Black + White Team über ihre Erlebnisse mit Michael


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 244

Black + White Team über ihre Erlebnisse mit Michael

Beitragvon Blanket » 23. Sep 2010, 15:31

Black + White Team über ihre Erlebnisse mit Michael

Bild
Im Malibu Forum gibt es eine komplette deutsche Übersetzung der letzten, nur in französisch erschienenen Black + White Ausgabe. Das Michael Jackson Spezialmagazin erschien in den 90er Jahren alle drei Monate.

In der ultimaten Ausgabe erinnert sich Chefredakteur Laurent Hopman, wie alles begann. Wie sie ohne grosses Budget ein Magazin zu entwickeln begannen. Wie sie nach unaufhörlichen Versuchen endlich an Michaels Firma MJJ Productions ran kamen und somit auch in persönlichen Kontakt mit Michael Jackson. In den folgenden Jahren durften sie den King of Pop mehrmals treffen, erhielten exklusive Informationen. Der Black + White Designer Christophe Boulmé durfte sogar einige Kollagen für das HIStory Booklet kreieren. Laurent Hopman schreibt auch über Michaels private, unkomplizierte Seite. Wie er ihnen bei einem Treffen eigenhändig zwei überfüllte Sessel frei räumte, damit sie darauf Platz nehmen konnten. Kurz zuvor durften sie exklusiv in einige damals noch unbekannte Songs des HIStory Albums reinhören.

Hopman berichtet auf rührende Weise von ihren Treffen mit Michael, er schreibt aber auch von den Schattenseiten in dessen Karriere. So sei es Michael Jackson am Ende der History Tour nicht gut gegangen. Er schreibt von aufgeregten Tour-Managern, die bis zur letzten Minute nicht wussten, ob das Konzert abgesagt werden musste, da Michael kaum aus dem Bett geholt werden konnte. Abgesagt wurde kein einziges Konzert der History Tour, doch Black + White schreibt, dass Michael am Ende der Tour offensichtlich unter Medikamenten Einfluss gestanden sei.

Dr. Arnold Klein hatte nach Michaels Tod behauptet, dass Michael Jackson bereits “auf Tour in Deutschland” Propofol verabreicht worden sei. Was ging damals hinter den Kulissen vor sich? Wollte man Michael Jackson schon damals, ohne Rücksich auf seine Gesundheit, mit allen Mitteln auf die Bühne bringen um finanzielle Einbussen zu verhindern?
Michael hatte nach der History Tour mehrmals gesagt, dass er zwar noch vereinzelte Konzerte geben, aber sicherlich nicht mehr auf Tour gehen werde. Er musst wissen, wieso er solche Aussagen machte... Dr. Conrad Murray hatte für This Is It die Aufgabe, Michael Jackson für die Konzerte fit zu behalten. Anscheinend mit allen möglichen Mitteln. Wir kennen die lange Medikenten-Liste, die er dafür einsetzte. Michael Jacksons Schlafprobleme verschlimmerten sich bereits während den Proben so dramatisch, dass Murray das gefähliche Propofol einsetzte. Kann das gut gehen? Die traurige Antwort kennen wir.

In Kalifornien wird derweil von Lobbysten ein Gesetz gefordert, das den Propofol Gebrauch einschränken soll. Eine Gruppe von Leuten, alle von ihnen haben Bekannte durch falsche Anwendung von Propofol verloren, zieht derzeit in L.A. und Santa Barbara von Haus zu Haus. Dabei verteilen sie Zettel, auf denen das (Narkose-)Medikament und wie es Michael Jackson umgebracht hat, beschrieben wird. Propofol dürfe nicht weiterhin ausserhalb von Spitälern verabreicht werden.

Die Drug Enforcement Administration hatte mitgeteilt, dass sie strengere Beschränkungen für Propofol in Betracht ziehen.

Quelle: div, tmz.com

GLG
Blanket
Bild
Benutzeravatar
Blanket
 
Beiträge: 2190
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
web tracker