Eine beschämende Episode in der Mediengeschichte


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 184

Eine beschämende Episode in der Mediengeschichte

Beitragvon Faith » 25. Jun 2010, 11:26

Update: Habe hier gestern einen Artikel gepostet, der ewig lang war. Ich habe ihn deshalb gelöscht! Statt dessen:

Ich habe einen Artikel von Charles Thompson in der Huffington Post vom 13.6.2010 endeckt, in dem er über den Prozess 2005 und die Rolle der Medien schreibt. Sooo gut zu lesen. Hier ein paar Ausschnitte:

Es ist heute 5 Jahre her, dass 12 Juroren Michael Jackson uneingeschränkt von den verschiedenen Anklagepunkten der Kindesbelästigung, der Verschwörung und der Gabe von Alkohol an ein minderjähriges Kind freisprachen. Schwer zu beurteilen, wie der Michael Jackson-Prozess in die Geschichte eingehen wird. Vielleicht als ein klassisches Beispiel westlichen Promikults. Vielleicht als ein Beispiel für Lynchen im 21. Jahrhundert. Ich persönlich denke, er wird als die abscheulichste Episode des Journalismus in Erinnerung bleiben.
Erst wenn man sich durch die Zeitungsarchive gewühlt und Stunden von Fernsehberichten gesehen hat, wird man das wirkliche Ausmaß des Fehlverhaltens der Medien erkennen. Es war flächendeckend.


Wenn ich auf den Michael Jackson-Prozess zurückblicke, sehe ich eine außer Kontrolle geratene Medienlandschaft. Man kann sich kaum vorstellen, welcher Abgrund an Propaganda, Voreingenommenheit, Verzerrung und Fehlinformation sich da auftat. Ein Vergleich der Gerichtsakten mit den Zeitungsberichten macht deutlich, dass der Prozess, so wie er der Öffentlichkeit präsentiert wurde, so gar nichts mit den Ereignissen zu tun hatte, die im Gerichtssaal stattfanden. In den Protokollen findet sich eine schier endlose Liste von zwielichtigen Zeugen der Anklage, die sich in Widersprüche verwickelten und von denen beinahe stündlich einer unter dem Kreuzverhör zusammenbrach. Presse und Fernsehen berichteten täglich über die abscheulichsten Anschuldigungen und schmutzigsten Unterstellungen.

Als die Jury Jackson in allen 14 Anklagepunkten 'nicht schuldig' sprach, waren die Medien "gedemütigt", sagte Mesereau in einem späteren Interview. Medien-Analyst Tim Rutten kommentierte später: "Also, was passierte, als Jackson in allen Anklagepunkten freigesprochen wurde? Rote Gesichter? Sich die Angelegeheit noch einmal durch den Kopf gehen lassen? Zur Abwechslung mal in sich gehen? Vielleicht ein Ausdruck des Bedauerns darüber, Jackson so schnell vorverurteilt zu haben? Nein. Stattdessen war die Reaktion Wut, reichlich gespickt mit Verachtung und dem Ausdruck des Nicht-Glauben-Könnens. Zielscheibe waren die Juroren...Die Hölle kann nicht so wüten wie die unersättliche Medien-Meute, wenn sie dich in ihren Klauen hat."

Nach der anfänglichen Empörung verschwand die Michael-Jackson-Story langsam aus den Schlagzeilen. Eine Analyse der "Nicht schuldig"-Urteile und der Gründe dafür gab es kaum. Ein Freispruch wurde als weniger einträglich angesehen als eine Verurteilung.
Tatsächlich sagte Thomas Mesereau Jahre später, dass, wenn Jackson verurteilt worden wäre, eine Art "Hinterhofindustrie" entstanden wäre, bei der die Medien noch Jahre danach eine tägliche Story hervorgebracht hätten. In einer schier endlosen Saga hätten Themen wie das Sorgerecht für Jacksons Kinder, die Kontrolle seines finanziellen Imperiums, andere "Opfer", die eine Zivilklage einreichen und die langwierigen Berufungsverfahren jeweils über Monate, Jahre, vielleicht sogar über Jahrzehnte, tausende Geschichten hervorgebracht


Die Geschichte war vorbei. Es gab keine Entschuldigungen und keine Widerrufe. Es gab keine genauen Untersuchungen – keine Nachforschungen oder Ermittlungen. Niemand wurde zur Rechenschaft gezogen für das, was Michael Jackson angetan wurde. Die Medien begnügten sich damit, die Leute weiterhin ihre stark verzerrte und als grenzwertig zu bezeichnende, unwahre Schilderung des Prozesses glauben lassen zu können. Das war es.
Als Michael Jackson starb, überschlugen sich die Medien abermals. Welche Mittel töteten ihn? Wie lange hatte er sie schon eingenommen? Wer hatte sie verschrieben? Was war außerdem in seinem Körper zu finden? Wie viel wog er?
Aber es gab eine Frage, die – so schien es – niemand stellen wollte: Warum?
Warum war Michael Jackson derartig gestresst und von Angstzuständen geplagt, dass er nicht einmal vernünftig schlafen konnte, ohne dass ihm jemand eine Kanüle eines Narkosemittels in den Arm jagte? Ich denke, die Antwort ergibt sich aus den Ergebnissen der verschiedenen Meinungsumfragen, die nach Michael Jacksons Prozess durchgeführt wurden.
Eine Umfrage, die von Gallup in den Stunden nach dem Urteil durchgeführt wurde, zeigte, dass 54 % der weißen Amerikaner und 48 % der Gesamtbevölkerung mit dem "Nicht schuldig" der Jury nicht einverstanden waren. Aus der Umfrage ging weiter hervor, dass 62 % der Bevölkerung der Meinung waren, Jacksons Promistatus habe einen maßgeblichen Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens gehabt.
34 % sagten, sie seien "traurig" und 24 % "schockiert" über das Urteil.
In einer Umfrage der Fox News sagten 37 % der Wähler, dass das Urteil „falsch“ sei, während weitere 25 % anmerkten, dass "sich Prominente Gerechtigkeit kaufen". Eine Umfrage von People Weekly ergab, dass unglaubliche 88 % der Leser dem Urteil der Jury nicht zustimmten.
Die Medien hatten beide, ihr Publikum und Jackson böse ausgetrickst. Nachdem Michael Jackson sich durch einen aufreibenden, grauenhaften Prozess gekämpft hatte, gespickt mit abscheulichen Anschuldigungen und Rufmord-Attacken, hätte er sich rehabilitiert fühlen sollen, als die Jury 14 einstimmige "nicht schuldig"- Urteile verkündete. Aber die unverantwortliche Berichterstattung der Medien über den Prozess machte es Jackson unmöglich, sich jemals richtig rehabilitiert zu fühlen. Das Rechtssystem mag ihn für unschuldig erklärt haben, aber das vorherrschende Bild, das die Öffentlichkeit nach wie vor von ihm hatte, sah anders aus. Anschuldigungen, die vor Gericht widerlegt wurden, gingen kritiklos durch die Presse. Fragwürdige Zeugenaussagen wurden als Tatsachen dargestellt. Die Argumente der Verteidigung wurden so gut wie völlig ignoriert.
Wenn die Jury auf diejenigen angesprochen wurde, die die Urteile anzweifelten, antwortete sie, "Sie haben nicht gesehen, was wir sahen."
Sie haben Recht. Das haben wir nicht. Aber das hätten wir tun sollen. Und jene, die uns entsprechende Informationen vorenthalten haben, behalten ihre Jobs, als wenn nichts gewesen wäre, - ungestraft und frei, genau das Gleiche irgendjemand Beliebigem anzutun.
Das nenne ich nun Ungerechtigkeit.


Nachzulesen ist der ganze Artikel hier:
http://www.mjfc-jam.com/nachrichten/new ... ?tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=06&cHash=be1255247ac872444314890cc6db3b8e

LG
Faith
Benutzeravatar
Faith
 
Beiträge: 191
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich

Re: Eine beschämende Episode in der Mediengeschichte

Beitragvon Mjj forever » 25. Jun 2010, 13:58

Hallo,
ich habe gerade den Artikel gelesen und bin geschockt.
Heute Vormittag habe ich meinem Sohn noch etwas über den Prozess erzählt.
Und dass ich NIE ein Wort davon geglaubt habe. Ich hätte ihn ohne Bedenken mit Michael alleine gelassen.

Aber die in dem Artikel beschriebenen Umfragewerte finde ich einfach nur grauenhaft.
Auch das eine Wörtchen. Das wirklich keiner gefragt hatte! Warum?
Warum, ist das geschehen...
Warum hat Murray das gemacht...
Warum ist doch eigentlich ein fieses Wort. Ich mag es jetzt gar nicht mehr!

Viele Grüße
Brigitte
Bild
Benutzeravatar
Mjj forever
Team
Team||
 
Beiträge: 1895
Registriert: 06.2010
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: weiblich

Re: Eine beschämende Episode in der Mediengeschichte

Beitragvon Faith » 25. Jun 2010, 21:16

Da hätte ich den Artikel vlt doch ganz stehen lassen sollen, ist ja wirklich ein Mammutteil! Aber auch wenns aufwühlt, würde ich mir meeeehr von der Art wünschen!
Benutzeravatar
Faith
 
Beiträge: 191
Registriert: 06.2010
Wohnort: Neverland
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
web tracker