt ein 1930 Lartigue Model; eine Bruce Weber Szene passt zu einer Playtex Werbung von 1945. Man sieht hier eine Seite des todgeweihten Models Gia mit Lockenwicklern, über die einem selbst die Enthüllungs-Biographie Thing of Beauty nichts sagen kann.“

Der Kommentar eines Lesers gibt an, dass ihn die Fotos in dem Buch an die Calvin Klein Plakatwerbungen erinnern (die auf den Straßen für alle sichtbar hingen, auch für Kinder):

„Möglicherweise von den Unterwäsche Plakatwerbungen ihres damaligen Ehemanns Calvin inspiriert, führt Underworld eine üppige Kollektion überwiegend schwarzweißer Fotos von Leuten in verschiedenen Stadien der Entkleidung zusammen. Einige sind von berühmten Fotografen wie Robert Mapplethorpe, andere sind ,unbekannt‘.“

Tim Appelo, der für Seattle Weekly, die New York Times und People über Kunst schreibt, hinterließ ebenfalls einen Kommentar, in dem er sagt „Das ist ein gutes Buch, das für einen guten Zweck gemacht wurde“, wobei der sich offensichtlich auf den Fakt bezieht, dass Kelly Klein alle Einnahmen der CFDA Foundation Fund for AIDS spendet.

Nun, und Radar Online und all die anderen Boulevardblätter sagen, dass es „krankes und verdrehtes Material“ ist – um diese Kontroverse zu lösen, schlage ich diesen Blättern vor, niemals Calvin Kleins Werbung zu drucken und alle Fotos von Männern in Unterwäsche und Frauen in Bikinis sollten völlig von ihren Seiten entfernt werden, da sich diese Blätter an die höchsten moralischen Standards zu halten scheinen und sie sollten ihren Lesern nicht erlauben, auf diese Schandtaten zu blicken.

Room To Play

Wie ihr bereits wisst, ist „Room To Play“ eines der Bücher, um die es bei dem derzeitigen Medienhype geht und darum erfordert es eine viel genauere Betrachtung.

Der Polizeibeamte beschreibt es wie folgt:

„Ich habe jede Seite des Buchs mit dem Titel Room to Play überprüft und habe keine eingefügten Bilder und/oder Texte gefunden, die nicht wie ein ursprünglicher Teil des Buchs erscheinen. Dieses Buch enthielt zahlreiche Fotos von Kindern, einige davon erschienen modifiziert, zum Beispiel wurde „Morphing“ benutzt, um die Fotos durch Verstärkung der anatomischen Merkmale der Kinder zu sexualisieren. Viele der Fotos zeigten den Intimbereich der Kinder.“

Das Internet bietet heute viel mehr Informationen über dieses Buch als bei unserer ersten Analyse vor sechs Jahren. Auch die Amazon Buchbeschreibung ist jetzt informativer und der Kommentar des Herausgebers dazu klingt in der Tat beängstigend. Er lautet:

„Simen Johan kreiert ein surreales und erzählerisches Bild über korrumpierte Jugend. Seine Bilder der Kinder und Jugendlichen sind durch digitale Manipulation erstellt und kombinieren Gesichts- und Körperteile, die Leuten unterschiedlicher Volksgruppen, Alter und Geschlecht gehören. Seine fiktionalen Identitäten sind in ebensolchen fabrizierten Szenarien abgebildet, die mit Referenzen zu kunsthistorischer Tradition und freudianischer Sexualität vollgestopft sind. Das poster-perfekte Finish seiner Drucke täuscht über die verstörende Art der Inhalte hinweg; ein pubertierendes Mädchen spielt vor einer idyllischen Strandkulisse mit einem Hula Hoop Reifen, welcher Blutergüsse an ihrer Taille hinterlässt; ein androgyner Teenager krault den Kopf eines toten Schafes, auf dem Fliegen zu landen beginnen .“

Von Simen Johan: „Meine Fotografien sind Kompositionen aus Mehrfachbilderfragmenten, die ich digital manipuliert und kombiniert habe; sie umfassen sowohl Bilder, die ich selbst fotografiert habe, als auch gefundene Bilder. Mein Ziel ist es, durch Kombination unterschiedlicher Elemente künstliche Szenarien zu kreieren, die flüchtig bekannt erscheinen und zahlreiche Assoziationen erzeugen. Ich möchte ein Gefühl der Vertrautheit hervorrufen, das den Betrachter dazu verleitet, seiner oder ihrer eigenen Erfahrung, Vorstellung und Kenntnis mit/von bestehender, populärer Bildsprache zu erlauben, ein Tool zu werden, um mein Werk zu interpretieren.“

Wenn ihr mich fragt, sind die Fotos und Kollagen in „Room To Play“ in der Tat unangenehm anzusehen, da sie offensichtlich unglückliche und vernachlässigte Kinder zeigen – die Art der Szenen, die Michael immer traurig gemacht haben

Bild

Die Kinder in diesem Buch sehen verwahrlost und schmutzig aus, sie sind sich selbst überlassen und betätigen sich in merkwürdigen Aktivitäten in ihrer trostlosen Umgebung.

Bild

Quelle: all4michael.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3042
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Radar Onlines Fälschung, um den siebten Jahrestag von Michae

Beitragvon Gabi-Maus » 11. Aug 2016, 23:27

In einer der Kollagen kombiniert der Fotograf den Körper eines Kleinkindes in durchnässter Unterhose mit dem Gesicht eines älteren Jungen (aus irgendeinem Grund mit einer Zarenkrone). Das Bild vermittelt ein düsteres Gefühl und verdeutlicht den Gedanken des Kriminalbeamten bezüglich „Morphing“ und seinen Kommentar über den „Intimbereich von Kindern“.

Bild

Und wenn man diese armen Kinder lächeln sieht, hat man das beunruhigende Gefühl, dass dieses Lächeln eher einer Tragödie nahekommt, als Glück und Freude.

Bild

Kurzum lässt einen das Buch mit einem unbehaglichen Gefühl zurück, dass etwas sehr böses und verkehrtes in der Welt vernachlässigter Kinder vor sich geht. Es beinhält allerdings gewiss keine Kinderquälerei und die verschiedenen toten Tiere auf den Fotos können nicht als „Tieropferungsszenen“ bezeichnet werden.

Es ist auch nicht ersichtlich, wie diese Fotos dazu benutzt werden können, um „Kinder zu verführen“, aber es ist völlig klar, dass Szenen wie diese Michael erstens empört und traurig machen würden, da er Erwachsene dazu aufrief, Kindern genau das zu ersparen.

Und zweitens sind diese Fotos definitiv nicht die Art Fotos, mit denen er sich umgeben wollte – er mochte fröhliche Kindergesichter und die gefühlsbetonte Lieblichkeit und das engelsgleiche Aussehen der Gemälde seiner Wahl verärgerte manche Leute sogar. Sie belächelten Michael und nannten es „Kitsch“.

Nun, die Fotos in Room To Play sind gewiss kein „Kitsch“ und deshalb sind sie absolut nicht Michaels Stil. Und in Verbindung mit der Tatsache, dass dieses Buch in irgendeinem Keller aufbewahrt wurde, möglicherweise sogar in einem verschlossenen Paket, lässt mich vermuten, dass Michael es weder gesehen, wahrgenommen oder geöffnet hat.

Was meine Aufmerksamkeit allerdings am meisten erregt hat, ist das Jahr, in dem das Buch „Room To Play“ veröffentlicht wurde.

Das Buch hat nur zwei Auflagen – eine vom 1. August 2002 und eine vom 1. Februar 2003. Beide Zeitpunkte liegen sehr nahe beieinander und fallen ebenfalls in die Zeit von Bashirs Dokumentation über MJ, den darauf folgenden Medienwahn, die polizeiliche Untersuchung von Arvizos Unterstellungen und die spätere Polizeidurchsuchung Neverlands.

Damit sich dieses Buch zum Zeitpunkt der Polizeidurchsuchung auf Neverland befand, müssen wir annehmen, dass MJ kurz nach seiner Veröffentlichung zur Buchhandlung geeilt ist, um es zu kaufen. Aber wenn man bedenkt, wie beschäftigt er 2002 war (Blankets Geburtstag, der Bruch mit Sony, ein achtmonatiges Interview mit Bashir) und dann erst 2003 – und wenn man bedenkt, wie wenig Zeit Michael überhaupt auf Neverland verbracht hat, klingt diese Variante etwas unwahrscheinlich.

Leider wissen wir nicht, welche Ausgabe auf Neverland gefunden wurde, da uns sonst eine Fülle an Informationen zur Verfügung stehen würde.

Wenn es zum Beispiel die Februar 2003 Ausgabe gewesen ist, könnten wir mehr als sicher sein, dass dieses Buch von irgendeinem MJ „Gönner“ auf Neverland untergeschoben wurde. Anfang Februar 2003 wurde Bashirs Dokumentation im Fernsehen ausgestrahlt. Am 18. Februar hat die Polizei von Los Angeles eine Untersuchung des Arvizo Falls begonnen (später wurde sie mangels Beweisen geschlossen). Das Amt für Familien und Kinder schaltete sich ebenfalls ein und befragte die Arvizos (am 20. Februar), und seit dieser Dokumentation bis zum Prozess fokussierte sich die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf Neverland.

Die Androhung einer jederzeitigen Polizeidurchsuchung schwebte über der Ranch und es war gewiss nicht der beste Zeitpunkt, um irgendwelche Bücher zu kaufen, die den Verdacht der Polizei erregen könnten.

Außerdem gab es außer der Cascio Familie und Michaels Verwandten weder 2002, noch 2003 Besuche von Kindern auf Neverland, also gab es in der Tat niemanden, dem diese Bücher gezeigt werden konnten, um angeblich „Kinder zu verführen“. Tatsächlich waren die Arvizios die einzigen Fremden, die Neverland besuchten (September 2002 und Februar-März 2003), aber sie sagten niemals auch nur ein einziges Wort über irgendwelche Bücher.

Michaels Hater werden natürlich sagen, wenn es keine Kinder gab, denen das Buch gezeigt werden konnte, musste er es für sich selbst gekauft haben – diese Version ist allerdings auch nicht besser. Wenn sich Leute etwas für sich selbst kaufen, bewahren sie es nicht an irgendeinem entfernten Ort auf, sondern haben es in ihrer Nähe. Wenn man sich vorstellt, man müsste in den Keller der Videospielhalle gehen, um ein Buch durchzublättern, das ein im Staub spielendes Mädchen zeigt, wird man erkennen, wie absurd das Ganze ist.

Die Möglichkeit, das Buch (oder alle drei) dort einzuschleusen, war allerdings absolut gegeben. Erinnert ihr euch an den 12. Oktober 2002, als zweihundert Familien Neverland besucht haben und an das Charity Event am 13. September 2003? Und vergesst bitte nicht den Aufenthalt der Arvizos bei zwei Gelegenheiten und Martin Bashir als einzigen Fremden, der die Ranch während seiner achtmonatigen Interviewsession mit Michael regelmäßig besucht hat.

Und wie konnten wir vergessen, dass Bashir und Victor Gutierrez (ein langjähriger Michael Jackson Hater und notorischer Lügner) kurz nach der ersten Dokumentation begonnen haben, gemeinsam an einem weiteren ihrer fiktionalen Filme über MJ zu arbeiten?

Ist all das nicht bedenkenswert, wenn man einen Moment der Stille hat und in der Lage ist, sich selbst aus dem Albtraum des aktuellen Medienwahns in die Realität zurückzuholen?

Drew and Jimmy

Bild

Foto aus „Drew and Jimmy“

Das dritte Buch, das von der Polizei im Keller der Spielhalle beschlagnahmt worden ist, trägt den Titel „Drew and Jimmy“. Der Autor schreibt über seine beiden Cousins und illustriert es mit ihren Fotos (noch dazu in ihrer Kleidung).

Amazon beschreibt das Buch wie folgt:

„John Patrick Salisburys erstes Buch (Drew & Jimmy) ist das Ergebnis einer fünf Jahre andauernden Reflexion über die Vergangenheit seiner Familie. Ursprünglich aus einem isolierten Bauerndorf in Nordkalifornien stammend, gingen Salisbury sieben Generationen voraus. Familienangehörige leben immer noch hier und Salisbury erlebt seine Vergangenheit durch die Leben seiner Cousins Drew und Jimmy indirekt im Geiste noch einmal. Das resultiert in einem ergreifenden und bewegenden Portrait der Kindheit im ländlichen Amerika.“ – Jack Woody.

Der Polizeibericht sagt folgendes über diesen großartigen Fund:

„Ich überprüfte jede Seite des Buchs mit dem Titel Drew and Jimmy und fand keine eingefügten Bilder und/oder Schriften, die kein ursprünglicher Teil des Buchs zu sein scheinen. Das Buch enthielt zahlreiche Fotos von zwei kaukasischen männlichen Jugendlichen, die in ihren frühen bis mittleren Teenagerjahren zu sein scheinen. Die Buben auf diesen Fotografien sind überwiegend bekleidet, vereinzelte Fotographien zeigen sie in Badehosen.“

Und, was soll’s? Das ist es, was die Medien „krankes und verdrehtes Material“ nennen?

Natürlich sind wir noch nicht über die Seite 3 hinausgekommen, aber selbst diese drei Beispiele zeigen, wie übertrieben und falsch die Medienangaben sind. Wir haben uns bereits vor sechs Jahren auch die restlichen Bücher und Magazine angesehen und keines davon zeigt „Kinderpornographie“ oder „Bilder von sexuellem Kindesmissbrauch“, wie es auch das Polizeidokument klar und deutlich darlegt – was wir hier gerade sehen, ist also in der Tat ein schwerwiegender Verleumdungsfall, komplett mit gefälschten Fotos und einem manipulierten Polizeibericht.

Das Estate von Michael Jackson hat ihn bereits als Fälschung tituliert und mein einziger Wunsch ist es, dass Radar Online und die anderen für die boshafte Verleumdungskampagne bezahlen müssen, die sie erneut gegen Michael Jackson begonnen haben.

Die Stellungnahme des Estates vom 21. Juni lautet wie folgt (das Fettgedruckte stammt von mir):

Am kommenden Samstag vor sieben Jahren hat die Welt einen erstaunlichen Künstler und Humanitär verloren, der hilfsbedürftigen Kindern in aller Welt hingebungsvoll geholfen hat. Michael Jacksons Fans, einschließlich den Vollstreckern seines Nachlasses, ziehen es vor, den wundervollen Gaben zu gedenken, die Michael hinterlassen hat, statt seinen guten Ruf erneut vom Boulevardschund durch den Dreck gezogen zu sehen.

Alles in diesen Berichten, einschließlich dem, was das County von Santa Barbara „Inhalte, die aus dem Internet oder aus unbekannten Quellen zu stammen scheinen“ bezeichnet, ist falsch, und wurde zeitlich zweifelsfrei mit dem Jahrestag von Michaels Ableben abgestimmt. Jene, die Michael weiterhin mittels schäbigen Internet „Klickködern“ schamlos ausbeuten, ignorieren, dass er 2005 von einer Jury in jedem einzelnen der 14 anzüglichen, in einer gescheiterten Hexenjagt gegen ihn vorgebrachten Anklagepunkte freigesprochen wurde.

Michael bleibt betreffend dieser Anschuldigungen im Tod ebenso unschuldig wie er es zu Lebzeiten war, auch wenn er nicht mehr hier ist, um sich selbst zu verteidigen. Genug ist genug.

Das Estate von Michael Jackson

http://www.billboard.com/articles/news/ ... collection

Allerdings, genug ist genug. Alle vernünftigen Menschen sollten sich selbst fragen, warum die Medien über Michael sogar nach seinem Tod Blödsinn verbreiten und warum sie auf Fälschungen zurückgreifen müssen, um ihren „Fall“ gegen Jackson zu bekräftigen.

Die Frage, warum sie das immer noch machen, ist schwer zu beantworten – das ständige Verleumden Michael Jacksons könnte eine bewährte Methode sein, um ihr Geld zu verdienen und die Gewinne zu steigern, es könnte allerdings auch eine Kampagne sein, die von irgendjemanden inszeniert wurde, der Michael immer schon seines Ruhms, Geldes und guten Rufs entledigen wollte. Jetzt machen sie dasselbe mit Michaels Estate und hoffen, es finanziell ausbluten zu können, indem sie die Leute abschrecken, Michaels Musik zu hören und zu kaufen und neue fiktionale „Opfer“ ermutigen, sich zu melden und ihre Klagen gegen den verstorbenen Michael Jackson einzureichen.

Warum sie in ihrer boshaften Kampagne gegen Jackson auf Fälschungen zurückgreifen müssen, ist sehr leicht zu beantworten – sie haben einfach nichts echtes, um es gegen Jackson vorzubringen.

Eine weitere Frage, die sich die Leute stellen sollten, ist, warum die Medien die wahren Tatsachen über Michael ignorieren und ihn niemals als die Person zeigen, die er wirklich war.

Wenn wir zum Beispiel über die Bücher sprechen, die Michael wirklich gelesen hat, werdet ihr überrascht sein, dass er ein Bewunderer der Sufi-Poesie war, die er nach seinen Konzerten zu lesen pflegte; mit dieser Gewohnheit erstaunte er seine Freunde und Bekannten (ein Post über die Bücher, die Michael mochte, ist hier).

Und wenn wir über die Bilder sprechen, mit denen Michael sich umgab, haben euch die Medien niemals über das Gemälde erzählt, das Michael in seinem Schlafzimmer genau über seinem Bett hatte, auch 1993 – genau zu dem Zeitpunkt, als er laut denen angeblich in irgendeine fiktionale „Belästigung“ Jordan Chandlers verwickelt gewesen sein soll.

Ich wette, dass niemand von euch weiß, welches Gemälde das ist. Die Medien haben niemals darüber berichtet, obwohl das Bild sensationell ist, da es Michaels wahre geistige Haltung zeigt und die Anliegen, die für ihn am wichtigsten waren.

Ihr denkt, es war ein Bild von irgendeinem Kind? Ein Bild einer jungen Frau oder eines Mannes? Oder vielleicht das Bild seiner Mutter? Oder ein Bild von Michael selbst, das ihn in irgendeinem pompösen Stil darstellt, worüber die Medien so gerne reden? Oder irgendetwas Perverses wie ein „gequältes Tier“, was euch die Medien gerade einreden wollen?

Nein, keine dieser Vermutungen ist korrekt.

Das Gemälde über Michaels Bett war ein Bild von Jesus Christus.

Ein wirklich noch nie zuvor gesehenes Bild

Da weder die Medien, noch die Staatsanwaltschaft und noch nicht einmal die Verteidigung jemals über dieses Gemälde gesprochen haben, habe ich ganz zufällig davon erfahren – aus dem Video, das nach Oprahs Interview mit Michael Jackson 1993 entstanden ist.

Dieses lustige Video zeigt Oprah, Liz Taylor, Michael Jackson und andere Leute beim Anschauen des gerade aufgezeichneten Interviews. Die Aufnahme wurde auf einem großen Fernseher gezeigt, der sich am Fußende von Michaels Bett befindet, was mich feststellen ließ, dass das Bett faktisch der einzige Ort war, von wo aus man dort fernsehen konnte.

Das Bett war tatsächlich ein sehr großes und zu diesem Zeitpunkt wurde es von mehreren Leuten besetzt, die sich das Video ansehen, einschließlich Debby Rowe, Arnold Klein und anderen. An einem gewissen Punkt beginnt die Kamera, im Raum herumzuschwenken und hält ein Gemälde über Michaels Bett fest. Zu meinem schieren Erstaunen entpuppte es sich als ein Abbild von Jesus Christus… Michael hatte also das Abbild Jesus Christus‘ über seinem Bett und niemand hat uns davon erzählt?

Aber warum wurde das niemals erwähnt? Die Medien, die Staatsanwaltschaft und all diese zahlreichen „Zeugen“ sprachen über jedes kleine Detail in seinem Schlafzimmer, jedes Buch und Kleidungsstück in jedem Keller, Schrank und Dachboden in dem Haus und auf der Ranch, aber niemand hat jemals den Elefanten im Raum erwähnt – das Bild von Christus in seinem Schlafzimmer, genau über seinem Kopf?

Liegt es daran, dass die Behauptung, er habe direkt unter diesem Gemälde angeblich „Verbrechen an Kindern“ begangen, dem Ganzen einen Touch an Unwirklichkeit gegeben hätte und diesen Fakt gegenüber der Jury zu erwähnen stand außer Frage, da es ihnen die Augen geöffnet hätte, was für ein Mensch Michael wirklich war?

Die Tatsache, dass Michael dieses Gemälde für den zentralen Ort in seinem Haus gewählt hat, bedeutet in der Tat, dass Jesus Christus sein täglicher und nächtlicher Begleiter war, der Gegenstand seiner regelmäßigen Gebete und ein Aufpasser über alles, was in Michaels Zimmer vor sich ging, wenn er dort seine Gäste empfing.

Ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber diese Entdeckung erschütterte mich völlig. Nicht nur, dass das etwas Neues über Michael war, aber die Tatsache, dass dies niemals von der Presse erwähnt wurde, war schlicht der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Hier ist das Gemälde, von dem ich spreche – es ist ein Screenshot von dem Video und es reflektiert offenbar die Raumbeleuchtung, die wie Kerzenschein unter dem Gemälde aussieht:

Bild

Bei ungefähr 2:05 könnt ihr es mit euren eigenen Augen sehen. Bitte vergesst nicht, das Video auf euren Computer herunterzuladen, um es wieder hochladen zu können, wenn es jene, die es gerade besonders gut mit Michael Jackson meinen, von Youtube entfernen, wie sie es mit dem echten Polizeibericht gemacht haben.

Da wir gerade von diesem Bericht reden – ich habe vergessen, euch zu sagen, dass das Original viel kürzer war als die 88-seitige Version von Radar Online. Momentan wurde er auf 60+ Seiten verkürzt, da die offensichtlichsten Fakes gelöscht worden sind, aber er ist immer noch weit von dem echten Dokument entfernt, das nur 48 Seiten hatte.

Und während sie immer noch daran „arbeiten“ ist hier das Video, das ihr genießen und dabei sehen könnt, wie Michael wirklich war!

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Update

Dank unserer Leserin Annemarie haben wir jetzt ein Foto von Michaels Bett auf Neverland mit dem Bild von Christus darüber und wir haben erfahren, dass dieses ganz besondere Abbild Christus‘ Das heilige Herz von Jesus genannt wird.

Es kommt aus der katholischen Tradition und besitzt eine besondere Bedeutung; darum hat Michael es offensichtlich ausgewählt. Das heilige Herz von Jesus stellt seine göttliche Liebe für die Menschheit dar.

Bild

Bild

Dieses Bild von Christus wurde 1673 erschaffen, als eine französische Nonne eine Vision von Ihm mit seinem von Liebe entflammten Herzen hatte – eine Vorstellung, die in großem Gegensatz zu den strikten Tendenzen dieses Jahrhunderts stand.

Seine Botschaft ist, unsere Liebe und uns selbst jedem zu geben, den Gott in unser Leben bringt.

Diese Seite sagt darüber:

Darum geht es bei der Andacht an das Heilige Herz. Es ist die Ausübung selbstloser Liebe gegenüber selbstsüchtigen Menschen. Wir geben uns Menschen hin, die sich uns nicht hingeben.

Ist das nicht exakt die Beschreibung davon, wie Michael Jackson sein Leben und seinen Glauben gelebt hat?

Quelle: all4michael.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3042
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Radar Onlines Fälschung, um den siebten Jahrestag von Michae

Beitragvon Blackpearl » 12. Aug 2016, 08:44

Liebe Gabi :ggg55: Danke, dass du diesen tollen Bericht reingesetzt hast :0337rainbow: :0683:
ja ja diese Lügenpresse :sauerlilac: :sauerlilac: :sauerlilac:
Bild
Benutzeravatar
Blackpearl
Team
Team||
 
Beiträge: 1116
Registriert: 06.2011
Wohnort: Mainz
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
web tracker