Back to Neverland mit Big Al Scanlan


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 29

Back to Neverland With Big Al Scanlon

Beitragvon Remember MJ » 31. Dez 2010, 16:10

From 1990 to 2005, Big Al Scanlon worked at Neverland Ranch as Director of Maintenance.

Bild
He was responsible for overseeing the grounds and numerous attractions, including the theater, rides and trains. He also became a close personal friend of Michael’s.

In this interview, Big Al answers questions posed by some our team members and volunteers, giving us a rare insight into his time at Neverland, and his relationship with Michael.

Valmai: Big Al, how did you come to apply for the job at Neverland?
Big Al: I got involved in the amusement business shortly after high school. Most of that time was in the safety and maintenance end of the business. When Mr. Jackson purchased the ranch, I was working for a Risk Management Consulting company that specialized in amusement rides. This company was recommended to the MJ representatives by the amusement ride broker in regards to, how to take care of the equipment. I would visit Neverland two or three times a year, either for a safety inspection or to address maintenance issues.

During the first two years Neverland was in operation, I developed a great professional relationship with Neverland as well as a good friendship with the ranch manager. During one of my closing meetings, I informed the ranch manager that I was getting tired of all the travel (300 days a year) and was thinking of looking for a job at an amusement park. I then told him of two parks I was interested in. His reply shocked me. He said, "What do you think about working here?"

At this point in time I had no idea what all went on at Neverland as far as all the charity work. I thought this was just a place for Mr. Jackson to have some fun. I was not a Michael Jackson fan, but I was into music enough to know he was an incredibly talented entertainer. I had seen enough of Neverland to know that this place had some serious class, but I really thought working there would be ... well ... boring. I decided that I should hear what the MJ people had to say about my possible employment at Neverland. This turned out to be a very wise decision on my part.

Valmai: What was a typical day like when Michael was at home?
Big Al: When Mr. Jackson was home or if we had guests, my day would start around 5.00am with the alarm clock going off. I would clock in at 7.00am, and head to the steam train. There were only two of us at the ranch that could fire up and operate the steam train. One of us would come in early to fire up, and the other would come in around 2.00pm and stay until closing.

Once the steam train was full of steam, I would clean up and put on my formal uniform for the rest of the day. After that, it was stand by and listen to the radio for any requests for a train ride on either train. I would normally rotate back and forth between the trains, running them from one end of the valley to the other and blowing the whistle from time to time. Mr. Jackson enjoyed the atmosphere that the train movement and sound of the whistle added to the magic of Neverland.

Valmai: We know that Michael loved to play jokes on people for fun. Did he ever play one on you? What were some of his funniest pranks?
Big Al: I had only worked at Neverland for a few weeks. It was a very warm day. I was in my suit (and thinking to myself it was a bit hot to be wearing a suit), standing near the front of the amusement park grinding ice for the snow cone machine with my back to the road that runs in front of the park. I see a golf cart full of people out of the corner of my eye; the golf cart stops right behind me. I keep grinding ice and I hear, "Sure is hot today, isn't it?" I slowly turn around and agree then go back to grinding ice. Then ... WHAM, a water balloon hits me in the middle of the back. As the golf cart speeds off I hear Mr. Jackson say, "It wasn't me". I realized that I was feeling much cooler and a thought ran through my mind, "I have never had a boss throw a water balloon at me, I think this is going to be a fun place to work.”

This incident really sticks out in my mind because I had only been working at Neverland for a few weeks and had not had any contact with Mr. Jackson yet, other than running a few rides for him.

Valmai: Aside from his work in the entertainment field, what did Michael most enjoy doing during his free time?
Big Al: The only free time I can comment on is his time at Neverland. I believe he enjoyed everything about Neverland; riding on the rides, watching movies, visiting the zoo and without a doubt, water balloon fights!

Neverland gave Mr. Jackson, as well as all his guests, a chance to relax, a chance to escape the everyday stress life gives us. Even if he was on tour or in the studio, he would want to hear all about the day that the guests had at Neverland. It was very important to him that they had the time of their life.

Valmai: Did you ever have any personal interaction with some of Michael’s most famous friends, such as Elizabeth Taylor or Lisa Marie?
Big Al: During my years at Neverland, I believe I meet them all. The one that really stands out is Gregory Peck. He was in the park with some of his family. He and I were sitting under a big oak tree while watching his family ride some rides. Mr. Peck asked me how I got my start at Neverland and over the next half an hour or so I told him my life story. When he got up to leave he thanked me, and told me I was a fascinating person. He said it with a level of sincerity I will never forget. I was telling myself, “here is a guy who is an absolute icon ... a legend ... and he is fascinated by my life as a Carny ... WOW!”
Valmai: Can you speak about the impact that a day at Neverland had on the children who visited there? What, if any, miracles did you witness?
Big Al: It is hard to explain what a huge impact a day at Neverland had on the inner city kids and the kids fighting life threatening illnesses. You would almost need to hear it from them. I know that we would receive letters from doctors, nurses, counselors and family members that would absolutely make me cry. Some of those kids were so sick; I think it was a miracle, if only for that one day, that they forgot about their illness. And for the inner city kids, some who had never been out of their neighborhood, the miracle was that they got to see that there is hope.
Valmai: Did Michael appear to be a happy person at Neverland?
Big Al: Extremely!
Valmai: What was one of Michael's happiest moments?
Big Al: That one I cannot answer. I do believe that seeing the sick and inner city kids having the time of their lives’ at Neverland made him very happy.
Valmai: When you look back on the time spent at Neverland and with Michael, what's the one thing you'll never forget; the memory that stands out in your mind the most?
Big Al: That is one tough question; there are so many incredibly happy memories. I guess if I had to pick one it would be the time I made Mr. Jackson laugh the hardest. (Side Note: I did get to make him laugh several times.) I have to stop here and ask if you can recall the video for “Speed Demon?” The opening when Michael runs into the two fat twins on scooters? If not, stop reading and go watch it. Okay, are you back?

I am in the amusement park area when I get a call on the radio, “Mr. Jackson would like two scooters at the park in a few minutes.” I grabbed Dan, and we jumped in my golf cart and headed to the barn where the scooters were. Now Dan is about 5 feet 6 inches and weighs about 130 pounds. I on the other hand, am 6 feet1inch and weigh 320 pounds. By now you may know where this story is going.

Dan and I are heading to the park on the scooters, and when we were about 200 feet from Mr. Jackson, I notice he is looking at me and laughing. I pull up about 6inches from his feet and the words just came out, "Hey Mister, want to autograph my belly?" He started laughing so hard I thought he was going to cry.

Valmai: How would you feel about Neverland being re-opened as a memorial park similar to Graceland and do you think that Michael would have wanted this?
Big Al: Absolutely! I know there has been talk, both good and bad, about that possibility. There have been reports of Mr. Jackson saying he hated Neverland and would never live there again. Given the acts of the DA, the sheriff and 'that family', I do not doubt those reports. I believe eventually Mr. Jackson would have re-opened Neverland. Why do I believe that?

During my 15 years at Neverland, sitting at a picnic table under a huge oak tree, I had several long conversations with Mr. Jackson about Neverland. Looking into his eyes and hearing his voice, there is no doubt that the charity work done at Neverland was one of the most important things in his life. In time, I believe the importance of those magical days for those sick and inner city kids would have found its way back into Michael’s heart. The letters from all the doctors and nurses from children's hospitals, and the letters from parents who hung onto the memory of their child and that trip to Neverland, make it very clear how important Mr. Jackson’s charity work through Neverland was.

I became very good friends with a kid with cystic fibrosis (number 1 genetic killer of children). Jeff visited Neverland once with Children's Hospital of Los Angeles and twice as my guest during the annual employee family day. One day after taking it (Neverland) all in, he looked at me and said, "I don't know if I like Michael Jackson the entertainer (Jeff was a Lollapalooza kind of kid) but I am sure I like Michael Jackson the person.”

Jeff truly understood Michael and the importance of Neverland, and as I write this, and hang onto those happy memories of Jeff at Neverland, I understand its importance. If Neverland were brought back to its 'Heyday' condition, and opened to the public part of the time to support itself, and part of the time for invitation only charity events, it would be a win-win situation.

Valmai: When was the last time that you and Michael spoke, and what did you talk about?
Big Al: My last conversation with Mr. Jackson was during the trial. It was not much of a conversation. Sometimes I would see him in the morning before he left or in the afternoon when he came back. The conversation was more of acknowledging each other. I hope he saw in my eyes how I cared and how much I wished I knew what to do, what to say. This is the first time in a long time that I actually recalled that last conversation. I have a plethora of much happier times I concentrate on.
Valmai: What do you feel is the greatest gift you received from Michael? How did he change your life?
Big Al: After spending some time around Mr. Jackson and getting to better understand what he was about; I learned how to be more charitable, not to be judgmental, to do whatever I can to help people less fortunate than I, and to be more courteous and polite. I am a better person, thanks to my time at Neverland and with Mr. Jackson.
Valmai: What would you say is Michael's most profound legacy?
Big Al: I am sure that most people would say his musical career. I, on the other hand, would say his humanitarian accomplishments both known and unknown.
Valmai: If you could have one more day with Michael, how would you spend it?
Big Al: After reading that question, it took me a long time to get my composure back. I would spend the day thanking him until he made me stop, then I would do my job, entertaining the “Entertainer.”
Valmai: If you could share one thing with the world, what would it be?
Big Al: If I only knew how ... I would like to let the world know what a truly genuine person Mr. Jackson was.

Thankyou, Big Al, for sharing your special memories with us.

Den ganzen Bericht incl. Bilder von Nevrland könnt ihr heir nachlesen
Quelle: http://mjtpmagazine.presspublisher.us/issue/december-2010/article/back-to-neverland-with-big-al-scanlon
Bild
Benutzeravatar
Remember MJ
Forum Admin
Forum Admin||
 
Beiträge: 5928
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Back to Neverland mit Big Al Scanlan

Beitragvon Gabi-Maus » 24. Okt 2016, 20:36

Back to Neverland mit Big Al Scanlan

Von 1990 – 2005 arbeitete Big Al Scanlan auf Neverland als Chef der Verwaltung/Instandhaltung. Er war für das Grundstück und die vielen Attraktionen verantwortlich, inclusive des Theaters, den Fahrgeschäften und des Zugs. Er wurde auch zu einem Freund von Michael.

Valmai: Big Al, wie kamst du zu dem Job auf Neverland?

Big Al: Nach der High School begann ich, für Vergnügungsparks zu arbeiten. Meistens befasste ich mich mit der Sicherheit und Instandhaltung der Anlagen. Als Mr. Jackson die Ranch kaufte, arbeitete ich für eine Risiko-Management Firma, die sich auf Fahrgeschäfte in Freizeitparks spezialisiert hatte. Diese Firma wurde den Vertretern Jacksons empfohlen, als es um Fragen zur Instandhaltung seiner Anlagen ging. Ich besuchte 3 – 4 Mal Neverland, meist wegen Sicherheits-Inspektionen, oder um Fragen zur Instandhaltung zu klären.

Bild
Während den ersten beiden Jahren, in denen Neverland in Betrieb war, entwickelte ich eine gute geschäftliche Beziehung mit der Ranch, aber auch eine Freundschaft mit dem Manager. Bei einem der Treffen informierte ich den Ranch Manager darüber, dass mir das viele Reisen (an 300 Tagen im Jahr) zu viel wurde, und ich mich nach einer Stelle in einem Vergnügungspark umsehen wollte. Ich nannte ihm auch die beiden Parks, für die ich mich interessierte. Seine Antwort überraschte mich: „Wie wäre es, wenn du hier arbeiten würdest?“

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Vorstellung von der wohltätigen Arbeit, die auf Neverland geleistet wurde. Ich dachte, es sei einfach nur ein Ort, an dem Mr. Jackson Spass haben konnte. Ich war kein Michael Jackson Fan, hatte aber genug musikalisches Verständnis um zu erkennen, dass er ein unbeschreiblich talentierter Entertainer war. Ich hatte von Neverland auch genug gesehen, um zu wissen, dass es Klasse hatte, dachte aber, dort zu arbeiten sei sicher… langweilig. Ich entschied mich dazu, mir anzuhören, was die verantwortlichen Leute über eine mögliche Beschäftigung auf Neverland zu sagen hätten. Das stellte sich als eine sehr gute Entscheidung heraus.

Valmai: Wie lief ein typischer Tag auf Neverland ab, wenn Michael zuhause war?

Big Al: Wenn Mr. Jackson zuhause war, oder wir Gäste hatten, begann mein Tag etwa um 5.00Uhr morgens mit dem Klingeln des Weckers. Ich begann um 7.00 Uhr damit, den Dampfzug anzuheizen. Auf der Ranch gab es nur zwei Personen, die diesen Zug anheizen und bedienen konnten. Einer von uns kam früh morgens, und der andere etwa um 14.00 Uhr, und arbeitete bis abends.
Wenn die Dampflock mit genügend Dampf gefüllt war, machte ich sauber und zog für den restlichen Tag meine Uniform an. Ich war dann auf Abruf bereit, und hörte, ob dieser Zug – oder auch der andere – über Funk zu einer Fahrt angefordert wurde. Normalerweise wechselte ich zwischen den beiden Zügen, ich fuhr mit ihnen von einem Ende des Tals, zum anderen, und lies ab und zu ein Pfeifsignal los. Mr. Jackson mochte es, dass der Zug und das Geräusch des Pfeifsignals zu Magie Neverlands beitrugen.

Bild

Valmai: Wir wissen, dass Michael gerne Streiche spielte. Hat er das mit dir auch getan? Was waren seine lustigsten Streiche?

Big Al: Ich arbeitete gerade erst seit ein paar Wochen auf Neverland und es war ein sehr warmer Tag. Ich trug einen Anzug – und dachte bei mir, dass es viel zu warm sei, einen Anzug zu tragen. Ich stand mit dem Rücken zu dem Weg, der zum Vergnügungspark führt und zerkleinerte Eis für die Eismaschine. Aus den Augenwinkeln sah ich ein Golf Cart mit mehreren Personen herankommen, das hinter mir anhielt. Ich zerkleinerte weiter mein Eis und hörte eine Stimme sagen: “Ganz schön heiß heute, oder?” Ich drehte mich um, stimmte zu und beschäftigte mich weiter mit dem Eis. Dann: “Wums!”- ein Wasserballon traf mich mitten am Rücken! Als das Golf Cart davon brauste, hörte ich Mr. Jackson rufen: “Ich war’s nicht.” Ich bemerkte, dass es mir jetzt schon viel kühler war und dachte mir: “Ich hatte noch nie zuvor einen Chef, der mich mit einem Wasserballon beworfen hat, ich glaube, das ist ein lustiger Arbeitsplatz.” Diese Erinnerung ist haften geblieben, denn ich war damals erst seit ein paar Wochen auf Neverland und hatte, bis auf ein paar Fahrten, die er auf den Karussells, für deren Betrieb ich auch zuständig war, machte, nur wenig persönlichen Kontakt mit Mr. Jackson.

Bild

Valmai: Was tat Michael, neben seiner Arbeit im Entertainment, am liebsten in seiner Freizeit?

Big Al: Ich kann nur über seine Freizeit auf Neverland sprechen. Ich glaube, er mochte dort alles, Karussell fahren, Filme ansehen, den Zoo besuchen und ohne Zweifel auch Wasserballonschlachten! Neverland gab Mr. Jackson und auch seinen Gästen die Möglichkeit, zu entspannen und dem Alltagsstress zu entkommen. Auch wenn er im Studio war und arbeitete, wollte er immer alles über die Gästen hören und wie ihr Tag auf Neverland gewesen war. Es war ihm sehr wichtig, dass sie dort einen angenehmen Tag verbrachten.

Valmai: Hattest du auch persönliche Begegnungen mit Michaels berühmten Freunden, z.B. mit Elizabeth Taylor oder Lisa Marie Presley?

Big Al: Ich glaube, während meiner Zeit auf Neverland habe ich sie alle getroffen! Besonders gut erinnere ich mich an Gregory Peck. Er war zu Besuch mit seiner Familie. Ich saß mit ihm unter einer der Eichen, während seine Famile mit den Karussells fuhr. Mr. Peck fragte mich, wie ich nach Neverland gekommen war, und die nächste halbe Stunde verbrachte ich damit, ihm meine Geschichte zu erzählen. Als er dann ging, dankte er mir, und sagte ich sei ein interessanter Mensch. Er sagte es mit solcher Herzlichkeit, dass ich es niemals vergessen werde. Ich dachte bei mir: „Wow, dieser Mann… er ist eine Ikone, eine Legende, und er ist fasziniert von meinem Leben als Schausteller.“

Valmai: Kannst du etwas über den Eindruck sagen, den ein Tag auf Neverland bei den Kindern, die dort zu Besuch waren, hinterließ? Hast du sogar irgendwelche magischen Dinge gesehen?

Big Al: Die Eindrücke, die ein Tag auf Neverland bei den kranken Kindern oder den Kindern aus den Stadtzentren hinterliess, sind unbeschreiblich. Man müsste es eigentlich von ihnen selbst hören. Ich weiß, dass wir Briefe von Ärzten und Krankenschwestern, Begleitern und Eltern erhielten, die mich wirklich zum Weinen brachten. Manche dieser Kinder waren so krank, dass es wie ein Wunder erschien, dass sie wenigstens diesen einen Tag ihre Krankheit vergessen konnten. Und die Kinder aus der Stadt, die noch niemals aus ihrem Viertel heraus gekommen waren, konnten auf diese wunderbare Art sehen, dass es immer Hoffnung gibt.

Bild

Valmai: Schien Michael auf Neverland glücklich zu sein?

Big Al: Sehr sogar!

Valmai: Was war einer der glücklichsten Augenblicke Michaels?

Big Al: Das kann ich nicht beantworten. Ich glaube aber, dass es ihn sehr glücklich machte zu sehen, wenn die kranken Kinder, oder die Kinder aus dem Stadtzentrum, auf Neverland einen wunderbaren Tag verbrachten.

Valmai: Wenn du an die Zeit zurück denkst, die du mit Michael auf Neverland verbracht hast, an welches Ereignis erinnerst du dich am liebsten?

Big Al: Das ist eine schwierige Frage, es gibt so viele unbeschreiblich glückliche Erinnerungen. Wenn ich eine herauspicken müsste, dann wäre es eine der Gelegenheiten, als ich Mr. Jackson zum Lachen brachte. (Ich brachte ihn sehr oft zum Lachen.) Dazu muss ich erst einmal fragen, ob du das Video „Speed Demon“ kennst? Am Anfang davon, wenn Michael diesen beiden fetten Zwillingen auf den Scootern begenet? Wenn du es nicht kennst, musst du es zuerst ansehen, bevor du weiterliest. …Ok, du bist zurück?

Ich bin also irgendwo im Vergnügungspark und bekomme eine Mitteilung per Funk: „Mr. Jackson hätte gerne zwei Scooter in den Park gebracht.“ Ich schnappte mir Dan und wir sprangen in mein Golf Cart um zu der Scheune zu fahren, in der die Scooter waren. Nun musst du wissen, Dan wiegt etwa 130 Pfund (ca. 54 kg) Und im Gegensatz dazu bin ich etwa 1,68 m groß und wiege 320 Pfund (ca. 145 kg) Du kannst dir also denken, in welche Richtung diese Geschichte geht. Dan und ich fahren also mit den Scootern in Richtung Park und als wir noch knapp 100 m von Mr. Jackson entfernt sind, bemerke ich, dass er mich ansieht und lacht. Ich stoppe dann knapp vor seinen Füssen und die Worte kamen einfach raus: „Hey Mister, willst du meinen Bauch signieren?“ Er musste so sehr lachen, dass ihm die Tränen kamen.

Valmai: Wie würdest du es finden, wenn Neverland als eine Art Gedenk-Park, in der Art von Graceland, geöffnet würde, und glaubst du, Michael würde das gefallen?

Big Al: Absolut! Ich weiß, dass über diese Möglichkeit gesprochen wurde, pro und contra. Es gibt Berichte, dass Mr. Jackson sagte, er hasse Neverland und würde nie wieder dort leben wollen. Wenn ich bedenke, was die Staatsanwaltschaft, der Sheriff und „diese Familie“ dort getan haben, habe ich auch keine Zweifel daran, dass diese Berichte stimmen. Ich glaube jedoch, Mr. Jackson hätte Neverland schliesslich wieder eröffnet. Warum ich das glaube?

Bild

Nun, im Lauf meiner 15 Jahre auf Neverland hatte ich viele lange Gespräche mit Mr. Jackson über Neverland, oft saßen wir an einem Tisch unter einer großen Eiche. Wenn man in seine Augen sah und seine Stimme hörte, blieb kein Zweifel daran, dass diese wohltätige Arbeit zu den wichtigsten Dingen seines Lebens zählte. Ich glaube, die Bedeutung dieser magischen Tage mit den kranken Kindern hätte mit der Zeit wieder den Weg in Michaels Herz gefunden. Die Briefe von Ärzten und Schwestern der Kinderkrankenhäuser, die Briefe der Eltern über die Erinnerungen ihrer Kinder an den Neverland-Trip, machten sehr deutlich, wie wichtig diese wohltätige Arbeit Mr. Jacksons auf Neverland war.

Ich freundete mich mit einem Kind mit Cystischer Fibrose an. Jeff besuchte Neverland zum ersten Mal mit dem Kinderkrankenhaus von LA und das zweite Mal im Rahmen des jährlichen Familien Tages für die Angestellten. Nach einem Tag auf Neverland sah er mich an und sagte: “Ich weiß nicht, ob ich Michael Jackson, den Entertainer mag, aber ich bin sicher, ich mag den Menschen Michael Jackson.”

Jeff verstand Michael und die Bedeutung von Neverland… und während ich das hier schreibe und an Jeff und die schöne Zeit auf Neverland denke, verstehe auch ich die Bedeutung von Neverland. Wenn man Neverland wieder in den Zustand seiner Blütezeit zurück bringen würde, es zeitweise, um sich selbst zu tragen, für die Öffentlichkeit öffnen würde, und die andere Zeit für wohltätige Zwecke, dann wäre es für beide Seiten ein Gewinn.

Valmai: Wann hast du zum letzten Mal mit Michael gesprochen und worüber?

Big Al: Mein letztes Gespräch mit Mr. Jackson fand während des Prozesses statt. Es war nicht sehr viel Gespräch. Ich sah ihn manchmal morgens, wenn er losfuhr, oder nachmittags, wenn er zurück kehrte. Es war mehr ein gegenseitiges begrüßen. Ich hoffe, er konnte an meinen Augen ablesen, dass ich mich um ihn sorgte und wie sehr ich mir wünschte zu wissen, was ich tun oder sagen könnte. Das ist jetzt das erste Mal seit langer Zeit, dass ich mich daran erinnere. Ich habe eine Unmenge an viel schöneren Erinnerungen, auf die ich mich konzentriere.

Valmai: Was ist das wertvollste Geschenk, das du von Michael erhalten hast, wie hat er dein Leben verändert?

Big Al: Nachdem ich viel Zeit in seiner Nähe verbrachte und besser verstanden habe, was für ein Mensch er ist, habe auch ich gelernt, mehr gemeinnützige Arbeit zu tun, nicht voreingenommen zu sein, und alles zu tun, um denen zu helfen, die weniger Glück hatten, als ich, und höflicher und netter zu sein. Dank meiner Zeit auf Neverland und mit Mr. Jackson, bin ich jetzt ein besserer Mensch.

Valmai: Was ist Michaels wichtigstes Vermächtnis?

Big Al: Ich bin sicher, die meisten Menschen würden sagen, es ist seine musikalische Karriere. Ich jedoch sage, es sind seine humanitären Leistungen, sowohl die bekannten, als auch die, von denen niemand weiß.

Valmai: Wenn du noch einmal einen Tag mit Michael verbringen könntest, wie würde dieser Tag aussehen?

Big Al: Nach dem ich diese Frage gelesen hatte, brauchte ich einige Zeit, um mich wieder zu fassen. Ich würde den Tag damit verbringen, ihm zu danken, bis er mich davon abhalten würde. Danach würde ich wieder meine Arbeit tun, und den „Entertainer entertainen“.

Valmai: Wenn du der Welt noch eine Sache mitteilen könntest, was würde es sein?

Big Al: Wenn ich nur wüsste, wie… dann würde ich gerne die Welt wissen lassen, welch ein aufrichtiger Mensch Mr. Jackson war.

Danke, Big Al, dass du deine besonderen Erinnerungen mit uns geteilt hast.

Bild

Übersetzung: M.v.d.Linden

Quelle: all4michael.com
Bild
Benutzeravatar
Gabi-Maus
Team
Team||
 
Beiträge: 3046
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
web tracker