Michael Jackson Fiktion vs. Fakten Die 7 übelsten Gerüchte

Hier findet ihr alles über Anschuldiungen gegen Michael

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 14581

Michael Jackson Fiktion vs. Fakten Die 7 übelsten Gerüchte

Beitragvon Remember MJ » 19. Aug 2013, 20:53

Hallo liebe geist und Gäste,
habe folgende Mail mit einer PDF bekommen:

Liebe Michael-Fans,

zum 55. Geburtstag von Michael habe ich die 7 schlimmsten Gerüchte, die ihm unterstellt wurden, unter die Lupe genommen. Die Arbeit, die daraus entstanden ist, könnte auch Euch interessieren. Wenn Ihr den Text gut findet, könnt Ihr ihn gerne an alle, die es interessieren könnte, weiterleiten. Ich denke, es sind einige sehr wichtige Infos dabei.

Ich habe heute die Arbeit an verschiedene Redaktionen gemailt, weil ich hoffe, dass wir zu Michaels Geburtstag nicht wieder Berichte mit diesen Gerüchten hören/lesen müssen. Ich finde, dass es an der Zeit ist, die Herausgeber der einzelnen Zeitungen, Zeitschriften, Online-Portale und Fernsehsender zu bitten, sich an den Fakten zu orientieren und nicht weiter die alten Gerüchte zu bedienen. Vielleicht habt Ihr Lust, mir zu helfen – vielleicht kennt Ihr Leute, die sich auch dafür engagieren würden - das wäre toll! :-)


Wer mag kann gerne die PDF herunterladen und verbreiten.

Ganz viele liebe Knuddelgrüße
with L♥O♥V♥E♥
RMJ
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bild
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 5928
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Michael Jackson Fiktion vs. Fakten Die 7 übelsten Gerüchte

Beitragvon Remember MJ » 20. Aug 2013, 21:23

Michael Jackson
Fiktion vs. Fakten


Die 7 übelsten Gerüchte unter die Lupe genommen


Bild

“Lies run sprints, but the truth runs marathons.” Michael Jackson

1. Michael Jackson verleugnete seine afroamerikanische Herkunft und hat sich deswegen die Haut bleichen lassen


Zeit seines Lebens ist Jackson das Opfer einer sensationslüsternen und teilweise rassistischen Berichterstattung gewesen. So wurde unter anderem das Gerücht in die Welt gesetzt, dass er sich die Haut bleichen lassen hat, weil er seine afroamerikanische Herkunft verleugnet. Dabei litt Jackson unter der Hautkrankheit Vitiligo. Die Krankheit tritt ungefähr bei einem Prozent der Bevölkerung auf und ist bei dunkelhäutigen Personen durch die weißen Flecken besonders auffällig. Meist beginnt die Zerstörung der Pigmente an den Händen und Armbeugen. Bei einem geringeren Anteil der Patienten breiten sich die weißen Flecken im Laufe der Jahre über den gesamten Körper inklusive Gesicht und sogar Lippen aus.

Bild Bild

Schon im Kindesalter macht sich die Vitiligo an Jacksons Fingerkuppen bemerkbar und breitet sich fortlaufend an den Händen aus.

Bild Bild

Die hellen Flecken sind Mitte der 80er bereits deutlich zu erkennen.

Bild Bild

Jackson hat lange Zeit versucht, die weißen Flecken dunkel zu überschminken. Hierfür verwendete er bei öffentlichen Auftritten ein Camouflage-Make-up, das auf sichtbare Haut an Händen, Armen, Hals und Gesicht aufgetragen wurde. Später mussten sein Hautarzt und er schweren Herzens die Entscheidung treffen, die wenigen verbliebenen Pigmente an Gesicht und Händen mit Salben aufzuhellen und optisch anzugleichen. Obwohl Jackson sich 1993 im Interview mit Oprah Winfrey öffentlich zu der Krankheit bekannte, berichten die Medien weiterhin von vermeintlichen Hautbleichungen.
(siehe auch:http://www.youtube.com/watch?v=aQIYHDFrB4E)

Bild

1989 mit hellem Make-up und zur selben Zeit beim Videodreh zu „Liberian Girl“ noch mit dunklerem Make-up

“Maybe I look at the world through rose colored glasses but I love people all over the world. That is why stories of racism really disturb me. […] Because in truth I believe ALL men are created equal, I was taught that and will always believe it. I just can’t conceive of how a person could hate another because of skin color. I love every race on the planet earth. Prejudice is the child of ignorance. Naked we come into the world and naked we shall go out. And a very good thing too, for it reminds me that I am naked under my shirt, whatever its color.”
Michael Jackson in einem Brief an den Fotographen William Pecchi Jr.

Bild
Bild Bild

Hier ist deutlich zu erkennen, wie sich die Vitiligo immer weiter ausbreitet. Die weißen Flecken nehmen so stark zu, dass es letztlich aussieht, als ob die die verbleibenden dunklen Hautpartien sommersprossenartige Flecken auf heller Haut seien.

Jackson hat sich in zahlreichen Songs, Reden und Interviews immer wieder gegen Rassismus eingesetzt. (siehe u. a.: http://www.youtube.com/watch?v=eNZ1lOxsYYQ) Kaum jemand hat sich zudem so stark für Afrika engagiert wie er – man denke nur an das Lied "We are the World", durch das er maßgeblich dazu beigetragen hat, die dortige Kindersterblichkeit zu reduzieren. Sein Freund Nelson Mandela hat über Jackson gesagt, dass er durch ihn die Kraft hatte, die Zeit im Gefängnis zu überstehen:

“When you are behind bars with no hope of release, you need to find strength
wherever you can. Personally, I found strength in Michael Jackson."

2. Michael Jackson hat durch falschen Schönheitswahn und unzählige OPs sein Gesicht zerstört.

Jackson litt unter Lupus, einer Krankheit, die u. a. die Haut des Gesichts zerstört, und zog sich bei einem Bühnenunfall 1984 schwerwiegende Verbrennungen an der Kopfhaut zu. Plastische Chirurgie war bei ihm nicht das Resultat eines Schönheitswahns, sondern der Versuch, gegen diese Dinge anzukämpfen. Spätere Nasenoperationen hatten vor allem etwas damit zu tun, dass durch den Lupus die Haut so stark geschädigt wurde und sich Narbengewebe bildete. Irgendwann konnte der Knorpel die Nase nicht mehr stützen, so dass weitere rekonstruierende Behandlungen nötig wurden. Dr. Richard Strick, der in den 90er Jahren im Auftrag der Staatsanwaltschaft die medizinischen Akten Jacksons durchsah, äußerte sich 2009 dazu wie folgt:

„Lupus ist eine Autoimmunkrankheit und bei ihm war auch die Haut davon befallen, was einen Teil seiner Haut an der Nase zerstört hatte. Und seine Nasenoperationen waren alle tatsächlich rekonstruierend, um zu versuchen, normal auszusehen. […] Die erste [OP] war der Versuch, das Narbengewebe und die Verstopfung durch die Haut dort zu beheben. Es hat nicht sehr gut funktioniert, und alle nachfolgenden Versuche fanden statt, um es zu richtig zu machen. Ich denke, der Mann versuchte so gut wie möglich, wie ein normaler Mann auszusehen.“
(siehe http://www.youtube.com/watch?v=RTuvCalcgPw)

Bild Bild

Die klassische Schmetterlingsflechte des Lupus erythematodes ist auf allen Fotos gut zu erkennen.
Auf dem letzten Bild unten rechts wird deutlich, wie stark die Nase davon betroffen ist. Bei öffentlichen Auftritten wurde dies überschminkt.


Laut Autopsiebericht gibt es abgesehen von vernarbten Stellen hinter den Ohren und hinten am Hals, die vermutlich von den Verbrennungen durch den Bühnenunfall stammen, und zwei Narben an der Nase keine weiteren Befunde, die auf Faceliftings, Implantate oder ähnliches hinweisen. Außerdem trug Jackson entgegen mancher Behauptungen keine Nasenprothese.
(siehe [url]http://www.autopsyfiles.org/reports/Cele…hael_report.pdf[/url])

Die plastische Chirurgie an Jacksons Gesicht ging nicht mit der Absicht einher, einem seltsamen Schönheitsideal zu folgen. Dass sich sein Aussehen im Laufe der Jahre gewandelt hat, hängt vor allem mit der Vitiligo zusammen, denn ein helles Gesicht sieht anders aus als ein dunkles – ungefähr so wie ein dunkles Kleid jemanden schlanker aussehen lässt als ein helles. Weil sein gesamtes Gesicht weiß (vergleichbar mit Papier und ohne rosige Partien, Wangen etc. wie bei ursprünglich hellhäutigen Personen) wurde, ist Jackson in der Öffentlichkeit mit Make-up aufgetreten. Da durch Vitiligo auch die Lippen ihre natürliche Farbe verloren, benutzte er außerdem Lippenstift. Wegen der Kopfhautverbrennungen verwendete er Haarteile und Perücken – teilweise mit lockigen, teilweise mit glatten Haaren. Das Aussehen variierte also je nach Visagistin und Frisur, aber auch nach dem jeweiligen Zustand der Haut bedingt durch den in Schüben verlaufenden Lupus. Bei dessen Behandlung, kamen auch Botox, Restylane und das aufschwemmende Medikament Prednison zum Einsatz. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Jackson insgesamt 45 Jahre im Rampenlicht stand und sich in diesem Zeitraum Gesichtszüge verändern – allein schon durch Gewichtszu- und -abnahme. Die Medien stellten jedoch Bilder mit völlig unterschiedlichen Aufnahmewinkeln und Lichtverhältnissen gegenüber, um zu zeigen, wie stark sich Jackson durch angebliche Operationen und Hautbleichungen verändert habe.

Vergleicht man jedoch Fotos mit ähnlicher Beleuchtung und Perspektive, fällt eher auf, wie erstaunlich gleich die Gesichtszüge im Laufe der Jahre geblieben sind. Eingriffe an der Nase und Behandlungen der Haut dienten also nicht dazu, das Gesicht zu verfremden, sondern es so gut wie möglich wiederherzustellen.

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

3. Michael Jackson kann unmöglich der biologische Vater seiner Kinder sein

Dieses Gerücht ist in die Welt gesetzt worden, weil man wohl davon ausging, dass das Kind eines Afroamerikaners mit einer blonden, hellhäutigen Frau immer dunkle Haut und schwarze Haare haben muss. Jacksons Schwester La Toya hatte jedoch schon von Geburt an einen hellen Teint, sein Vater Joseph zudem blaugrüne Augen.

Bild Bild

Sohn Prince (der Name hat im Übrigen nichts damit zu tun, dass der „King of Pop“ seinen ersten Sohn als Kronprinzen sah, da er nach seinem Urgroßvater mütterlicherseits benannt wurde) leidet ebenso wie sein Vater bereits in jungen Jahren deutlich unter Vitiligo. Da die Krankheit vererbbar (Vererbungsrate 33 %) ist, bei Jackson so gravierend auftrat und sonst nur etwa einen Prozent der Bevölkerung betrifft, kann man davon ausgehen, dass Prince diese Gene von seinem Vater hat. Leider treten immer wieder Männer öffentlich auf, die behaupten die „biologischen Väter“ der Kinder sein, um durch solche Meldungen an schnelles Geld und mediale Aufmerksamkeit zu gelangen.

Bild Bild
Bild Bild

oben links: Blanket Jackson, daneben sein Bruder Prince unten links: Paris Jackson, daneben ihr Vater Michael als Kind

Bild Bild

4. Michael Jackson hatte panische Angst vor Keimen und trug deswegen häufig Mundschutz.

Durch die von der Vitiligo verursachte Depigmentierung durfte Jackson sich nicht mehr der Sonne aussetzen, da die weißen Hautstellen keinerlei Schutz vor UV-Strahlen boten. Zudem bestand stets die Gefahr, dass das Sonnenlicht Lupus-Schübe auslöst oder verschlimmert. Aus diesem Grund „verschleierte“ sich Jackson häufig mit mundschutzartigen Masken und trug oft Hüte mit breitem Rand.
(siehe auch:http://www.youtube.com/watch?v=GItha1zPuiI)

Bild Bild

Es gibt zahlreiche Videoaufnahmen, in denen zu sehen ist, wie Michael Jackson die Krankenund Waisenhäuser der ärmsten Länder besucht und dort kranke Kinder, erwachsene Patienten und Verbrennungsopfer umarmt oder küsst – ohne Mundschutz oder Desinfektionswahn.

Michael Jackson in Afrika: https://www.youtube.com/watch?v=Jokmv9zVPEM
in Russland:https://www.youtube.com/watch?v=adzASA8jKNE
in Taiwan: http://www.youtube.com/watch?v=QHzO4RLn3Fg
in Rumänien: http://www.youtube.com/watch?v=65k0W0eHxhQ
auf den Philippinen: https://www.youtube.com/watch?v=F3ytBNM0jSs
in Neuseeland: http://www.youtube.com/watch?v=1kQEcO0bbWs
in Australien: https://www.youtube.com/watch?v=sWsR5yZOtaA
in Washington: https://www.youtube.com/watch?v=DNk_FZcsB7M

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

Die Besuche in den Kranken- und Waisenhäusern waren für Jackson der einzige Grund, um auf Tour zu gehen. Vor jedem Auftritt an allen Orten der Welt nahm er sich hierfür ausgiebig Zeit, brachte säckeweise Geschenke mit und spendete seine gesamten Konzerteinnahmen dorthin. Fand er Einrichtungen mit verwahrlosten oder gefesselten Kindern vor, sorgte er eigenhändig dafür, dass sich die Bedingungen sofort besserten.

"They would tie the babies to the bed or chain the children down. We'd go unchain...we'd go free all these babies. I hated that. Countries like Romania and Prague, Czechoslovakia and all that, Russia. You should see what they do to the children... You'd be shocked. They chain them to the wall like they're animals and they're naked and they slept in their tinkle and their feces too. It's just so sad, it made me sick. So we brought clothes and toys and just love and love. I love them and I went back every day visiting them, hugging them, wanting to take each one of them to Neverland."
Michael Jackson (Auszug aus “The Michael Jackson Tapes”)

Bild Bild

Jackson war zudem eine der ersten Künstler, die sich für die Akzeptanz von HIV-positiven und AIDS-kranken Menschen einsetzten – zu einer Zeit, in der die Übertragungswege noch nicht erforscht waren und viele Menschen panische Angst vor einer Ansteckung hatten. Der Schüler Ryan White musste hart dafür kämpfen, dass er trotz seiner Erkrankung weiterhin seine frühere Schule in Indiana besuchen durfte. Michael Jackson war mit Ryan bis zu dessen Tod 1990 eng befreundet, besuchte ihn regelmäßig und lud ihn häufig zu sich auf die Neverland Ranch ein, worüber Ryan äußerte: „Diese Reisen nach Kalifornien hielten mich aufrecht.“ Von dem Jungen, der in seiner Umgebung gemobbt wurde und tapfer gegen die Ausgrenzung ankämpfte, hatte Jackson sich wohl auch zum Vorbild genommen, nicht seine Krankheiten selbst zum Thema zu machen und darüber zu klagen.

Bild Bild

Jackson unterstützte Ryans Eltern auch während und nach dessen Beerdigung. Für Ryan schrieb er das Lied „Gone Too Soon“, das er bei der Amtseinführung von US-Präsident Clinton sang, um die Aufmerksamkeit der Politiker auf HIV und AIDS zu lenken. Ebenso hat er Magic Johnson in dem Videoclip zu seinem Song „Remember The Time“ mitspielen lassen, um als gutes Beispiel für einen solidarischen Umgang mit Betroffenen der Autoimmunschwäche voranzugehen.

Bill Clintons Amtseinführung:http://www.youtube.com/watch?v=dVYT_zlEINA
Interviews mit Ryans Mutter: https://www.youtube.com/watch?v=kYNI2RTdNfU
und https://www.youtube.com/watch?v=w6bsSQ0RvlI

5. Michael Jackson wurde zwar in allen Anklagepunkten “nicht schuldig” gesprochen, aber man kann nicht sicher sein, dass er wirklich unschuldig war.

Der Vater des Jungen Jordan Chandler, der 1993 Missbrauchsvorwürfe gegen Jackson erhob, befand sich mit seiner Ex-Frau June in einem erbitterten Sorgerechtsstreit. Evan Chandler war Zahnarzt, wollte jedoch als Drehbuchautor im Filmgeschäft Fuß fassen. Da sein Sohn und seine Ex-Frau Michael Jackson kennen gelernt und ihn regelmäßig zu sich nach Hause eingeladen hatten, wollte auch er davon profitieren und forderte von dem Star 20 Millionen Dollar für ein Filmprojekt. Jackson weigerte sich jedoch, das Geld zu zahlen. Schon im Vorfeld hatte Chandler angekündigt, seine Ex-Frau und Jackson aus Hass und Eifersucht zu „quälen“ und zu „zerstören“. Seine Aussagen sind dabei auf Band festgehalten worden – ebenso die Androhung, durch eine Aktion an das alleinige Sorgerecht für den Jungen zu kommen. Es ist belegt, dass Chandler seinem Sohn das Anästhetikum Amobarbital verabreichte – angeblich um ihm einen Zahn zu ziehen. Dabei ist dies ein gefährliches Barbiturat, das denjenigen, der es erhält, in einen hypnotischen Zustand versetzt. Seit 1952 ist erwiesen, dass man hierdurch falsche Erinnerungen in jemandem hervorrufen kann.
(siehe http://www.ipt-forensics.com/journal/volume6/j6_1_3.htm)

Danach kamen die Anschuldigungen auf. Chandler zog seinen Sohn in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses und engagierte nach eigener Aussage den „gemeinsten Hurensohn“, den er finden konnte, als Anwalt für seine Zwecke. Im Januar 1994 gelang es ihm schließlich, bei Jacksons Anwälten eine Einigung mit Zahlung einer zweistelligen Millionensumme durchzubringen. Evan Chandler, der nur kurze Zeit nach Jacksons Tod 2009 Selbstmord beging, hielt es für „irrelevant“, wie sich der Junge dabei fühlte. 2006 zeigte Jordan seinen Vater an, da er ihn mit einer Langhantel attackierte, ihn würgte und Pfefferspray in sein Gesicht sprühte.
(siehe [url]http://floacist.wordpress.com/2007/08/22…jackson-framed/[/url]
und [url]http://vindicatemj.wordpress.com/transcr…tzs-phone-talk/[/url])

Ursprünglich wollte Jackson schon 1993 kämpfen und in einem Prozess seine Unschuld beweisen. Aufgrund der Hexenjagd durch die Medien und der anstehenden Tour-Termine rieten ihm seine Anwälte jedoch zu einer außergerichtlichen Vereinbarung. Ihrer Ansicht nach war eine einmalige Zahlung in Millionenhöhe das geringere Übel im Vergleich zu einem Monate bzw. Jahre andauernden Prozess und dementsprechenden Konzertausfällen. Hierdurch ebneten sie jedoch leider den Weg für weitere Personen, die in Jackson die Möglichkeit sahen, schnell an Geld zu kommen…

Zehn Jahre später: Der Junge Gavin Arvizo, der laut seiner Ärzte schon seine Beerdigung planen sollte, erholte sich auf Jacksons Neverland Ranch überraschend von seiner seltenen Krebserkrankung. Er und seine Familie betonten, dass sie dies einzig und allein der Zuneigung zu verdanken hatten, die der Künstler ihnen allen zukommen ließ. Doch mit Gavins Genesung ging der Wunsch einher, noch länger auf der Ranch zu bleiben und die Gutmütigkeit des Stars auszunutzen. Angestellte auf der Ranch bekamen mit, wie sich Gavin und sein Bruder immer mehr daneben benahmen, die Zimmermädchen herablassend behandelten und sogar in Jacksons Weinkeller einbrachen. Als die Familie ihren Aufenthalt auf der Ranch beenden sollte, brachten sie ihre Anschuldigungen hervor. Diese reichten von Missbrauchsvorwürfen bis hin zu der Behauptung, dass die Familie auf Neverland gewaltsam gefangen gehalten wurde. Vor Gericht erzählte die Mutter sogar, dass sie aus lauter Verzweiflung schon an eine Flucht mit einem Heißluftballon gedacht hatte. An denselben Tagen wurde sie allerdings im nächsten Ort gesehen, wo sie sich auf Jacksons Kosten gutgelaunt die Beinhaare waxen ließ. Sie und ihre Kinder waren zuvor bereits an andere Prominente herangetreten, um an Geld zu kommen. Sowohl der Fernsehmoderator Jay Leno als auch der „Rush Hour“-Darsteller Chris Tucker sagten vor Gericht aus, dass sie sich von den Arvizos unter Druck gesetzt fühlten. Tucker warnte Jackson davor, zu gutmütig zu ihnen zu sein, weil ihm die Familie nicht geheuer war. Außerdem kam während des Prozesses 2005 heraus, dass Janet Arvizo in der Vergangenheit schon einmal absurde Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung erhoben hatte – und zwar gegen Wachmänner der Bekleidungskette JC Penny, die ihre Söhne beim Ladendiebstahl erwischt hatten. Während sie bei der Polizei noch keinerlei sichtbare Verletzungen hatte, ging sie einige Tage später mit Fotos, auf denen sie mit blauen Flecken übersät war, zu einem Anwalt, um von JC Penny 152.000 Dollar Schadensersatz zu bekommen. Ihre Kinder mussten damals für sie als Zeugen herhalten, aber die Ermittler hatten den klaren Einruck, dass die Frau die Aussagen mit ihnen nur einstudiert hatte.
(siehe http://www.aphroditejones.com/books.php
und http://www.youtube.com/watch?v=wORay1g3bAM)

Sowohl die Chandlers als auch die Arvizos trachteten nach finanziellem Gewinn. Sobald die Chandlers einen Scheck bekommen hatten, ließen sie ihre Anklage fallen. Auch die Arvizos meldeten den angeblichen sexuellen Missbrauch nicht zuerst den Behörden. Stattdessen kontaktierten sie denselben Anwalt für Zivilrecht namens Larry Feldman, der schon den Chandlers ihre Millionen beschert hatte. Dieser Anwalt empfahl, dass zuerst auf ein Strafverfahren gedrängt werden sollte, weil dies einen Zivilprozess mit der Aussicht auf Geldzahlungen einfacher gemacht hätte.

Hinzu kommt, dass der Staatsanwalt Tom Sneddon, der in beiden Anklagefällen Jackson unbedingt hinter Gittern sehen wollte, schon mehrfach wegen Machtmissbrauchs verklagt wurde. Rassistische Motive von seiner Seite spielten dabei eine große Rolle. 1993 ordnete Sneddon an, Jackson extrem zu erniedrigen, indem er ihn zwang, seinen kompletten Unterleib fotografieren zu lassen, um zu sehen, ob seine Genitalien ebenfalls von der Vitiligo betroffen waren.
(siehe http://www.youtube.com/watch?v=vxzeOkFXGlw)

Diese Fotos wollte Sneddon während des Prozesses 2005 der Jury präsentieren und Jackson damit weiter demütigen, was Richter Rodney Melville jedoch nicht zuließ. Die Geschworenen, die 1994 die Fotos begutachten mussten, kamen bereits zu dem Schluss, dass sie nicht zu Jordan Chandlers Beschreibung von Jacksons Genitalien passte. Das Interesse von rassistischen weißen Männern, den Intimbereich von dunkelhäutigen Vitilio-Patienten zu „erforschen“ und sich darüber lustig zu machen, ist interessanterweise schon seit dem 19. Jahrhundert belegt.
(siehehttp://www.youtube.com/watch?v=denCWHXbovw
und [url]http://georgianlondon.com/post/494612953…beautiful-spott[/url])

Die Brutalität, die Jackson bei der Untersuchung durch die Polizisten am eigenen Leib erfuhr, verarbeitete er in der Gefängnis-Version von „They Don’t Care About Us“, die leider aufgrund des expliziten Bildmaterials – u. a. Original-Aufnahmen von Polizeigewalt gegen wehrlose Bürger – nicht im Fernsehen gezeigt werden durfte.
(siehe http://www.youtube.com/watch?v=97nAvTVeR6o)

Bild Bild

Der Junge George Alexander wurde im frühen 19. Jahrhundert wegen seiner Vitiligo als „The Beautiful Spotted Boy“ ohne Bekleidung in sog. Freak-Shows zur Schau gestellt.

Sneddon und seine Leute gingen sogar so weit, eine PR-Firma zu engagieren, um mit den Medien gegen Jackson zusammenzuarbeiten. Durch das Einrichten einer Website, auf der die Leute den Star anonym beschuldigen konnten, versuchte er verzweifelt, neue Ankläger zu finden. Zudem bereisten er und seine Leute auf Kosten der Steuerzahler mehrfach die ganze Welt, um Opfer von Jackson zu finden, was ihnen nicht gelang. Zuvor hatten sie schon hunderte von Zeugen aus Jacksons Umgebung inklusiver aller ihm nahe stehenden Kinder erfolglos vernommen. Als dies alles nichts half, benannte Sneddon Zeugen, die schon zuvor nachweislich für Geld gelogen hatten: Den Bodyguards Leroy Thomas, Morris Williams, Donald Starks, Fred Hammond, Aaron White wurden von Diane Diamonds „Hard Copy“ 100.000 Dollar bezahlt, damit sie sagten, sie seien in Encino, Jacksons früherem Anwesen, gefeuert worden, weil sie unangemessenes Verhalten mit Jungen beobachtet hatten. In ihren eidesstattlichen Aussagen bei der Polizei gaben sie allerdings zu, nie etwas gesehen zu haben. Eine ehemalige Hausangestellte namens Blanca Francia bekam 20.000 Dollar für die Aussage, sie habe Jackson mit Jungen nackt baden und duschen gesehen. Später kam heraus, dass sie wegen Diebstahls gefeuert worden war. Auch sie musste bei einer Befragung unter Eid zugeben, gelogen zu haben. Ehemalige Bodyguards auf der Neverland Ranch (Kassim Abdool, Ralph Chacon, Adrian McManus, Sandy Domz und Melanie Bangall) erhielten mindestens 32.000 Dollar von verschiedenen Boulevardzeitungen, damit sie belastende Dinge über Jackson äußerten. Drei von ihnen sagten im Prozess 2005 aus, wobei sie ebenfalls als Lügner und Opportunisten entlarvt wurden. Das Paar Phillip und Stella LeMarque, das Anfang der 90er für einige Monate in Neverland arbeitete, wollte ebenfalls eine halbe Million Dollar durch kompromittierende Aussagen verdienen. LeMarque musste dies 2005 im Kreuzverhör vor Gericht zugeben. Keiner der Personen, die angeblich etwas beobachtet hatten, informierte die Polizei, was ihre Pflicht gewesen wäre, wenn sie tatsächlich Zeugen einer Straftat gewesen wären. Alle wollten nur so viel Geld wie möglich aus der Sache herausschlagen, und ihre Glaubwürdigkeit konnte schnell widerlegt werden.
(siehe [url]http://divinevarod.com/2013/05/11/smears…-jackson-again/[/url]
und [url]http://charlesthomsonjournalist.blogspot…ement-that.html[/url])

Um dennoch etwas vorweisen zu können, fälschte Sneddon sogar Beweise. Beispielsweise gab er Gavin Arvizo während einer Grand Jury-Anhörung Erotikmagazine in die Hand, die er später in der Hauptverhandlung als Fingerabdruckbeweis einbrachte. Jacksons Anwalt Mesereau erkannte dies und ließ den Betrug auffliegen. Dass das abschließende Urteil der Jury ein einstimmig „nicht schuldig“ in allen zehn Anklagepunkten lautete, ist nicht das Resultat fehlender Beweise, sondern einer völlig haltlosen und absurden Anklage. Die Jury- Mitglieder betonten, dass sie den Anklägern einfach nicht glauben konnten.
(Interview mit der Jury:http://www.youtube.com/watch?v=EhTf4IFS3Zs)

Bild Bild

Dennoch gibt es immer wieder Behauptungen, die Jacksons Unschuld in Frage stellen – so auch 2013: Der 1982 geborene Choreograph und Tänzer Wade Robson war seit seinen Kindertagen mit Jackson befreundet. Vier Jahre nach dessen Tod erinnert er sich plötzlich daran, dass er jahrelang missbraucht wurde, und fordert Schadensersatz aus dem Nachlass. Zunächst spricht er von verdrängten Erinnerungen, die 2010 durch einen Nervenzusammenbruch zurückkamen. Das Interessante daran ist, dass er auch in den letzten drei Jahren – also nachdem er sich „erinnerte“ – weiterhin in zahlreichen Fernseh- und Tribute-Shows für Jackson mitwirkte und seinen „Mentor“ stets über die Maßen lobte. 2011 war es ihm laut eigener Aussage ein Bedürfnis, durch seine Beteiligung an der „Immortal World Tour“ etwas an dessen Vermächtnis „zurückzugeben“. Sowohl im Februar als auch im Juli 2012 hatte Robson nur Lob für Jackson übrig und schwärmte weiterhin von seiner gemeinsamen Zeit mit ihm.
(siehe http://mjjr.net/robson/#s20050505)

Vielleicht hat Robson eingesehen, dass ihm diese Strategie nicht abgekauft wurde. In einem TV-Interview Mitte Mai 2013 wechselte er seinen Kurs und sprach plötzlich nicht mehr von verdrängten Erinnerungen, sondern davon, dass er bis vor kurzem schlichtweg nicht realisierte, dass Jackson all die Jahre mit ihm etwas Unrechtes getan hatte. Während des Prozesses 2005 machte er jedoch als erwachsener Mann von 22 Jahren nicht nur die Aussage, niemals auf eine sexuelle oder unangemessene Weise berührt worden zu sein. Er wiederholte auch mehrfach, dass Jackson niemals neben ihm im Bett gelegen habe, ihn niemals auf den Mund geküsst habe und dass er all die Anschuldigungen, von denen er durch die Presse erfahren habe, lächerlich findet. Zusätzlich betonte Robson, dass Jackson einzig und allein an Frauen sexuell interessiert sei und er ihm sogar seine eigenen Kinder anvertrauen würde. Wenn Jackson ihm etwas angetan hätte, was Robson 2005 noch nicht als verwerflich ansah, hätten seine Aussagen in jedem Fall anders aussehen müssen. Er hätte dann ganz naiv und ohne Scham zugeben müssen, dass er berührt wurde, geküsst wurde und dass Jackson nicht heterosexuell sei.
(siehe [url]http://charlesthomsonjournalist.blogspot…-come-back.html[/url])

All seine Aussagen wiederholte Robson immer wieder, selbst unter strengstem Kreuzverhör und in nachfolgenden Interviews. Man könnte nun behaupten, Jackson habe seine „Opfer“ bezahlt, um für ihn auszusagen. Hierzu bezieht jedoch Sean Lennon, der Sohn von John Lennon und Yoko Ono, eindeutig Stellung:

Bild Bild

Lennon mit Jackson am „Moonwalker“-Set (1988)

Wie schon erwähnt, hat Robson Anspruch auf finanzielle Entschädigung angemeldet, den er aus Jacksons Nachlass beziehen möchte. Zudem hat er 50 Zivilklagen gegen mit Jackson verbundene Firmen und Geschäftspartner eingereicht, von denen er ebenfalls „Schadensersatz“ fordert. Seltsamerweise betont Robson, es ginge ihm nicht um Geld...

Bild Bild

Die jüngsten Vorwürfe haben einige Leute, die als Kinder viel Zeit mit Jackson verbrachten, dazu veranlasst, öffentlich ihren Unmut über Robsons Verhalten auszusprechen – darunter Alfonso Ribeiro, Frank Cascio, Brett Barnes und Jacksons Neffen Taryll, TJ und Taj Jackson. Zur Verteidigung seines Onkels väterlicherseits schreibt Taj Jackson auf Twitter:

„Ich werde mich nicht zurücklehnen und zulassen, dass jemand frech solche Lügen über meinen Onkel erzählt. PUNKT. Ich schreibe diese Worte in dem Wissen, dass mein Leben nicht mehr so sein wird wie vorher, sobald ich auf “senden” drücke…

Ich wurde von einem Onkel mütterlicherseits missbraucht, als ich ein Kind war. Mein Onkel [Michael Jackson] war ein Beschützer für mich und meine Mom. Er schrieb ihr einen Brief, den viele von euch schon gesehen haben, ihr wusstet nur nicht, worum es ging. Deshalb WEISS ich, dass Wade lügt, weil ich ein Überlebender BIN. Meine Hände zittern immer noch. Vergesst nicht, ich habe auf Neverland gelebt, als Wade seine Aussage während des Verfahrens gegen meinen Onkel [Michael] gemacht hat. Ich saß da und habe mit ihm und seiner Familie zu Abend gegessen. Ich werde nicht zulassen, dass sie meines Onkels Vermächtnis beschmutzen. Ich will nicht ins Fernsehen gehen. Ich will keine Publicity, ich will nur die Wahrheit. Ich hasse es, dass Wade mich zu diesem Schritt zwingt. Aber seit mein Onkel nicht mehr hier ist, um sich selbst zu verteidigen, werde ich es tun.“
(siehe https://twitter.com/tajjackson3)

Es geht hierbei um folgenden Brief, den Jackson in den 80er Jahren an Tajs Mutter DeeDee Jackson schrieb und dem er einen Artikel über Kindesmissbrauch beifügte:

Bild Bild

Kann also noch ein begründeter Zweifel an seiner Unschuld bestehen? Jackson wurde jahrzehntelang durch das FBI und diverse andere Behörden wie das Department of Children and Family Services überwacht. Aus den 333 Seiten der FBI-Akten, die 2009 veröffentlich wurden, geht hervor, dass es nicht einen einzigen Anhaltspunkt für eine Berechtigung der Vorwürfe gibt. Leider wird in manchen Medienberichten das Gegenteil behauptet, weil man sich dort auf angebliche FBI-Akten beruft, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat. Der preisgekrönte Journalist Charles Thomson verweist hier auf das gefährliche Übernehmen von zwanzig Jahre alten falschen Meldungen durch gedankenlosen Copy-and-Paste-Journalismus.
(siehe [url]http://charlesthomsonjournalist.blogspot…fraudulent.html[/url]
und [img]edition.cnn.com/2013/07/03/showbiz/michael-jackson-files[/img])

Man muss sich außerdem vor Augen halten, dass im Abstand von zehn Jahren zweimal unangekündigte Hausdurchsuchungen stattfanden, bei denen jeder Winkel der Neverland Ranch inspiziert wurde. 2003 drang die Polizei unangemeldet mit insgesamt 70 Cops (mehr als jemals für eine Razzia bei Massenmördern oder Serienkillern im Einsatz waren) in das Anwesen ein. Auf der Suche nach belastenden Dateien oder Internet-Aktivitäten wurden sämtliche Computer beschlagnahmt. Die einzelnen Zusammenfassungen des FBI von Jacksons Dateien enthalten Erkenntnisse für alle 16 PCs. In Großbuchstaben wurde über jeden einzelnen Bericht ein Wort geschrieben: “NICHTS”.
(siehe [url]http://www.joevogel.net/michael-jackson-…and-witch-hunts[/url]
und http://vault.fbi.gov/Michael%20Jackson)

Dass die Neverland Ranch ein bizarrer Vergnügungspark war, der der Befriedigung eines exzentrischen Künstlers diente, stimmt ebenfalls nicht. Es gab dort nicht nur Fahrgeschäfte, sondern auch Museen, ein Kino, das sogar bettlägerige, todkranke Kinder rund um die Uhr besuchen konnten, einen Zoo und wunderschöne weitläufige Parkanlagen. Dies alles hatte Jackson kreiert, um kranken und unterprivilegierten Kindern einen Raum zu schenken, wo sie sich erholen und ihre Sorgen vorübergehend vergessen konnten.
(siehe https://www.youtube.com/watch?v=wN1dTHdckzg)

Wenn Gäste in seinem riesigen Zimmer übernachteten, waren dies nicht nur – wie in den Medien oft behauptet – kleine Jungen, sondern auch Mädchen, Elternteile, Verwandte, Freunde oder prominente Gäste. Selbst Liz Taylor ist hier schon dabei gewesen.
(siehe http://www.youtube.com/watch?v=YxBLx2kbjVY)

Es hat Jackson glücklich gemacht, Kindern zu helfen und mit ihnen Zeit zu verbringen. Er wusste außerdem, dass Kinder ihn nicht wie die Erwachsenen wegen seines Aussehens verurteilten oder nur mit ihm zusammen waren, weil er reich oder berühmt war. Der Sänger Phil Collins fasste dies treffend zusammen:
„Wenn Kinder Michael Jackson sehen, sehen sie einen Menschen. Wenn Erwachsene ihn sehen, sehen sie Geld.”
(siehe http://www.truemichaeljackson.com/on-children/)

Bild Bild

Michael Jackson in seiner 1988 erschienenen Autobiographie MOONWALK:
“Life is too precious and too short not to reach out and touch the people we can. If I were living for no other reason than to help and please kids, that would be enough for me.”


Bild Bild

Michael Jackson hat Millionen von Kindern überall auf der Welt geholfen. Er hat rund 400 Millionen Dollar für zahlreiche wohltätige Zwecke gespendet (hierfür steht er sogar im „Guinness Buch der Rekorde“) und sich stets Zeit genommen, sich persönlich um kranke Kinder und deren Familien zu kümmern, selbst wenn die Presse kaum über so etwas berichtete. Hierzu äußerte Jackson: “Real charity is from the heart, you know? Not to say ‘Look at me, look what I’m doing!’” Viele gute Dinge, die er getan hat, wissen nur wenige – zum Beispiel, dass er manchmal mit dem Auto durch die Gegend fuhr, um unerkannt Essen an Obdachlose zu verteilen.
(siehe [url]http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_awa…f_World_Records[/url]

Obwohl man ihn in allen Anklagepunkten freisprach, wurde Jackson von der breiten Öffentlichkeit geächtet und als Kinderschänder abgestempelt. Ein Großteil der Medien stellt es weiterhin so dar, als ob immer ein Zweifel bleiben müsste, ob er nicht doch schuldig war.
(siehe [url]http://www.huffingtonpost.com/charles-th…shameful_b_6102[/url]

Dass sein Ruf selbst Jahre nach seinem Tod noch nicht öffentlich wiederhergestellt wurde, ist ein fatales Versäumnis und ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft.

Bild Bild

Text eines von Jackson 2005 geschriebenen, jedoch nie veröffentlichten Songs

6. Michael Jackson konnte kaum mehr Worte als „I love you all“ über die Lippen bringen.

Zeit seines Lebens hat Michael Jackson zahlreiche längere Reden gehalten und einige ausführlichere Interviews gegeben, in denen er zu gesellschaftlichen Themen deutlich Stellung bezog. Hier ist insbesondere seine Rede an der berühmten Oxford Universität zu nennen, über die in den Medien so gut wie gar nicht berichtet wurde. Auch seine Gedichte und Reflektionen, die 1992 in dem Band „Dancing the Dream“ erschienen sind, kennen leider nur wenige – ein Gedicht handelt sogar von dem Mauerfall in Berlin. Außerdem war er vielen großen Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, dem Dalai Lama, Lady Di oder diversen ehemaligen US-Präsidenten ein ebenbürtiger Gesprächspartner.
(Oxford-Rede:http://www.youtube.com/watch?v=-TDMiRuhFPg
„Berlin 1989“: http://www.oocities.org/planetmj58/booksdtdb89.html)

Bild Bild
Bild Bild

mit Lady Diana, daneben mit dem ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter


7. Michael Jackson war jahrzehntelang medikamentensüchtig.

Michael Jackson litt viele Jahre unter den Nachfolgen seiner starken Kopfhautverbrennungen, wodurch es u. a. zu ununterbrochenen Nervenreizen des Narbengewebes kam, die zu heftigen Kopfschmerzen führten. Seine Ärzte gingen deswegen sogar so weit, mit Hilfe eines implantierten Ballonexpanders die gesunde Kopfhaut nach und nach zu dehnen, so dass durch die Verbrennungen entstandene Vernarbungen herausgeschnitten werden konnten. Während dieser Zeit befand sich Jackson auf einer zweijährigen Welttournee und musste trotz unmenschlicher Schmerzen mehrmals pro Woche stundenlang auf der Bühne stehen.
(siehe [url]http://www.latimes.com/local/lanow/la-me…0,1316449.story[/url])

Wie schon erwähnt, litt er ebenfalls an den Symptomen von Lupus, die sich auch an Bronchien und Lunge bemerkbar machten, sowie an chronischen Rückenschmerzen, die seit einem Unfall mit einer defekten Hebebühne in München 1999 auftraten. Um gegen solche extremen Schmerzen anzukämpfen, bekam er zeitweise opioidhaltige Schmerzmittel verschrieben. Nahezu jeder Patient, der diese Medikamente über einen längeren Zeitraum einnimmt, entwickelt Toleranzen und/oder eine Abhängigkeit, die

aus dem chemischen Aufbau dieser Substanzen resultieren. Dies ist jedoch nicht mit dem Begriff „Medikamentenmissbrauch“ zu verwechseln. Jackson hat sich 1993 in einem öffentlichen Statement zu einer solchen Abhängigkeit bekannt und sich erfolgreich behandeln lassen. Anfang des neuen Jahrtausends litt er nochmals unter den Symptomen einer Abhängigkeit und ließ sich ebenfalls behandeln. Entgegen unzähliger Medienberichte hat er die Schmerzmittel jedoch nicht wahllos eingenommen um sich „zuzudröhnen“, sondern sie wurden aus medizinischen Gründen verschrieben. Laut Aussage des Pharmakologen und Suchtexperten Dr. Sidney Schnoll, dem alle verfügbaren medizinischen Akten zur Durchsicht vorlagen, nahm Jackson weder größere Medikamentenmengen ein, als ihm verordnet wurden, noch zeigte er ein für Süchtige typisches Beschaffungsverhalten („Doktor-Shopping“).
( siehe [url]http://de.scribd.com/doc/152188094/Jacks…cine-Specialist[/url])

In den Medien wird häufig behauptet, dass Jackson der Prozess 2005 so stark zugesetzt hat, dass er ein gebrochener Mann wurde und seiner Sucht verfiel. Dies ist jedoch nicht wahr: Der hoch angesehene Anwalt Tom Mesereau beschreibt, dass er Jackson über einen Zeitraum von anderthalb Jahren zu allen Tages- und Nachtzeiten bei klarem Bewusstsein erlebt hat. Er ist sich vollkommen sicher, dass er nicht mit einem Süchtigen zusammengearbeitet hat.
(siehe http://www.youtube.com/watch?v=_ZYmPSWIAqg)

Ebenso sagt der namhafte Hautarzt Dr. Patrick Treacy, der Jackson 2006 während seines halbjährigen Aufenthalts in Irland behandelte, dass er überzeugt sei, es nicht mit einem medikamentenabhängigen Patienten zu tun gehabt zu haben.
(siehe http://www.youtube.com/watch?v=-YYhsO_ldyE)

Laut Autopsiebericht waren Jacksons innere Organe wie Leber und Nieren völlig intakt, was kaum möglich wäre, wenn jemand jahrelang Unmengen Chemie in seinen Körper hineingepumpt hätte. Es gibt einige selbsternannte Experten, Freunde und auch Familienmitglieder, die etwas über Probleme mit Medikamenten zu sagen hatten/haben. Bei genauem Hinsehen wird jedoch deutlich, dass sich deren Aussagen oftmals widersprechen und eher auf Hörensagen aufbauen. Die meisten von ihnen haben in irgendeiner Form Geld aus ihrer Verbindung zu Jackson gemacht. Dabei haben sie einige Behauptungen absichtlich verfälscht oder übertrieben dargestellt, um sich in der Öffentlichkeit interessant zu machen oder um mehr Aufmerksamkeit für ihre Bücher und Dokumentationen über den Star zu erlangen. Andererseits wurden auch Äußerungen von Personen, die Jackson nahe standen, in Medienberichten völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Beispielsweise ging nach Debbie Rowes jüngster Aussage vor Gericht die Meldung um die Welt, dass sie Auskunft über Jacksons jahrelangen Konsum starker Medikamente gab. Dabei wurde völlig außer Acht gelassen, dass sie gleichzeitig seine immensen Schmerzen, seine Verzweiflung über die entstellenden Hautkrankheiten und den erfolgreichen Abschluss seiner Entziehungskur 1993 betonte. (siehe Original-Gerichtsdokumente vom 14. und 15. August 2013)

Ob Jackson das Narkosemittel Propofol, das seinen Tod verursachte, auf eigenen Wunsch oder ohne sein Wissen verabreicht bekam, konnte aufgrund widersprüchlicher Zeugenaussagen bisher nicht geklärt werden. (siehe u. a.: http://www.youtube.com/watch?v=TUFcPbRuiEg

Die Medien haben durch respektlose Meldungen, gefälschte Autopsieberichte und unreflektierten Copy-and-Paste-Journalismus ein Übriges zur Verschleierung der Todesumstände beigetragen:

Bildhttp://img4.fotos-hochladen.net/uploads/6iu0x29an7l.jpgBild

Übrigens: Der Name „Jacko“, den die Massenmedien Michael Jackson gegeben haben, entstammt dem rassistischen Sprachgebrauch. Um 1800 gab es in London den kämpfenden Affen „Jacko Maccaco“. Jackson betonte immer wieder, wie verletzend er diesen “Spitznamen” fand – in der Hoffnung, dass seine Kinder eine solche Entwürdigung nicht mehr erleben sollten. Leider haben erst wenige Zeitungen und Online Portale von der Verwendung dieses Begriffs abgesehen.
(siehe http://www.salon.com/2006/08/16/allen_12/
und http://www.youtube.com/watch?v=QjEdS0aSgRw)

Bleibt noch zu fragen, warum Jackson zu Lebzeiten kaum Maßnahmen ergriffen hat, um sich gegen all diese Verleumdungen und Verunglimpfungen zu wehren. Hätte er nicht seine medizinischen Unterlagen veröffentlichen und jeden, der weiterhin Gerüchte über ihn verbreitet, wegen übler Nachrede verklagen können? Michael Jackson war jedoch mit ganzer Seele ein Künstler, der seine Gesellschaftskritik in seinen Songs, Videos, Reden, Gedichten und Interviews geäußert hat. Anstatt uns damit auseinanderzusetzen, demütigten und verurteilten wir ihn wegen seiner Gutmütigkeit und seines Aussehens. Die üblen Anschuldigungen müssen ihn zutiefst getroffen haben, aber er wollte sicherlich kein Mitleid. Er wollte die Dinge zum Guten verändern und andere dazu anregen, ebenfalls in den Spiegel zu schauen und etwas gegen die Probleme dieser Welt zu unternehmen. Es stellt sich die Frage, wann unsere Gesellschaft hierzu bereit ist und wann die Medien ihre ursprüngliche aufklärende Funktion wieder erfüllen.

„In a world filled with hate, we must still dare to hope.
In a world filled with anger, we must still dare to comfort.
In a world filled with despair, we must still dare to dream.
And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”

Michael Jackson
Bild
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 5928
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Michael Jackson Fiktion vs. Fakten Die 7 übelsten Gerüchte

Beitragvon Remember MJ » 31. Jan 2014, 16:42

:winki_22: meine lieben geist ,

habe heute eine neue Version bekommen.
Wer Interesse hat, kann gerne mal reinschauen oder die PDf runterladen.

Knuddelgrüße
with L♥O♥V♥E♥
RMJ
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bild
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 5928
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
web tracker